Es gibt Zeiten, in denen das Leben uns eine große dunkle Wolke und starken Regen schickt, der auf uns herabkommt und von dem wir nichts mehr sehen können.

Wir wandern durch den dichten Nebel und bemühen uns, alle Lebensbereiche im Griff zu bekommen und in Harmonie zu bringen.

Wenn es uns nicht gelingt, hassen wir unser Leben, unsere Umwelt, die Menschen um uns herum und uns selbst, weil wir etwas nicht tun können, womit wir uns wirklich Mühe gegeben haben.

Zum Beispiel eine gescheiterte Beziehung, Entlassung, Versagen bei der Arbeit oder in der Schule, Streit mit Freunden, unerwiderte Liebe usw.

In diesen Momenten ist es ganz normal und menschlich zu sagen: “Ich hasse mein Leben” oder “Ich hasse mich selbst”, weil wir uns nicht fähig genug fühlen, unser Leben zu meistern.

Doch was, wenn solche Gedanken zum Alltag werden? Was, wenn wir Schwierigkeiten haben, uns und unser Leben so zu akzeptieren, wie es ist? Was, wenn wir das Gefühl haben, dass wir nicht wertvoll genug oder nicht gut genug für jemanden sind?

eine nachdenkliche Frau, die beiseite schaut, während sie in der Nähe des Gewässers steht

Selbsthass ist wie eine angezogene Handbremse, die uns davon abhält, auf den verrückten und lustigen Straßen des Lebens zu fahren.

Wenn deine Freundin jedoch jetzt sagt “Ich hasse mich selbst”, würdest du wahrscheinlich sofort reagieren und nach einer Möglichkeit suchen, sie vom Gegenteil zu überzeugen.

Du würdest sofort eine Liste von Argumenten zusammenstellen, die sie davon überzeugen würden, dass sie fleißig, gut, schön, gut aussehend, klug usw. ist.

Aber warum fällt uns das so schwer bei uns selbst? Der Kampf mit uns selbst ist manchmal der schwerste Kampf unseres Lebens.

Wenn jemand, der uns lieb ist, traurig, deprimiert und enttäuscht ist, finden wir sehr schnell Ratschläge, eine Lösung für ein Problem, bieten Unterstützung, eine Umarmung und tun alles in unserer Macht Stehende, um ihm zu helfen, aber was ist mit uns selbst?

Warum können wir uns selbst nicht davon überzeugen, uns selbst zu akzeptieren und zu verstehen, dass Selbsthass uns oder anderen um uns herum nichts Gutes bringt?

Wenn dich auch die ganze Zeit solche Gedanken belasten, habe ich gute Nachrichten: dies lässt sich ändern und wie, findest du unten heraus!

Ich hasse mich selbst: Ursachen & Symptome des Selbsthasses

trauriges Mädchen, das ihren Eltern zuhört, die hinter ihr auf der Couch streiten

Selbsthass entsteht nicht über Nacht und ist uns auch nicht angeboren. Es ergibt sich aus all unseren Kindheits- und Jugenderfahrungen und dem gegenwärtigen Lebenszustand.

Zunächst entwickelt es sich jedoch in der Kindheit.

Wenn ein Kind in einer kalten, distanzierten Familie aufgewachsen ist, in der ihm nie Liebe oder warme Gefühle gezeigt wurden, wird es sein ganzes Leben davon überzeugt sein, dass es keiner Liebe würdig ist.

Gewalt unter Gleichaltrigen, Mobbing, emotionale oder körperliche Misshandlungen sind auch einige Gründe, warum man denken könnte: Ich hasse mich selbst, da dies ein großes Trauma hinterlässt und unser Selbstbild negativ beeinflusst.

Wenn eine Frau zum Beispiel als Mädchen etwas dicker war und daher auf eigene Kosten hässliche Kommentare und Witze erlebte, wird sie für den Rest ihres Lebens davon überzeugt sein, dass sie nicht gut aussehend und attraktiv ist und Schwierigkeiten damit haben, sich so zu akzeptieren, wie sie ist.

Darüber hinaus kämpfen wir heute darum, den auferlegten Schönheitsidealen zu widerstehen, die wir auf Bildschirmen, in sozialen Netzwerken und überall um uns herum sehen.

Jeder von uns hat etwas an sich, das er nicht mag und das er gerne ändern würde. Es besteht kein Zweifel, weil niemand perfekt ist. Diese Bilder, die wir um uns herum sehen, überzeugen uns jedoch davon, dass jemand immer noch perfekt sein kann.

Unser Gehirn ist so programmiert, dass wir uns sofort mit dieser Person vergleichen und denken, dass wir niemals so schön, gut aussehend, klug oder erfolgreich sein werden.

Ihre „Perfektion“ betont jede unserer Unvollkommenheiten und konfrontiert uns mit unseren größten Schwächen.

Die Wahrheit ist, dass jeder von uns mit einigen inneren Monstern kämpft und Seiten des Lebens hat, die er nicht akzeptieren kann.

Der Unterschied liegt nur darin, wie man damit umgeht.

Selbsthass manifestiert sich jedoch in bestimmten Symptomen und Anzeichen. Schau sie dir an und finde heraus, welche auf dich zutreffen, damit du leichter mit ihnen umgehen kannst.

Mangel an Selbstbewusstsein

nachdenkliche Frau, die ihren Kopf auf Hände lehnt, die nach unten schauen

Wenn du nicht mit dir selbst im Reinen bist, kannst du sicher nicht genügend Selbstbewusstsein haben.

Menschen mit mangelndem Selbstbewusstsein geraten oft in Selbstzweifel, glauben nicht an sich selbst und haben Angst, dass ihnen nichts gelingt, was sie anfassen.

Sie geben ihre Ziele sehr schnell auf und ziehen sich in sich zurück, weil sie das Gefühl haben, zu nichts fähig zu sein. Dies kann zu sozialer Isolation wie Distanzierung vom Freundeskreis, Rückzug ins Haus usw. führen.

Viele Ängste

Eine traurige Frau berührt ihre Stirn, während sie in der Nähe des Baumes sitzt

Ängste sind etwas, mit dem jeder Mensch konfrontiert ist. Während einer Höhenangst hat, hat ein anderer Angst vor Spinnen und der Dritte hat Bindungsangst und dies ist einfach ein Teil der menschlichen Natur.

Aber ein Mensch, der sich selbst hasst, wird auch Ängste entwickeln, für die es keinen berechtigten Grund gibt und sich so zur Selbstsabotage führen.

Übermäßige Kritik und Schuldgefühle

eine nachdenkliche Frau, die am Fenster steht und durch die Jalousien schaut

Eine Person, die sich selbst hasst, wird nach Fehlern in sich selbst suchen, auch dort, wo es keine gibt. Deshalb wird sie sich im Übermaß kritisieren, sobald etwas schiefläuft.

Sie wird sich selbst die Schuld für alles geben, was in ihrem Leben passiert, auch wenn dies manchmal vom Glück, den Umständen oder einer anderen Person abhängt.

Negative Gedanken

traurige Frau, die auf dem Bürgersteig geht und nach unten schaut

Ich hasse meine Nase. Ich hasse meinen Körper. Ich bin hässlich. Ich hasse meine Haare. Ich hasse meine Augen. Ich bin dumm. Ich habe keinen Sinn für Humor usw.

All diese negativen Glaubenssätze sind ein offensichtliches Zeichen dafür, dass man sich selbst hasst und ein negatives Bild von seiner eigenen Person und seinem Leben hat.

Selbstbeschädigung

Eine Frau, die mit einem Messer in der Hand auf dem Boden sitzt, will sich selbst verletzen

In manchen Fällen gerät eine Person in einen schweren Depressionszustand, der zu Selbstverletzung führen kann.

Der emotionale Schmerz, den sie fühlen, ist so stark, dass der physische Schmerz im Gegenzug zu ihnen wie eine Erleichterung wirkt.

Sie haben das Gefühl, dass sie es verdienen, verletzt zu werden und deshalb drücken sie Zigaretten auf der Haut aus, ritzen sich an bestimmten Körperteilen mit Rasierklingen und es können schwerwiegende Gesundheitsstörungen wie Anorexie oder Bulimie auftreten.

Alle diese Symptome sind Warnsignale, die wir keinesfalls ignorieren dürfen.

Wenn es nicht um dich geht und du dieses Verhalten bei jemandem in deiner Nähe bemerkst, reagiere rechtzeitig und hilf ihm, damit es zu keinen ernsthaften Konsequenzen kommt.

Und so kannst du dir selbst helfen und aus diesem grausamen Käfig namens “Ich hasse mich selbst” ausbrechen.

Ich hasse mich selbst: So kannst du den Selbsthass überwinden

1. Finde den Auslöser für deinen Selbsthass

nachdenkliche Frau, die sich ans Fenster lehnt und durch das Fenster schaut

Der erste Schritt besteht darin, den Auslöser für deinen Selbsthass zu finden. Es bedeutet, sorgfältig über die Momente nachzudenken, in denen du dich selbst oder etwas an dir selbst am meisten hasst.

Ist es, wenn du dich im Spiegel ansiehst und etwas bemerkst, das du an dir selbst nicht magst? Ist es, wenn deine Bekannte ein Bild in einem Badeanzug auf Instagram postet?

Wirst du von deinem Partner gedemütigt? Betont er oder eine deiner Freundinnen deine Fehler?

Was verursacht negative Emotionen in dir?

Der Auslöser für Selbsthass kann eine Kombination verschiedener Faktoren sein, wie beispielsweise der Einfluss der Kindheit und einige deiner aktuellen Lebensbedingungen, aber die Ursache kann gefunden werden.

Hake nach und durchkämme dein Unterbewusstsein. Wenn du die Antwort auf diese Frage findest, weißt du, welchen Teil deines Lebens du ändern musst.

2. Liste deine Stärken auf

Frau, die in ein Notizbuch schreibt

Jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen. Eine Person mit genug Selbstliebe wird ihre Stärken in den Vordergrund stellen, während eine Person, die unter Selbsthass leidet, sie nicht einmal sieht.

Es ist normal, dass in bestimmten Situationen unsere Schwächen in den Vordergrund treten und wir uns dann in unserer Haut nicht wohlfühlen, denn seien wir ehrlich, niemand zeigt gerne seine Schwächen.

Die nächste Aufgabe für dich ist es, ein Blatt Papier zu nehmen und all deine Stärken und positive Dinge im Leben aufzulisten. Ich bin mir sicher, es gibt mehr als du denkst.

Es kann dein Aussehen, dein Erfolg bei der Arbeit, in der Schule, jedes Diplom, jedes Zertifikat, deine Unabhängigkeit, Selbstständigkeit, deine Kinder, deine Freunde, dein Charakter, dein Sinn für Humor, deine Ausdauer, dein Mut, deine Wohnung uns so weiter und so fort sein.

Es gibt so viele Dinge. Wenn du ein wenig zurückblickst, wirst du sehen, wie viel Erfolg du tatsächlich hast, dessen du dir vielleicht gar nicht bewusst bist.

Fülle dieses Blatt Papier jeden Tag erneut aus und erinnere dich jeden Tag daran, wozu du in der Lage bist und wie viel du tatsächlich tun kannst.

3. Arbeite an dem, was dir nicht gefällt

eine Frau, die sich nach einem Training in einem Park ausruht

Ich weiß, das ist das Schwierigste, aber es ist das, was du tun musst, um dich selbst endlich zu akzeptieren. Sobald du den Auslöser für deinen Selbsthass gefunden hast, ist es jetzt an der Zeit zu prüfen, ob du etwas daran ändern kannst.

Nicht zufrieden mit deinem Aussehen? Wenn es etwas ist, an dem gearbeitet werden kann, wie ein paar Extrapfunde dann gibt es eine Lösung dafür.

Nimm einen Personal Trainer oder Ernährungsberater in Anspruch und beginne mit Sport und einer Ernährungsumstellung.

Du wirst dich viel besser fühlen, weil du aktiv bist, an dir selbst arbeitest und gleichzeitig das Problem löst, das du hast.

Du denkst, dass du im Berufsleben nicht erfolgreich genug bist? Es ist nie zu spät, neue Dinge zu lernen und wir können nie alles wissen und kennen.

Bilde dich weiter, besuche Seminare, lies Bücher darüber, frage einige Kollegen um Rat, es ist nur wichtig, dass du dir Mühe gibst, etwas zu ändern.

Du weißt, dass du dich selbst hasst, weil du in einer Beziehung mit einem manipulativen Partner bist, der den letzten Tropfen deiner Lebensenergie trinkt und du nicht die Kraft hast, dich zu trennen?

Finde sie irgendwo tief in dir drinnen und verlasse ihn. Glaub mir, nur du hast die Macht, dein Leben zu ändern.

4. Vergleiche dich nicht mit anderen

Frau, die mit Neid auf ihren Freund hört, der über großes Leben prahlt

Heutzutage ist einer der größten Auslöser genau die Tatsache, dass wir durch die virtuelle Welt Zugang zu fast jedem haben.

Und sehr schnell geraten wir in einen Zustand der Verzweiflung, wenn wir auf Instagram sehen, wie unsere schöne erfolgreiche Arbeitskollegin gerade ihre Verlobung mit dem schönsten Mann in Paris feiert.

In diesem Moment lässt dies unsere innere Eifersucht aufwachen, denn wie ist es möglich, dass alles in ihrem Leben wie am Schnürchen läuft, während wir so erfolglos und verzweifelt sind?

So unlogisch dies auch ist zu denken, es ist einfach manchmal stärker als wir. Im Kampf gegen Selbsthass muss man aufhören, sich mit anderen Menschen zu vergleichen. Es spielt keine Rolle, ob es sich um ein reales oder ein virtuelles Leben handelt.

Denk immer daran: Niemand ist perfekt und niemand hat ein perfektes Leben.

Jemand ist erfolgreich in seiner Karriere, der andere eher nicht, jemand hat Pech, den richtigen Partner zu finden, während jemand anderes die Liebe seines Lebens gefunden hat.

Das Leben ist eine Achterbahn, die sich ständig bewegt und wir alle erleben unsere Höhen und Tiefen. Es ist wichtig, dass du dich auf dein Leben konzentrierst.

Melde dich von den sozialen Netzwerken ab, wenn sie die Ursache deiner Unzufriedenheit sind, gehe in die Natur, arbeite an deinem Aussehen, tue etwas Gutes für dich selbst und der Gedanke, Ich hasse mich selbst wird Geschichte sein.

5. Schaffe dir ein positives Umfeld

eine Gruppe von Freundinnen, die auf der Betonwand sitzen

Unsere Umwelt, Familie, Freunde und Partner haben großen Einfluss auf unser Selbstbild und unser Selbstverständnis.

Wenn du von negativen, pessimistischen Menschen umgeben bist, die nach Fehlern in allem suchen, wirst du eine von ihnen werden und nach Fehlern in allem suchen, sogar in dir selbst.

Darüber hinaus ist eine giftige Umgebung mit Leuten, die zum Beispiel Witze auf deine Kosten machen und deine Mängel betonen, auch keine Umgebung, in der du Selbstliebe entwickeln kannst.

Werde solche Leute in deinem Leben los, weil du sie nicht brauchst. Umgib dich mit Menschen, die dein Selbstbewusstsein stärken und dir helfen, positive Gedanken über die Welt, das Leben und dich selbst zu entwickeln.

Außerdem kannst du ein positives Umfeld auch in deinem Zuhause schaffen.

Male die Wohnung in helleren Farben aus, ordne die Möbel so an, dass du einen offeneren Raum erhältst, dekoriere sie mit Pflanzen, stell sicher, dass du immer genug Licht hast, hänge Bilder mit positiven und motivierenden Sprüchen an die Wände, die dir Inspiration und Kraft geben.

Du wirst sehen, wie sehr sich alles bewegt, um sich in eine positive Richtung zu verändern und wie du deine eigene Person akzeptierst.

6. Gehe Schritt für Schritt

eine ernsthafte Frau, die tagsüber auf einer Metalltreppe sitzt

Das nächste, was zählt, ist, dass du nicht zu viel Druck auf dich selbst ausübst. Die Tatsache, dass du Selbsthass bekämpfen willst, ist bereits ein guter Anfang.

Dies bedeutet, dass du dir deines Problems bewusst bist und nach einer Möglichkeit suchst, es zu überwinden. Aber nichts geschieht über Nacht.

Selbsthass entsteht nicht plötzlich und er wird auch nicht plötzlich vergehen.

Gehe Schritt für Schritt. Ameisenschritte, wenn nötig. Jeder kleine Schritt ist Teil eines großen, auch wenn du auf deinem Weg Rückschläge erlebst, sei hartnäckig und mach weiter.

Sei geduldig und gehe achtsam mit dir selbst um. Du musst nicht sofort alles ändern, was dich in deinem Leben stört. Beginne mit einigen kleinen Dingen und gehe zu größeren Dingen über. Das Wichtigste ist, nicht aufzugeben.

7. Suche nach professioneller Hilfe

eine Frau, die einem Therapeuten zuhört, während er auf der Couch sitzt

Und schließlich, wenn dein Zustand bereits so ernsthaft ist, dass du nicht alleine damit umgehen kannst, dann schäme dich nicht, nach professioneller Hilfe zu suchen.

Du kannst immer mit deinen Lieblingsmenschen darüber sprechen, aber ein Psychologe oder Psychiater ist immer noch jemand, dem du vollkommen vertrauen kannst und der dich nicht verurteilen wird.

Heute haben immer mehr Menschen mit dem gleichen Problem zu kämpfen wie du und das Gespräch hilft mit Sicherheit.

Durch kompetente Beratung und Hilfe lernst du, wie wichtig Selbstliebe ist und wie du sie entwickeln kannst.

Fürchte dich nicht vor einer Verurteilung deiner Umwelt. Es ist wichtig, dass du glücklich und zufrieden bist. Wenn dir ein Psychotherapeut oder Psychologe dabei hilft, dann wende dich an einen.

Fazit: Von deinen eigenen Gedanken gequält zu werden, die es dir nicht erlauben, dich so zu lieben, wie du bist, ist sicherlich nicht einfach.

Selbsthass ist ein ernstes Problem im Leben, das dich daran hindert, die Dinge zu tun, die du lieben und die du sonst genießen würdest. Es hindert dich daran, erfolgreiche Beziehungen aufzubauen und führt zur Selbstsabotage.

Das Gute ist, dass du deine Gedanken unter Kontrolle bringen und in eine positive Richtung lenken kannst. Fang noch heute an. Erkenne deinen Wert.

Akzeptiere deine Fehler. Wir alle haben sie, wir sind doch alle Menschen und wenn du lernst, dich selbst so zu lieben, wie du bist, wird deinem Lebensglück nichts mehr im Wege stehen.

Ich Hasse Mich Selbst: 7 Bewiesene Schritte Zur Selbstliebe