Es ist morgen. Ein weiterer Tag liegt vor mir.

Ich stehe auf und mache mir meinen ersten Kaffee, bevor ich zur Arbeit gehe. Ich bin ganz alleine.

Ich werde den Kaffee in der Wohnung überhaupt nicht trinken, ich werde ihn in meinem Kaffeebecher mitbringen, damit ich so schnell wie möglich zur Arbeit gehen kann.

Ich bin endlich hier … umgeben von Menschen und ich mag dieses Gefühl. Wir arbeiten, wir reden, wir lachen. Alles ist gut. Ich fühle mich gut. Das Ende der Arbeitszeit rückt näher.

Das heißt, ich muss wieder alleine im Auto sitzen und zu meiner Wohnung fahren.

In meine Einzelzelle, die mich jeden Tag immer wieder erstickt. Der bloße Gedanke daran erzeugt das Gefühl der Panik in mir. Ich will nicht alleine in der Wohnung sein, nein. Ich wandere ziellos durch die Stadt und gehe durch die Masse von Menschen.

Es gibt mir ein Gefühl von Sicherheit und Zugehörigkeit. Ich beobachte, wie sie sich beeilen, jeder mit seinen eigenen Problemen und Verpflichtungen.

Wahrscheinlich eilt jeder von ihnen nach Hause, um zu ihren Liebsten zu kommen, nur ich habe niemanden, der auf mich wartet.

Ich beschließe, noch eine Weile dort zu bleiben, weil ich mir denke, wenn ich zurück in diese Wohnung gehe … werde ich ersticken…

eine Frau, die in einer Menschenmenge auf der Straße geht

Hast du jemals so etwas erlebt? Hast du je Zeit mit Menschen verbracht, die nicht zu dir passen und Aktivitäten durchgeführt, die keinen Sinn ergeben, nur um nicht alleine zu sein?

Hast du manchmal das Gefühl, dass Alleinsein dich erstickt und du nicht lange mit dir selbst sein kannst?

Wenn ja, dann leidest du wahrscheinlich an Autophobie, oder genauer gesagt Angst, alleine zu sein.

Wir begegnen jeden Tag unzähligen Gefühlen und Ängsten. Einige sind vergänglich, während andere tief in uns verwurzelt sind und uns nicht normal leben lassen. Einer von ihnen ist genau diese Angst.

Einsamkeit ist keine angenehme Sache, aber wir alle brauchen manchmal Momente für uns, um mit unseren Gedanken und Gefühlen alleine zu sein.

Einige Menschen fürchten sich jedoch davor, alleine gelassen zu werden und suchen nach verschiedenen, manchmal selbstzerstörerischen Wegen, um mit der Schwärze umzugehen, die sich in dem Moment abzeichnet, wenn die Einsamkeit einsetzt.

Was steckt eigentlich dahinter? Warum entwickelt sich die Angst, alleine zu sein und wie kann man sie erfolgreich bekämpfen?

Im Folgenden erfährst du alles zu diesem Thema.

Was ist Autophobie und wie äußert sie sich?

eine Frau, die Angst hat, nach unten zu schauen und das Kinn an die Hand zu lehnen

Menschen sind soziale Wesen und es liegt in unserer Natur, Zeit mit anderen Menschen verbringen zu wollen.

Ein normaler Mensch wird die Zeit, die er mit anderen Menschen verbringt, mögen, aber auch einen Weg finden, beschäftigt und zufrieden zu sein, wenn er alleine ist. Menschen mit dieser Angststörung können dies jedoch überhaupt nicht ertragen.

Die Angst, alleine zu sein, wird jedoch fälschlicherweise mit dem Gefühl der Einsamkeit gleichgesetzt.

Während sich ein einsamer Mensch nach sozialer Interaktion sehnt, verspüren diejenigen, die unter Autophobie leiden, eine irrationale große Angst, wenn sie alleine gelassen werden.

Man muss nicht unbedingt alleine sein, sondern kann einfach glauben, dass man ignoriert wird und dass die Leute einen nicht mögen, dass Fremde einen bedrohen usw.

Diese Angst ist manchmal eng mit Selbsthass verknüpft, der zu selbstzerstörerischem Verhalten führen kann und ein Symptom für andere psychische Störungen oder eine Grundlage für eine Person sein kann, solche Störungen zu entwickeln.

Dazu gehören Verlustangst, Angst vorm Verlassen werden sowie die Entwicklung einiger schwerer psychischer Erkrankungen wie Depressionen.

Die Gründe für das Auftreten dieser Störung liegen meist in Kindheitserfahrungen und in schwierigen Lebenssituationen.

Es können frühe Verlusterfahrungen wie der Tod eines oder beider Elternteile, der Tod einer nahen Person in der frühen Kindheit, die Scheidung eines Elternteils, eine unangenehme Situation in einer früheren Beziehung oder eine Trennung aus ungeklärten Gründen sein.

Autophobie kann auch das Ergebnis einer anderen psychischen Störung sein – Angst oder einer anderen Phobie, die es einer Person erschwert, das Alleinsein zu tolerieren.

Menschen, die unter dieser Angst leiden, sind sich meistens voll bewusst, wie irrational ihre Angst ist, aber sie können sich selbst nicht helfen und haben dennoch geistige und körperliche Symptome, die ihr tägliches Leben erschweren.

Was sind die Symptome von Autophobie?

nachdenkliche Frau, die durch das Fenster schaut und Lippen mit dem Finger berührt

• Das Alleinsein ist sofort mit negativen Gefühlen verbunden

• Man fühlt sich unsicher, wenn man alleine gelassen wird, manchmal so sehr, dass man Angst hat, alleine zu Hause zu bleiben, aus Angst vor Einbrechern oder ähnlichem

• Man fühlt sich der Liebe unwürdig

• Es besteht die Angst, dass der geliebte Mensch einen verlässt.

Daher sehen Autophobe jede Änderung im Verhalten des Partners als Warnzeichen dafür, dass der Partner sie nicht mehr liebt, dass er sie verlassen wird und sie suchen immer wieder nach Aufmerksamkeit, Bestätigung und Liebesbeweise

• Man kann starke Eifersucht verspüren, wenn der Partner oder Freunde etwas ohne einen unternehmen

• Man kann nicht rational denken oder die täglichen Aktivitäten durchführen, wenn man alleine gelassen wird

• Man verbringt Zeit mit Menschen, die man überhaupt nicht mag. Daher geht man oberflächliche Beziehungen und Affären ein, führt oberflächliche Freundschaften und verbringt Zeit mit Menschen, die sogar toxisch für unser Wohlbefinden sind

• Man bleibt in toxischen Beziehungen oder verzögert die notwendige Trennung

• Selbsthass und destruktives Verhalten wie Selbstverletzung

• Man denkt an alle möglichen unangenehmen und schwierigen Situationen, die auftreten können, wenn man alleine gelassen wird

• Man entwickelt Einstellungen wie: Ich kann nicht alleine leben. Mein Leben hat keinen Sinn ohne jemanden an meiner Seite

• Körperliche Symptome wie Panikattacken, Herzrasen, Fieber, Schwitzen, Hyperventilation, Schwindel, Übelkeit und Brustschmerzen, wenn man alleine ist oder weiß, dass man bald alleine sein wird.

eine Frau mit Kopfschmerzen, die ihren Kopf berührt, während sie in der Nähe des Baumes sitzt

Diese Angst gibt dem Menschen das Gefühl, dass er nicht gut genug für seine Freunde oder seinen Partner ist und er beginnt, sich selbst die Schuld für all die Probleme zu geben, die auftreten und für das Gefühl der krankhaften Angst, das er empfindet.

Diese Schuldgefühle führen dann zur Selbstbestrafung und dies kann auf geistiger und körperlicher Ebene sein.

Sich auf psychologischer Ebene zu bestrafen, kann in normalen Lebenssituationen zu mangelnder Motivation und dem Wunsch führen, ein normales Leben zu beginnen und zu führen.

Es kann auch ein ständiges Gefühl von Traurigkeit und Depression entstehen.

Zerstörerisches Verhalten wie Drogenkonsum oder Alkoholkonsum, Verantwortungslosigkeit und Nichterfüllung der täglichen Verpflichtungen, Essstörungen gehen auch Hand in Hand damit.

Daher sollten diese Symptome und Warnsignale so schnell wie möglich erkannt werden, damit sie rechtzeitig behandelt werden können.

Wie kann man die Angst, alleine zu sein, bekämpfen?

eine ernste Frau, die sich beim Nachdenken in den Spiegel schaut

Jede der Phobien ist auf ihre Weise einzigartig und erfordert einen starken Kampf.

Diese Angst alleine zu sein zu bekämpfen, ist ein langer und etwas schwieriger Prozess, aber mit gutem Willen und viel Mühe ist nichts unmöglich.

Mit diesen Ratschlägen lernst du, wie du am besten mit dieser Störung umgehen kannst und dich nicht von ihr kontrollieren lässt.

1. Erkenne deine Angst an

eine nachdenkliche Frau, die auf dem Stuhl sitzt und durch das Fenster schaut

In erster Linie ist es wichtig, die Symptome zu erkennen. Sie können mild sein, aber auch so stark, dass sie es dir unmöglich machen, das Leben zu leben, das du willst und wahres Glück zu finden.

Wenn dich einige dieser oben genannten Symptome betreffen, d. h. wenn du dich beim bloßen Gedanken ans Alleinsein nervös und unwohl fühlst, solltest du rechtzeitig handeln.

Wenn du deine Angst leugnest, lässt du zu, dass sie dich noch mehr überwältigt und dich kontrolliert.

Deshalb musst du es ernst nehmen. Analysiere dein Verhalten ein wenig und jedes Mal, wenn du das Gefühl hast, dass hinter einigen deiner Verhaltensmuster Angst vorm Alleinsein stecken könnte, halte inne und überdenke es für einen Moment.

Zum Beispiel: Warum verschiebe ich eine Trennung von dem Mann, den ich nicht liebe? Was bekomme ich damit? Steckt dahinter meine Angst alleine zu sein?

Wenn du feststellst, dass deine Handlungen durch deine Angst verursacht werden, wirst du dir deines Problems bewusst und daher es schneller lösen können.

2. Forsche weiter zu diesem Thema

eine Frau, die im Internet mit einem Laptop im Bett recherchiert

Eine psychische Störung wie diese ist ein ernstes Thema, das du weiter untersuchen solltest, um zu wissen, womit du zu tun hast.

Erkundige dich also weiter zu diesem Thema und erforsche zusätzlich alles, was du darüber wissen könntest. Du bist nicht die einzige, die wegen dieser irrationalen Angst durch die Hölle geht.

Du kannst also sicherlich einige Gruppen oder Foren im Internet oder in den sozialen Medien finden, in denen Menschen denselben Kampf führen wie du.

Wenn man die Krankheit und ihre Ursachen und Folgen gut kennt, bedeutet dies, dass die Chancen auf Behandlung und Heilung viel höher sind.

Ich bin mir sicher, dass du in vielen Gruppen und Foren die Ratschläge anderer Menschen, ihre Lebensgeschichten und die Art und Weise finden kannst, wie sie gelernt haben, mit dieser Angst umzugehen.

3. Sei dir der Vorteile des Alleinseins bewusst

Frau hält eine Tasse Kaffee, während sie die Augen auf dem Balkon schließt

Was negative Gefühle und Angst vorm Alleinsein weiter verstärkt, ist, wenn man bei der Partnersuche kein Glück hat oder wenn man sich gerade von einem geliebten Menschen getrennt hat.

Dann ist die Angst stärker denn je und der Mensch glaubt, dass er für immer Single bleiben wird. Es kann dir sicherlich eine Art Trost geben, zu erkennen, welche Vorteile das Single-Dasein hat, die du vielleicht gar nicht kennst.

Ich glaube, es ist schwer, die positiven Dinge zu sehen, da deine Angst eine schwarze Augenbinde über deine Augen zieht und deinen Kopf mit negativen Gedanken füllt. Aber die Vorteile des Alleinseins sind vielfältig.

Es ist eine Zeit, die du nur für dich selbst nutzen kannst, um deine eigene Persönlichkeit zu entwickeln und deine eigenen Bedürfnisse zu stillen.

Wenn du ständig danach strebst, in der Gesellschaft eines anderen zu sein, vergisst du dich selbst und das, was du wirklich brauchst, um zufrieden zu sein.

Und die Zeit, die du alleine verbringst, ist eine ideale Gelegenheit zum Entspannen. Gönn dir eine Spa-Behandlung, kaufe etwas Schönes, lies ein gutes Buch, höre deine Lieblingsmusik, male, tanze…

Die Zeit, die du mit dir selbst verbringst, kann viel Spaß machen, wenn du dir die Mühe gibst, sie so zu gestalten. Es mag schwierig klingen, aber probiere es aus.

Führe dir zunächst einmal die Vorteile des Alleinseins vor Augen und erinnere dich jeden Tag daran. Du wirst anfangen, anders zu denken und so die ersten Schritte im Kampf gegen deine Ängste unternehmen.

4. Stelle fest, ob die Beziehungen, die du pflegst, nur aus dieser Angst bestehen

Frau hält eine Tasse Kaffee, während sie ihr Smartphone benutzt und vor einem Laptop sitzt

Noch eine Sache, die du hinterfragen solltest, um sicherzustellen, dass es um die Angst vorm Alleinsein geht, sind genau die Beziehungen, die du in deinem Leben hast. Es spielt keine Rolle, ob es sich um eine Freundschaft oder eine Liebesbeziehung handelt.

• Hast du viele Bekannte, aber nicht viele Freunde?

• Rauben verschiedene Menschen deine Energie, aber du hängst immer noch mit ihnen rum, hast dich aber nie gefragt, warum?

• Bist du glücklich mit deinem Partner?

• Wenn nicht, warum bist du noch mit ihm zusammen?

• Möchtest du dich trennen, kannst es aber nicht, weil es bedeutet, dass du alleine sein wirst?

Besser alleine zu sein als in schlechter Gesellschaft. Es ist leicht zu sagen, aber für Menschen mit Angst vorm Alleinsein klingt es wie ein weiterer in einer Reihe von schäbigen Tröstungen.

Darin steckt jedoch sicherlich die Wahrheit, nur dass es für dich jetzt schwierig ist, es zu verstehen. Was du tun musst, ist dich zu fragen, ob du in diesen Beziehungen glücklich bist oder sie nur führst, um nicht alleine zu sein.

Denn am Ende ist das alles, was zählt. Wenn du nicht glücklich bist, ist nichts anderes das wert und es wäre am besten, wenn du diese toxischen Beziehungen beenden und dich um dich selbst kümmern würdest.

Das klingt für dich wahrscheinlich nach einer unmöglichen Mission, es ist aber möglich. Du musst nur fest daran glauben, dass du bereit für Veränderungen bist und mutig und stark genug, um darin erfolgreich zu sein.

5. Hol dir einen vierbeinigen Freund

eine Frau, die mit einem Hund spielt, während sie im Bett sitzt

Hunde sind die besten Freunde des Menschen und wenn du es noch nicht getan hast, solltest du darüber nachdenken, dir einen zuzulegen.

Haustiere wirken nachweislich besser auf die menschliche Psyche und Stimmung ein und bringen gute Energie zum Leben.

Und wer könnte einer süßen Schnauze und Pfoten oder dem unwiderstehlichen glücklichen Blick und dem Schwanzwedeln des Hundes widerstehen, wenn man durch die Tür hereinkommt?

Mit einem Haustier wirst du auf jeden Fall niemals alleine sein. Außerdem ist es eine zusätzliche Verpflichtung in deinem Leben, der du Zeit widmen musst, die deine Gedanken sicherlich von der Negativität ablenken wird.

Und ein weiterer Vorteil von allem ist, dass du zum Beispiel, während du mit dem Hund im Park Gassi gehst, immer mit jemandem plaudern und so vielleicht neue Freunde oder Liebe finden kannst.

6. Fülle deinen ganzen Tag mit verschiedenen Verpflichtungen

Drei Frauen trainieren in der Yoga-Klasse auf rosa Matten

Wenn wir viele Verpflichtungen haben, haben wir normalerweise keine Zeit, über negative Dinge nachzudenken. Wir gehen einfach von einer Sache zur anderen, lösen sie und versuchen, alles rechtzeitig zu erledigen.

Es ist sehr gut, weil man keine Zeit hat, sich einsam zu fühlen und über das Alleinsein nachzudenken. Versuche also, deinen Tag von morgens bis abends zu füllen.

Finde einige neue Aktivitäten, die du machen kannst, zum Beispiel einen Sprachkurs, oder Nähkurs, Malkurs, Tanzkurs – es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, es hängt nur von deinen Vorlieben ab.

Besuche ein Fitnessstudio oder schließ dich einer Sportorganisation an. Du kannst dich auch erkundigen, ob es in deiner Stadt Freiwilligenorganisationen gibt, denen du beitreten kannst, wie Altenpflege oder Umweltschutz.

Auf jeden Fall wirst du dich viel besser fühlen, wenn du einige zusätzliche Verpflichtungen hast.

Außerdem wirst du durch solche oder ähnliche Aktivitäten definitiv von Menschen umgeben sein und dich nicht mehr so einsam fühlen, ebenso etwas Neues lernen und dich weiter aufbauen.

7. Arbeite an dir selbst und entwickle Selbstliebe

positive Frau, die ihre Hände auf Brust stützt, die vor dem Spiegel steht

Dies führt uns dazu, dass man sich selbst, seine Persönlichkeit und Selbstliebe entwickeln sollte. Menschen, die sich selbst lieben, werden ihre Ängste leichter überwinden können.

Besonders in diesem Fall wird es einfacher sein, mit der Angst, alleine zu sein, umzugehen, weil man weiß, wie man sich selbst beschäftigen und Aktivitäten für sich finden kann, die einen erfüllen.

Wie auch immer, Selbstliebe zu entwickeln bedeutet, dich mit all deinen Tugenden und Macken, einschließlich deiner Ängste, zu akzeptieren. Wenn dir dies gelingt, wirst du nicht die Bestätigung und Aufmerksamkeit anderer suchen, sondern autark sein.

Es ist kein einfacher Prozess, aber von Tag zu Tag stärke dein Selbstvertrauen, beweise dir selbst, dass du wertvoll bist und akzeptiere, dass alles Gute und Schlechte dich zu dem macht, was du bist – einzigartig.

Wenn du dies selbst erkennst, verschwinden deine Ängste im Nullkommanichts.

8. Suche professionelle Hilfe

Frau hört einem Therapeuten zu, während er auf der Couch sitzt

Wenn deine Symptome so schwerwiegend sind, dass du Herzrasen oder schwere Panikattacken verspürst, suche unbedingt eine therapeutische Hilfe.

In diesem Fall wird eine psychologische Beurteilung durchgeführt und deine Krankengeschichte überprüft.

Es ist wichtig herauszufinden, ob dein psychisches Problem deine körperliche Gesundheit beeinträchtigt und was die Ursache deines Problems ist.

In einigen Fällen kann eine Person gleichzeitig an mehreren Phobien leiden, was zu einem etwas größeren Problem führt.

Ziel der Therapie ist es, die Lebensqualität zu verbessern, damit Phobien deine Leistungsfähigkeit im Alltag nicht mehr einschränken.

Der Therapeut wird dich sicher deiner Phobie aussetzen und andere Techniken verwenden, um dir zu helfen, mit deiner Angst umzugehen.

Es ist auch möglich, dass dein Therapeut dir bestimmte Medikamente verschreibt, wenn er glaubt, sie können helfen.

Angst alleine zu sein in einer Beziehung?

traurige Frau, die ihren Freund ansieht, der ihr Gesicht berührt

Wenn man in einer Beziehung ist, kann die Angst alleine zu sein auch ein großes Problem sein.

Die Person fühlt sich neben dem Partner unsicher und vertraut ihm nicht, weil jede seiner Verhaltensweisen als Grundlage für die Trennung, Fremdgehen oder das Verlassen werden interpretiert werden kann.

Die Person wird zu emotional abhängig und schränkt bewusst oder unbewusst die Freiheit des Partners ein.

In diesem Fall ist es wichtig, dass der Partner über diese Störung informiert ist und lernt, wie er damit umgeht.

Dies ist wichtig, weil es in diesem Fall nicht einfach so um ungerechtfertigte Ausbrüche von Eifersucht oder Kontrollwahn geht, sondern eher um eine psychische Krankheit.

Mit dem Verständnis des Partners und seiner Unterstützung kann man leichter mit allem umgehen. Weihe deinen Partner in deine Situation ein und findet gemeinsam eine Lösung für dein Problem.

In diesem Fall helfen sowohl die Paartherapie als auch die Ehetherapie.

So Kannst Du Deine Angst Alleine Zu Sein In Die Knie Zwingen