“Wer nicht ins Wasser geht, kann auch nicht schwimmen lernen.”

So ist es mit allem im Leben, auch mit der Liebe. Nur wer nicht liebte und sein Herz für keinen anderen Menschen öffnete, wurde nicht verletzt.

Und viele von uns wurden verletzt, betrogen und fühlten auf unserer eigenen Haut den Schmerz, die Wut und die Enttäuschung, die diese dunkle Seite der Liebe mit sich bringt, die niemand erfahren möchte.

Sich mit jemandem zu verbinden, Nähe zu fühlen und alles mit jemandem zu teilen, sind die schönsten Gefühle, die man erleben kann.

Um dies zu erreichen, müssen wir Verletzlichkeit zulassen und uns dem anderen öffnen, weil dies eine Voraussetzung für jede wahre Liebe ist.

Aber genau davor fürchten sich viele Menschen.

Denn für andere völlig offen zu sein bedeutet, bereit zu sein, Liebe zu geben und zu empfangen, Gefühle auszutauschen und wahre Liebe zu erleben, aber auch das, wovor wir am meisten Angst haben: manchmal verletzt, zurückgewiesen, betrogen und getäuscht zu werden.

Ein Mann mit geschlossenen Augen umarmt eine traurige Frau von hinten

Lohnt es sich jedoch, die Liebe aus Angst vor Verletzung aufzugeben?

Natürlich will keiner von uns diesen unangenehmen Schmerz durchmachen. Deshalb schwören wir nach einer Trennung, dass wir nie wieder lieben werden, nach einem Vertrauensbruch, dass wir nie wieder jemandem vertrauen werden.

Aber verletzt zu sein ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens und der Mensch muss lernen, damit zu leben, weil jede Beziehung und jede Bekanntschaft ein gewisses Risiko mit sich bringt.

Doch was, wenn die Angst zu groß ist und den Aufbau normaler zwischenmenschlicher Beziehungen wie Freundschaft oder Beziehung behindert? Was, wenn die Angst größer ist als das Verlangen nach Liebe? Gibt es ein Heilmittel dafür?

Hast du jemals eine Beziehung mit einem Mann, der so schien, als ob er der Richtige für dich sein könnte aus Angst, verletzt zu werden, abgelehnt? Hindert dich die Angst verletzt zu werden daran, dich glücklich und geliebt zu fühlen?

Mach dir keine Sorgen, dafür gibt es auch eine Lösung und du bist hier am richtigen Ort, also unbedingt weiterlesen.

Im Folgenden erfährst du, woher diese Angst kommt, inwieweit sie dich und dein Leben betrifft und wie du sie loswerden kannst.

Woher stammt die Angst, verletzt zu werden?

eine traurige nachdenkliche Frau, die beiseite schaut

Als Kinder haben wir vollstes Vertrauen in die Welt um uns herum und in Erwachsene. Wir kennen die Begriffe Enttäuschung, Schmerz, Misstrauen und Angst nicht.

Schließlich würde kein Kind die Rutsche hinunterrutschen, wenn es wüsste, dass es sich selbst verletzen könnte.

Und wenn es während des Spiels versehentlich verletzt wird, wird es wahrscheinlich keine Angst vor Rutschen entwickeln und nie mehr wagen, eine hinunterzurutschen.

Niemand wird mit Vorurteilen und Ängsten geboren.

Aber durch das Leben sammeln wir sie durch unterschiedliche negative Erfahrungen und bauen auf dieser Grundlage unseren Schutzmechanismus auf, damit wir nicht mit unangenehmen Gefühlen wie Ärger, Wut und Enttäuschung umgehen müssen.

Egal ob wir alleine eine negative Erfahrung durchmachen oder uns die Umwelt eine bestimmte Meinung oder Einstellung auferlegt.

Wie auch immer, die Angst, verletzt zu werden, hat ihre Wurzeln in negativen Lebenserfahrungen und die häufigsten Ursachen sind:

Vernachlässigung während der Kindheit und Jugend:

In der Kindheit entwickeln wir unsere Bindungsstile, knüpfen erste Kontakte und lernen emotionale Intimität kennen.

Ein Kind, das von einem Elternteil oder Erziehungsberechtigten vernachlässigt und übersehen wurde, kann kein gesundes Gefühl der Intimität mit anderen Menschen entwickeln und wird vor Bindungen und Beziehungen weglaufen.

Wenn die Eltern kalt, distanziert oder dominant sind, kann das Kind seine Gefühle nicht zeigen oder mit ihnen umgehen. Stattdessen versteckt es sie, gerade weil ihm beigebracht wurde, sie niemals zu zeigen.

eine traurige kleine Tochter, die neben ihrem beschäftigten Vater auf der Couch sitzt

Schlechte letzte Beziehung oder unerwiderte Liebe

Wer wäre so verrückt, seine Hand an die Stelle zu legen, an der er sich zuletzt verbrannt hat?

Wenn wir uns von einem geliebten Menschen trennen, haben wir das Gefühl, dass unsere ganze Welt auf den Kopf gestellt wurde.

Aufgrund großer Trennungsschmerzen zieht man sich in sich zurück und schwört, nie wieder zuzulassen, von jemandem so verletzt zu werden.

Schlechte Erfahrungen mit Ex-Partner sind definitiv ein Auslöser für Angst vor Verletzung und Bindungsangst, die uns daran hindern, eine neue Beziehung einzugehen und offen für neue Liebe zu sein.

Verlusterfahrungen

Die Verlustangst ist eng mit der Angst vor Verletzung verbunden.

Der Verlust eines geliebten Menschen im Leben wie Eltern, Geschwister, eines Freundes oder eines Familienmitglieds kann ein schwerwiegendes Trauma sein und schwerwiegende Folgen für den Menschen haben.

Besonders wenn man emotional und zerbrechlich ist, kann dies dazu führen, dass man sich vollständig in sich selbst zurückzieht und niemandem erlaubt, sich ihm emotional zu nähern.

Mangel an Selbstliebe

Mangel an Selbstliebe ist auch einer der Gründe, warum wir Angst haben, verletzt zu werden.

Eine Person, die nicht mit sich selbst im Reinen ist, ist viel verletzlicher.

Sie hat ein Gefühl der Minderwertigkeit, sie glaubt, dass sie der Liebe nicht würdig ist und deshalb schottet sie sich von allen ab und zieht sich in ihre eigene Welt zurück, in der niemand sie verletzen kann.

eine unsichere Frau, die beim Nachdenken vor dem Spiegel steht

Gewalt unter Gleichaltrigen

Es sind nicht nur die Eltern, die für unsere Bindungsstile und den Umgang mit Emotionen verantwortlich sind.

Durch Kindergarten, Schule, Weiterbildung und Arbeit gewinnen wir viele Freunde, aber auch Feinde.

Eine Person, die zum Beispiel in ihrer Kindheit oder Jugend Gewalt unter Gleichaltrigen erlebt hat, wird es viel schwerer fallen, Menschen zu vertrauen und Beziehungen zu ihnen aufzubauen, sei es Freundschaft oder eine Liebesbeziehung.

Schlechte Beispiele in der Umgebung

Wenn man in einer Umgebung aufwächst, in der zwischenmenschliche Beziehungen schlecht sind, wird man die Idee entwickeln, dass keine engen emotionalen Beziehungen bestehen.

Zum Beispiel Eltern, die sich ständig streiten, häusliche Gewalt, schlechte Ehen und Familienbeziehungen. Eine Person hat kein positives Beispiel, anhand dessen sie lernen kann, wie eine normale Beziehung aussehen soll.

Sie sieht den Schmerz, den die Menschen um sie herum durchmachen und entwickelt die Meinung, dass sie durch das Eingehen einer Beziehung nur verletzt und ausgebeutet werden kann.

Wie wirkt sich die Angst verletzt zu werden auf unser alltägliches Leben aus?

eine traurige Frau, die vor einem Mann auf der Brücke geht

In erster Linie spiegelt sich diese Angst, verletzt zu werden, stark im Aufbau normaler Beziehungen zu anderen Menschen wider.

Ob es uns gefällt oder nicht, Beziehungen zu anderen Menschen sind das, was wir brauchen, damit unser Leben vollständig ist, denn wir werden als soziale Wesen geboren, um Beziehungen aufzubauen und uns mit anderen zu verbinden.

Vielen Menschen mit dieser Angst stehen bei dem Gedanken an eine feste Beziehung mit jemandem die Haare zu Berge und sie bekommen große Panik.

Daher gehen Menschen, die unter Angst vor Verletzung leiden, meist oberflächliche Beziehungen ein, geben als Erste einen Korb, um nicht selbst einen zu bekommen, bezeichnen sich oft als beziehungsunfähig und bekommen, sobald es ernst wird, kalte Füße.

Auf der anderen Seite denken sie, selbst wenn sie sich entscheiden, jemandem eine Chance zu geben und eine Beziehung einzugehen, ständig an die Verletzungen, das Verlassen-Werden und die Enttäuschung, die sie möglicherweise erleben könnten.

Dies ermöglicht ihnen nicht, sich zu entspannen und dadurch wird Druck auf den Partner, aber auch auf einen selbst ausgeübt.

Es kann also zu einem Ausbruch von Eifersucht kommen, dem Wunsch, den Partner zu kontrollieren, was das Funktionieren einer normalen Beziehung verhindert.

Neben Liebe und romantischen Beziehungen spiegelt sich die Angst vor Verletzung weitgehend auf Freundschaften wider.

Um Vertrauen und eine Freundschaft mit jemandem aufzubauen, ist es notwendig, Verletzlichkeit zuzulassen und seine emotionale Seite zu zeigen.

Freunde sind da, um Ratschläge und Unterstützung zu geben und eine Schulter zum Weinen zu sein und wenn man sich ihnen nicht öffnen kann, kann keine echte Freundschaft entstehen.

Wenn sich dies auch auf dich bezieht, bedeutet dies, dass du Angst vor Verletzung entwickelt hast und lernen musst, damit umzugehen. So kannst du sie im Griff bekommen!

Wie kann man der Angst verletzt zu werden widerstehen?

1. Akzeptiere Angst als integralen Bestandteil des Lebens

eine Frau mit langen braunen Haaren, die nach unten schaut, während sie im Wind steht

Angst ist ein wesentlicher Bestandteil von uns und unserem Leben und der primäre Instinkt in uns, der auftritt, wenn eine Gefahr lauert. Nicht nur Angst vor Verletzung, sondern jede andere Form von Angst.

Sie signalisiert uns, dass wir vorsichtig sein und darauf achten müssen, nichts Schlechtes zu erleben und manchmal kann dies gut sein. Deshalb solltest du Angst auch als solches betrachten.

Natürlich ist es immer einfacher, das Problem zu ignorieren, denn wenn wir das Problem ignorieren, entsteht die Illusion, dass es nicht existiert.

Wenn du jedoch deine Angst ignorierst und dich selbst leugnest, wird es für dich viel schwieriger sein, damit umzugehen und du wirst dich des wunderbaren Gefühls berauben, das emotionale Intimität mit Menschen vermittelt.

Erkenne also deine Angst an. Betrachte sie als einen Teil von dir selbst und was dich ausmacht und lass dich gleichzeitig nicht von ihr kontrollieren, sondern übernimm du die Kontrolle über sie.

2. Finde den Auslöser für deine Angst

eine Frau, die gerade Kaffee trinken will und nachdenklich aussieht

Das Problem ist viel einfacher zu lösen, wenn wir die Quelle finden, aus der es stammt. Versuche also herauszufinden, was der Auslöser für deine Angst vor Verletzung sein könnte.

• Wurdest du als Kind vernachlässigt?

• Was für eine Beziehung hast du zu deinen Eltern?

• Hattest du einige schlechte Erfahrungen in der letzten Beziehung?

• Hat dein Partner dich jemals angelogen, betrogen oder gemobbt?

• Hattest du ein gutes oder schlechtes Beispiel für emotionale Nähe in deinem Leben?

Durch die Antworten auf diese Fragen und Selbstreflexion findest du die Wurzel deiner Angst. Wenn du weißt, woher diese Angst stammt, kannst du leichter akzeptieren, warum es so ist.

Vor allem, wenn du mit jemandem zusammen sein willst, aber aus Angst vor Verletzung bist du immer noch alleine.

Dann kannst du es versuchen zu erklären und mit etwas Glück eine Person finden, die dich versteht und bedingungslose Unterstützung bei der Überwindung dieser Angst bietet.

3. Übe keinen Druck auf dich selbst aus

Frau auf dem Bett liegend beim Nachdenken

Das nächste, was wichtig ist, ist, dass du keinen Druck auf dich selbst ausübst. Gib dir genügend Zeit, um zu lernen, mit deiner Angst besser umzugehen.

Du hattest in den letzten Jahren keine lange und ernsthafte Beziehung? Na und?

Bis du lernst, deine Angst vor Verletzung zu bekämpfen, ist es besser, Single zu bleiben, als ständig in oberflächliche Beziehungen und Affären zu geraten und so das Risiko einzugehen, jemand anderen zu verletzen.

Außerdem, auch wenn du gerade jemanden magst und etwas mehr mit ihm haben möchtest, gehe nicht sofort eine Beziehung ein, nur um deine Angst so schnell wie möglich zu überwinden.

Das funktioniert leider nicht so. Du brauchst Zeit, denn dies ist ein langwieriger Prozess.

Erzwinge nichts, nur weil du Druck von der Umwelt verspürst, dass es so sein muss.

Zum Beispiel, dass man unbedingt in einer Beziehung sein oder mit jemandem verheiratet sein muss. So kannst du deine Angst nur weiter vertiefen, wirst unglücklich und unzufrieden mit deinem Leben.

Also entspann dich und tue, was am besten zu dir passt.

4. Lerne aus Fehlern

eine Frau mit geschlossenen Augen, die mit den Händen die Lippen berührt

Wende deine große Angst, die du in schlechten früheren Erfahrungen gesammelt hast, zu deinem Vorteil an, indem du aus deinen eigenen Fehlern lernst.

Anstatt die Liebe ganz aufzugeben und dein Herz für immer zu verschließen, aus Angst, verletzt zu werden, sei dir bewusst, dass dies nicht in jeder Beziehung der Fall sein wird.

Natürlich gibt es in jeder neuen Partnerschaft ein gewisses Risiko, aber was ist im Leben nicht riskant?

Wenn dein Ex-Partner dich betrogen, belogen und verletzt hat, bedeutet dies nicht unbedingt, dass der andere es tun wird.

Am wichtigsten ist es, aus schlechten Erfahrungen eine Lektion zu lernen, die dir hilft, jede nächste Beziehung besser aufzubauen, die du haben könntest.

Also lass die Vergangenheit weit hinter dir und lebe im Moment. Genieße, was gerade passiert, mach dir keine großen Sorgen darüber, was in der Zukunft passieren könnte, nur weil in der Vergangenheit etwas Schlechtes passiert ist.

5. Ändere deine Glaubenssätze

eine nachdenkliche Frau mit Brille, die zur Seite schaut

Bei der Bekämpfung der Angst, verletzt zu werden ist es wichtig, eine positive Einstellung und positive Gedanken zu entwickeln. Nach den Prinzipien des Gesetzes der Anziehung wirst du das anziehen, was du ausstrahlst und so ist es auch in diesem Fall.

Wenn du davon überzeugt bist, dass dir etwas Schlimmes passieren wird, wirst du dieses Pech leider anziehen und es wird genau das passieren, wovor du eigentlich Angst hattest.

Ich bin für eine Beziehung unfähig. Ich habe Bindungsangst. Er wird mich sicherlich verlassen. All dies sind negative Glaubenssätze, die du sofort loswerden musst.

Du bist der Herrscher deines Geistes und deines Körpers und nur du hast die Macht, deine Ängste unter Kontrolle zu bringen.

Lass dich davon leiten und glaube daran, denn wenn du positive Gedanken über dich selbst, deine Fähigkeiten und Werte entwickelst, wird jede Angst für dich ein Kinderspiel sein.

Es wird für dich einfacher sein, mit allen Höhen und Tiefen umzugehen, die dir das Leben bringt und schließlich dein Lebensglück zu erreichen.

Suche nach Inspiration in diesen Lebensweisheiten, Sprüchen und Sprichwörtern, die dir sicherlich dabei helfen werden, Positivität zu erlangen: Selbstbewusste Sprüche & Positive Sprüche.

6. Gehe Schritt für Schritt von kleinen zu großen Dingen

eine nachdenkliche Frau, die in der Nähe der braunen Wand sitzt

Keine Angst kann über Nacht überwunden werden und Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Manchmal sind kleine Schritte erforderlich, um große Ziele zu erreichen.

So kannst du beispielsweise mit einigen anderen Ängsten beginnen, die du hast, um schließlich deine größten zu überwinden.

Zum Beispiel:

Du wolltest immer einen Mann ansprechen, aber hattest nie den Mut? – Versuche es jetzt, denn du hast nichts zu verlieren.

Du wolltest schon seit Langem ein Profil auf Tinder erstellen und jemanden treffen, aber du findest immer irgendeine Ausrede, um es nicht zu machen? Worauf wartest du noch? Vielleicht findest du deine große Liebe.

Magst du es nicht, alleine ins Café zu gehen, um Kaffee zu trinken? Vielleicht ist es auch an der Zeit, das zu versuchen.

Verstehst du? Diese alltäglichen Beispiele sollen dir nur klarmachen, dass man manchmal aus seiner Komfortzone herauskommen und einigen kleinen Ängsten und Blockaden widerstehen muss, um seiner größten Angst ein Ende zu setzen.

In deinem Fall ist es diese Angst, verletzt zu sein. Gehe die kleinsten Schritte, falls nötig, aber es ist wichtig, dass du anfängst, etwas in deinem Leben zu ändern.

Auch wenn es dir jetzt so vorkommt, als hätte dies nichts mit deiner Angst zu tun, doch das hat es mit Sicherheit.

Denn auf diese Weise entspannst du dich ein wenig und erkennst, dass das Leben, obwohl es riskant ist, immer noch sehr interessant und schön ist, wenn man ihm eine Chance gibt.

7. Lass dich beraten

Ein Therapeut spricht mit einem Klienten, während er auf der Couch sitzt

Und natürlich, wenn du bemerkst, dass deine Angst wirklich die Kontrolle über dein Leben übernommen hat und dass du trotz aller Versuche, etwas zu ändern, immer noch das Gleiche durchmachst, kannst du nach professioneller Hilfe suchen.

Mit guten Ratschlägen von Psychologen und Psychotherapeuten fällt es dir leichter, die Wurzel des Problems zu finden und es zu lösen.

Auf jeden Fall ist es für dich viel einfacher, dich an einen objektiven Experten zu wenden, als an jemanden, dem du nicht vertrauen kannst.

Natürlich kommen sowohl Familie als auch Partner in Betracht, weil sie eine riesige Unterstützung bieten und dir helfen können, deine Ängste zu bekämpfen.

Fazit: Die Angst verletzt zu werden kann dich daran hindern, das Leben zu führen, das du dir wünschst und neue Beziehungen zu Menschen aufzubauen, egal ob es sich um Freundschaft oder Liebe handelt.

Die Angst zu bekämpfen ist auf keinen Fall einfach, aber man muss versuchen, sich dagegen zu wehren. Du bist diejenige, die deine Gedanken und Einstellungen um 180 Grad drehen kann.

Natürlich ist der Prozess zeitaufwändig und vielleicht mühsam, aber für alles im Leben brauchen wir Willenskraft und Anstrengung.

Am wichtigsten ist es, sich darüber im Klaren zu sein, dass in allem ein Risiko besteht, aber wenn wir immer Angst vor Risiko hätten, würden wir im Leben nichts erreichen.

Also sei einfach mutig. Trau dich. Liebe ist eine schöne Sache, auch mit all der Bitterkeit, die sie mit sich bringen kann.

Lass dich also nicht wegen der Angst der wunderbaren Erfahrung berauben, die du erleben kannst, indem du neue Partner oder neue Freunde findest und eine neue Beziehung eingehst.

Viel Glück!

Mit Diesen 7 Tipps, Wird Die Angst Verletzt Zu Werden Zu Schnee Von Gestern!