Woran denkst du zuerst, wenn jemand Partnerschaft sagt?

An zwei Menschen, zwischen denen eine tiefe, wahre emotionale Verbindung besteht? Zwei Menschen, die sich gegenseitig unterstützen und als ein Team mutig den steinigen Weg zum gemeinsamen Glück beschreiten?

Oder nicht?

Der Gedanke an eine feste Beziehung, emotionale Verbindung und das Teilen des Lebens mit jemandem führt bei manchen Menschen, gelinde gesagt, zur Panik.

Während einige es kaum erwarten können, jeden Morgen neben einem geliebten Menschen aufzuwachen, suchen die anderen schnell das Weite.

Während für manche Liebe und Partnerschaft der Sinn des Lebens sind, sehen andere nichts Besonderes darin. Gehörst du vielleicht zu den Letzteren?

Bekommst du jedes Mal Panikattacken, wenn du daran denkst, lange an jemanden gebunden zu sein? Bekommst du kalte Füße, wenn du merkst, dass jemand etwas Ernsthafteres mit dir haben will? Hast du Bindungsangst?

Die Angst vor Nähe ist ein emotionales Problem, für das sowohl Männer als auch Frauen gleichermaßen anfällig sind.

Ein Mann und eine Frau flirten im Café, während sie sich an die Wand lehnten

Bindungsphobie äußert sich daher durch die Tendenz, oberflächliche und kurzfristige Beziehungen einzugehen, in denen sich eine Person nicht emotional an jemanden bindet, um unangenehme Gefühle wie Angst, Scham, Verletzung, Wut, Enttäuschung usw. zu vermeiden.

Deswegen versuchen sie, als eine Art Selbstschutz, jene Art von Intimität zu vermeiden, die Beteiligung und das Teilen von Gefühlen beinhaltet.

Bindungsphobiker wechseln oft den Partner. Sobald sie das Gefühl haben, dass eine emotionale Bindung auftreten könnte, lösen sie sich in Luft auf. Sie neigen zu Affären, One-Night-Stands mit Fremden und offenen Beziehungen.

Sich mit einer Person zu verbinden bedeutet, dieser Person zu erlauben, sich uns zu nähern, uns zu erreichen und uns gleichzeitig zu erlauben, Intimität, Zärtlichkeit, Ängste, Wünsche und Schwächen mit einer anderen Person zu teilen und gegenseitiges Verständnis und Respekt zu entwickeln.

Emotionale Bindung ist eine grundlegende und notwendige Voraussetzung für jede gute zwischenmenschliche Beziehung, aber für manche Menschen ist es sehr schwierig und sie werden alles tun, um ihren eigenen Gefühlen zu entkommen.

Nicht nur für eine gute Liebesbeziehung ist das Gefühl von emotionaler Nähe notwendig, sondern auch für den Aufbau einer echten Freundschaft.

glückliches Paar, das tagsüber nahe dem ruhigen See umarmt

Aber auch in diesem Fall kann die Angst vor Nähe die Sache in ihren Griff nehmen und einer wahren Freundschaft im Weg stehen.

Das liegt daran, dass bindungsängstliche Menschen anderen nicht vertrauen.

Sie haben Angst vor möglicher Abweisung, Kritik, Täuschung oder Enttäuschung, weil sie glauben, dass andere sie ablehnen werden, wenn sie sie wirklich kennenlernen.

Diese Menschen glauben unbewusst, dass sie der wahren Liebe nicht würdig sind und deshalb müssen sie so tun, als wären sie immer auf Distanz, um nicht wieder verwundet, verletzt und verlassen zu werden.

Weil sie Intimität ständig vermeiden, fühlen sich diese Menschen im Wesentlichen einsam, leer und ungeliebt.

Indem sie Liebe vermeiden, berauben sie sich aber tatsächlich der Möglichkeit, wirklich von anderen geliebt zu werden, was zu ihrer Ansicht führt, dass sie es nicht verdienen, geliebt und akzeptiert zu werden.

Gefühle der Einsamkeit, Leere und Unsicherheit versuchen sie oft durch ständiges Flirten, emotionslose Affären und andere Arten des Selbstausdrucks auszugleichen.

Solch ein Verhalten hat zwar eine tröstende Funktion, ist jedoch oberflächlicher Natur und kann niemals die wesentlichen Wünsche einer Person befriedigen: von anderen geliebt, akzeptiert und geschätzt zu sein.

Woher kommt diese Bindungsstörung?

eine unglückliche Frau, die auf dem Weg steht, während ein Mann von ihr geht

Menschen, die Angst vor Nähe haben, haben in ihrer Lebensgeschichte negative Erfahrungen mit Ablehnung und Verletzung von Menschen gemacht, die ihnen während der Persönlichkeitsentwicklung wichtig waren.

Es geht in erster Linie um Familienmitglieder, aber auch um ehemalige Partner. Aber da uns die Kindheit weitgehend prägt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Wurzeln dieser Angststörung in der Kindheit liegen.

Im Allgemeinen können die Ursachen der Angst vor Nähe die Folgenden sein:

Angst vor dem Verlassenwerden: Angst vor dem Verlassenwerden steht normalerweise im Zusammenhang mit der Angst vor Nähe, denn “wenn ich mich nicht an jemanden binde, kann derjenige mich auch nicht verlassen oder es wird zumindest weniger wehtun, wenn er es doch tut.”

Verlustangst entsteht oft durch den Verlust eines geliebten Menschen in der Kindheit beispielsweise den Tod oder den Abgang eines Elternteils oder eines anderen geliebten Menschen.

Menschen, die diese unangenehme Erfahrung erlebt haben, unterdrücken ihre Gefühle mit aller Kraft, damit sie diesen Alptraum nie wieder durchmachen müssen.

Schlechte Erfahrung aus früheren Beziehungen: Menschen, die bereits die dunkle Seite der Liebe erlebt haben und sich nur schwer vom Liebeskummer erholt haben, werden bei der Auswahl eines Partners sicherlich viel vorsichtiger sein.

Daher wird diese Vorsicht zu einer Besessenheit, aber auch zu einer Beziehungsangst.

Freudvolles Single-Leben: Die Bindungsangst muss nicht unbedingt mit schlechten Erfahrungen verbunden sein. Manche Menschen lieben ihre Unabhängigkeit einfach zu sehr, um sie für die Liebe und Partnerschaft opfern zu wollen.

eine lächelnde Frau, die eine Jeansjacke trägt, die nahe dem Fenster steht

Dies ist insbesondere bei Einzelkindern der Fall, die ihr ganzes Leben lang daran gewöhnt waren, ihr Zimmer, ihre Sachen und dergleichen nicht mit jemandem teilen zu müssen und bloß der Gedanke, mit jemandem zusammenzuleben und alles teilen zu müssen, lässt sie in Panik geraten.

Negatives Beispiel in der Familie: Kinder geschiedener Eltern oder Kinder aus einer Familie, in der es häusliche Gewalt gab, hatten in der frühen Kindheit kein gutes Beispiel für Zusammengehörigkeit, Liebe und Partnerschaft.

Das Bild einer unglücklichen Familie verfolgt sie bis ins Erwachsenenalter und sie möchten nie wieder solch eine Hölle durchleben.

Sie haben keine positiven Erwartungen an die Liebe und glauben, dass es besser ist, Single fürs Leben zu bleiben als in einer unglücklichen Beziehung oder Ehe zu leben.

Geringes Selbstwertgefühl: Menschen mit geringem Selbstwertgefühl und Minderwertigkeitsgefühl glauben, dass sie es nicht verdient haben, geliebt zu werden und glücklich zu sein.

Bewusst oder unbewusst berauben sie sich der Möglichkeit, wahre Liebe zu erfahren und sie laufen weg, sobald sie bemerken, dass die Dinge ernst werden.

Streben nach Perfektionismus: Ja dies gehört auch zu einer der Möglichkeiten, egal wie albern es klingen mag.

Es gibt Menschen, die ihr ganzes Leben lang lieber Single wären, weil sie nicht das gefunden haben, was sie in ihrem Partner haben wollen und sie werden sich nicht mit weniger zufriedengeben, komme was wolle.

Die 10 Anzeichen für Angst vor Nähe

eine einsame Frau, die auf dem Boden sitzt und nach unten schaut

Du bist dir wahrscheinlich mehr oder weniger bewusst, dass du Angst vor Nähe hast, aber um 100 Prozent sicher zu sein und um richtig handeln zu können, führe diesen kleinen Selbsttest durch.

Schau dir die folgenden Anzeichen an und stelle fest, wie viele davon auf dich zutreffen:

1. Du scheinst, beziehungsunfähig zu sein: Es fällt dir ziemlich schwer, eine Beziehung zu führen und du erinnerst dich nicht an das letzte Mal, als du eine lange ernsthafte Beziehung hattest.

Aber nicht nur Liebesbeziehungen, sondern auch enge Freundschaften mit anderen sind für dich ein Fremdwort.

2. Alle Beziehungen in deinem Leben sind oberflächlich und kurzfristig: Ob Partner oder Freunde, keine Beziehung hat eine Verbindung auf einer tieferen emotionalen Ebene.

Du hast viele Bekannte, Arbeitskollegen und dergleichen und obwohl du nicht einsam bist, kannst du immer noch nicht sagen, dass du einen echten Freund oder eine echte Freundin hast, mit denen du absolut alles teilen kannst.

3. In dem Moment, in dem es ernst wird, bekommst du kalte Füße: Du triffst dich mit jemandem für ein paar Wochen und alles ist wunderbar, fabelhaft und schön und du hast das Gefühl, dass du dich sogar verlieben könntest.

Sobald jedoch die Geschichte von etwas Ernsthafterem beginnt, ziehst du dich sofort zurück und willst nichts mehr mit dieser Person zu tun haben.

4. Du suchst nach Gründen, um dich zu trennen: Selbst, wenn du dir erlaubst, eine Beziehung einzugehen, ist dein Wunsch, dich zu trennen, immer noch größer als der Wunsch, diese Beziehung am Leben zu erhalten.

Du suchst deswegen nach zahlreichen Gründen, um sich zu streiten, du wirst emotionslos, nur damit sich dein Partner von dir trennt, weil eine ernsthafte Beziehung eine große Belastung für dich ist.

5. Du hast zu hohe Erwartungen an deinen Partner: Er ist ein echter Prinz aus einem Märchen und alle Frauen würden dich um ihn beneiden.

Eine Frau berührt ihr Gesicht, während sie mit einem Mann im Restaurant sitzt und zusammen Wein trinkt

Er hat jedoch eine Macke: Er hat doch keine blauen Augen, wie du es dir immer gewünscht hast. Beziehungsphobiker betreiben oft Haarspalterei, nur um einen Grund zu haben, sich zu trennen.

6. Du verliebst dich in Leute, die bereits vergeben sind: Warum sind vergebene Männer immer am attraktivsten? Sind sie doch nicht.

Es ist dein Unterbewusstsein, das dich in sie verlieben lässt, denn dann ist die Chance gering, dass sich daraus etwas Ernstes entwickelt.

7. Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit sind ein No-Go: Ein Kuss auf einer Parkbank? Händchenhalten beim Spazieren? Nein, nein und nein!

8. Du stellst deinen Partner nie deinen Liebsten vor: In den meisten Beziehungen kommt es irgendwann mal zu dem Moment, wo man die Eltern, den Bruder, die Schwester, die Verwandten, Freunde usw. des Partners treffen muss.

Dies ist jedoch bei dir nicht der Fall. Dein Unterbewusstsein schlägt wieder zu und erlaubt dir nicht, irgendetwas zu tun, was einen Fortschritt der Beziehung bedeuten würde.

9. Du sagst Verabredungen kurzfristig ab: Du sollst einen Kerl in einer Stunde treffen, aber du sendest ihm plötzlich eine Nachricht, dass es dir leidtut und dass du es nicht zum Date schaffen wirst.

Unbewusst übst du Druck auf dich selbst aus, dass sich etwas Ernsthafteres entwickeln könnte und aufgrund dieser Liebesphobie ziehst du dich zurück.

10. Bei dem Gedanken an eine feste Beziehung und Zweisamkeit mit jemandem spielt dein Körper verrückt: Der Gedanke seine Eltern zu treffen verursacht dir Schweißausbrüche, der Gedanke an eine gemeinsame Wohnung Herzrasen und Gott bewahre, dass du an Ehe und Kinder mit jemandem denkst.

Durch diese körperlichen Symptome zeigt dir dein Körper, dass du für keinen dieser „großen“ Schritte bereit bist, die in langen und ernsthaften Beziehungen erwartet werden.

Risikofaktoren der Bindungsängste

eine traurige Frau, die sich auf die Knie stützte und nach unten schaute

Obwohl man sich tief im Inneren immer noch nach der Nähe und Liebe eines Menschen sehnt, steht diese Störung unserem Glück im Wege.

Die Risiken, die die Angst vor Nähe mit sich bringt, sind groß und können sich negativ auf einen Menschen, sein Leben, seinen Partner und seine Umgebung auswirken.

Ein Partner, der mit jemandem zusammen ist, der unter Bindungsangst leidet, wird sich niemals gut genug und geliebt fühlen.

Es wird viel Mühe, Geduld und Verständnis erfordern, wenn er eine Beziehung aufrechterhalten möchte und es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Paartherapie besucht wird, um mit dieser Art Angst besser umgehen zu lernen.

Andere Risiken, die diese Störung mit sich bringt, sind soziale Isolation und sogar Depressionen.

Mit der Angst, Beziehungen zu knüpfen und den Versuchen, sie zu sabotieren, werden Bindungsphobiker meistens allein gelassen. In Kombination mit ihrem geringen Selbstwertgefühl kann dies leider fatale Folgen haben.

Wie kann man damit richtig umgehen?

1. Sich der Angst bewusst werden

Eine Frau, die sich selbst in den Spiegel schaut und traurig aussieht

Das Wichtigste bei der Lösung eines Problems ist, nicht davonzulaufen, sondern anzuhalten, sich zusammenzureißen und zu sagen: Ich habe ein Problem.

Wenn du “Angst vor Nähe” in die Google-Suchmaschine eingegeben hast, bist du dir dessen wahrscheinlich bewusst und bist auf dem besten Weg, dein Problem zu lösen.

Obwohl es schwierig erscheint, besteht der erste Schritt darin, zu akzeptieren, dass du Angst vor Nähe hast.

Sei dir dessen bewusst, dass daran nichts falsch ist und verurteile dich selbst nicht. Schritt für Schritt kannst du Wunder bewirken, nur wenn du das willst und dazu gehört auch der Umgang mit der Angst, die du hast.

2. Reden, reden, reden!

eine traurige Frau, die einem Therapeuten zuhört, während er auf der Couch sitzt

Es ist auch wichtig zu wissen, dass du nicht die einzige bist, die Angst vor Nähe hat und keine langfristigen Beziehungen führen kann.

Es gibt viele Menschen, die das gleiche Problem haben und der beste Weg, etwas darüber zu lernen, besteht darin, mit Menschen zu sprechen, die wissen, wie es ist.

Es gibt unzählige Foren, Selbsthilfegruppen und Webseiten im Internet und in den sozialen Netzwerken, um Menschen mit dieser Störung zu unterstützen.

Schließ dich einem von ihnen an und du wirst sehen, wie viele Menschen tatsächlich geliebt werden möchten, während ihre Angst sie in ihren Fesseln hält.

Es ist auch ratsam, mit einer Psychologin oder Psychotherapeutin zu sprechen, da der Rat eines Experten immer willkommen ist und er dir helfen kann, leichter mit der Situation umzugehen.

3. Geduld mit sich selbst haben

eine nachdenkliche Frau, die auf dem Zaun nahe dem See sitzt

Wenn du glaubst, dass du die Angst vor Nähe überwinden wirst, indem du von Beziehung zu Beziehung springst, um dir selbst zu beweisen, dass du dazu in der Lage bist, dann muss ich dich leider warnen, dass dies kein guter Ansatz ist.

Auf diese Weise übst du Druck auf dich selbst aus und versuchst, dich zu etwas hineinzuzwingen, das nicht funktioniert. Lass die Zeit ihr Ding machen. Sei geduldig.

Sei für eine Weile in einer Beziehung mit dir selbst. Genieße dein Single-Leben. Entdecke neue Dinge und konzentriere dich nur auf dich.

Auf diese Weise lernst du dich besser kennen und findest heraus, was am besten zu dir passt. Vielleicht findest du sogar den perfekten Partner, der dir helfen wird, diese Angst zu überwinden. Bis dahin genieße das Leben in vollen Zügen!

4. Den Partner in den Heilungsprozess miteinbeziehen

Ernsthafter Mann und Frau sprechen, während sie im Café sitzen

Wenn du jedoch bereits in einer Beziehung bist und eine gute Zeit mit deinem Partner hast, ist es vielleicht an der Zeit, ihn in den gesamten Prozess des Umgangs mit Angst miteinzubeziehen. Rede offen und ehrlich mit ihm.

Sag ihm, wo das Problem liegt und ich bin mir sicher, er wird dich verstehen und unterstützen, wenn er der Richtige ist. Mit der Unterstützung und Liebe des anderen ist alles einfacher, also lass ihn dir helfen.

5. Selbstbewusstsein stärken

Eine positive Frau sitzt auf dem Boden und macht eine Pause vom Fahrradfahren

Da Menschen, die Angst vor Nähe haben, tendenziell ein geringes Selbstwertgefühl haben, kannst du gerne auch daran arbeiten, auch wenn dies nicht der Fall bei dir ist.

Du wirst dich nicht nur gut in deiner eigenen Haut fühlen, sondern auch erkennen, wie stark du bist, um dich deinen eigenen Ängsten zu stellen und das Leben zu leben, das du willst.

Akzeptiere dich so wie du bist, entwickle Selbstliebe, kümmere dich um deinen Körper, schlafe genug, ernähre dich gesund, lese, lerne neue Dinge und sei die beste Version von dir selbst!

Fazit: Angst vor Nähe kann ein großes Problem für die Aufrechterhaltung guter zwischenmenschlicher Beziehungen und insbesondere für die Aufrechterhaltung von Partnerschaften und gesunden Beziehungen sein.

Wenn jedoch ein Bindungsphobiker sein Problem erkennt und bereit ist, mithilfe anderer Menschen daran zu arbeiten, stehen die Chancen der wahren Liebe und einer glücklichen Beziehung sehr gut.

Also Kopf hoch, kämpfe hart und stell dich ein für alle Mal deiner Angst!

Viel Glück! 😊

Räume Deine Angst Vor Nähe Ein Für Alle Mal Aus Dem Weg!