Skip to Content

Komplementärnarzisst: Perfekte Ergänzung zum geschickten Manipulator

Komplementärnarzisst: Perfekte Ergänzung zum geschickten Manipulator

Wenn wir über Narzissmus und Narzissten sprechen, gehen wir immer davon aus, dass man sich aus ihren Fesseln und von ihren Manipulationen so bald wie möglich befreien muss. 

Wenn wir die Anzeichen von narzisstischen Menschen erkennen, werden alle Alarmglocken ausgelöst und wir versuchen, so schnell wie möglich einen Notausgang zu finden und aus dem Netz herauszukommen, das uns für immer einzuwickeln droht. 

Aber hast du dich jemals gefragt, wie es immer noch sein kann, dass so viele Menschen bei Menschen bleiben, die an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leiden? 

Wie ist es möglich, dass jeder um einen herum bemerkt, dass unser Partner ein Narzisst ist, nur wir sehen es einfach nicht? Oder weiß man es, sucht aber keinen Ausweg, sondern scheint sogar solch eine Beziehung zu mögen?

Ich werde dir jetzt eine Geschichte erzählen, von der ich mich wie ein Teil davon fühle, obwohl ich sie selbst nicht durchgemacht habe.

Ich habe solch eine Beziehung gesehen, weil es eine Beziehung ist, die in meiner Familie vorkam. 

(Die Namen habe ich geändert, um die Anonymität zu wahren.)

Als Kind habe ich es geliebt, wenn meine Mutter mir sagte, wir würden Tante Anne besuchen. Ihr breites strahlendes Lächeln und ihre schönen langen Haare schienen mir immer wie bei einer Prinzessin aus den Zeichentrickfilmen. 

Ich ging gern zu ihr, weil ihr Haus immer nach Vanille-Gugelhupf roch, den ich in einem Atemzug essen konnte und weil sie viele Spielsachen hatte, mit denen meine Cousine Julia und ich spielten. 

Ihr Mann, Onkel Mark kam mir immer ein wenig unheimlich vor. Er war groß, mit dunklem Haar, dunklen Augen und einem Blick, der mir als Kind das Zeichen gab, dass ich mich nicht mit diesem Mann anlegen sollte und dass wir brav sein sollten, während er da war.

Mark und Annes Geschichte begann als sie noch eine Teenagerin war. Sie war 17 und er war 25. Er verdrehte ihr schon beim ersten Date den Kopf und Anne sagt, dass sie schon damals wusste, dass sie ihn heiraten wollte.

Sie erfüllte sich ihren Wunsch, sobald sie 18 wurde. Sie wurde die Frau von Mark, nach dem alle anderen Mädchen verrückt waren.

Sie war so jung, dass sie wahrscheinlich nicht einmal wusste, worauf sie sich einließ, aber es war ihr egal, weil sie total verliebt war. 

Die Zeit verging und ihre Beziehung nahm den Anschein einer damals typischen Beziehung an, in der ein Mann überlegen und eine Frau untergeordnet ist. Natürlich konnte ich es als Kind damals nicht bemerken. 

Ein Mann und eine Frau reden

Aber ich erinnere mich, als ich ein paar Tage bei ihnen zu Hause verbracht habe, wie das alles aussah. 

Ich erinnere mich, wie Tante Anne hastig unser Spielzeug weglegte und weinte, weil Mark bald von der Arbeit nach Hause kommen würde und das Haus nicht so aufgeräumt war, wie es sein sollte. 

Ich erinnere mich an den Moment, als sie das Kleid, das sie gekauft hatte, weinend wegwarf, weil Mark sagte, es sei zu kurz und nicht ihrem Alter angemessen. 

Ich erinnere mich, dass er immer entschieden hat, wohin wir gehen sollen, was Anne zu Mittag kochen soll usw. 

Ich erinnere mich, als meine Tante ihren Job kündigte, weil sie angeblich nicht zufrieden war. Die wahre Wahrheit war, dass Mark sie nicht arbeiten ließ, weil er eifersüchtig auf ihre Kollegen war.

Erst später als Teenagerin und bald Erwachsene wusste ich, dass dies eine Art von Beziehung war, in der ich nie sein wollte.

Und aus meiner heutigen Perspektive einer Erwachsenen, die selbst verschiedene Beziehungen durchgemacht hat, ist mir klar geworden, wie sehr Mark tatsächlich Anne geprägt hat. Wie sehr er ihre Jugend benutzte, um die Dinge zu seinem Vorteil zu nutzen. 

Sie war jung und verliebt, er konnte sie leicht manipulieren und die Dinge so lenken, wie er sie brauchte. Mit der Zeit lernte sie, gehorsam zu sein. 

Einfühlsam und großzügig tat sie alles, um keinen falschen Schritt zu machen, der ihn auf Palme bringen würde. Ihre Beziehung spiegelte sich natürlich sehr auf meine Cousine wider, die selbst unter dem Druck ihres narzisstischen Vaters litt. 

Aber im Gegensatz zu ihrer Mutter wurde ihr mit der Zeit klar, dass sie nicht Opfer seines emotionalen Missbrauchs sein will. Im Gegensatz zu ihrer Mutter konnte sie sehen, dass es in ihrer Familie nicht so war wie in anderen. 

Sie sagt: für meine Mutter war es zu spät, für mich aber nicht und machte Schluss mit ihrem schädlichen Vater. Sie besucht regelmäßig eine Psychotherapeutin, die ihr sehr weiterhilft und leider hat sie keine enge und tiefe Beziehung zu ihren Eltern.

Was ist mit Anne passiert? Wusste Anne schon damals, dass ihr Freund an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leidet? Hat sie versucht, da rauszukommen und ist gescheitert? 

Oder hat sie einfach akzeptiert, dass sie diejenige sein würde, die sich wie ein Fußabtreter behandeln lassen wird? 

Ich habe dir diese Geschichte mit der Absicht erzählt, dir den tatsächlichen Zustand einer Verbindung zwischen einer narzisstischen Person und dem, was wir hier in diesem Fall Komplementärnarzissten oder Co-Narzissten nennen, näherzubringen. 

Denn die Anne aus dieser Geschichte war genau das: Sie war eine Co-Narzisstin. 

Falls du dich jemals gefragt hast, wie Narzissten Partner finden, die nicht vor der narzisstischen Beziehung davonlaufen und wie die Partner von Narzissten eigentlich sind, dann lies unbedingt weiter.

Wer ist ein Komplementärnarzisst? 

Ein Mann und eine Frau unterhalten sich, während sie sich gegenüber sitzen

Komplementärnarzissmus ist auch eine Form des Narzissmus. Im Gegensatz zum Narzissmus, der durch ein übermäßiges Wertgefühl, Grandiosität und ein idealisiertes Selbstbild gekennzeichnet ist, ist der Komplementärnarzissmus genau das Gegenteil.

Es wurde 1970 von Jürg Willi definiert und zeichnet sich durch mangelndes Selbstbewusstsein und Minderwertigkeitsgefühle aus.

Ein Komplementärnarzisst ist eine Person, die mit einem Narzissten verbunden ist und ihn sozusagen ergänzt. (komplementär: von französisch complémentaire – „ergänzend“)

Übermäßige Selbstliebe und das Gefühl der Großartigkeit des Narzissten und der Mangel an Selbstbewusstsein, Selbstzweifel und Minderwertigkeit des Komplementärnarzissten passen perfekt zueinander. 

Sie ergänzen sich gegenseitig, bilden einen vollständigen Kreis und damit ein Gleichgewicht. 

Aber ist das wirklich so?

In solch einer Beziehung wird tatsächlich eine Co-Abhängigkeit erzeugt. In der Regel ist ein Co-Abhängiger jemand, der sich für die Sorgen und Probleme anderer verantwortlich fühlt und die Schuld auf sich nimmt. 

Ein Co-Abhängiger ist bereit, seine eigenen Bedürfnisse zu opfern, sich selbst und seine Wünsche wegen des Glücks eines anderen Menschen zu vernachlässigen. 

Er ist bereit, sein eigenes Leben, seine geistige und körperliche Gesundheit zu opfern, um Beziehungen aufrechtzuerhalten, ob romantische, familiäre oder geschäftliche und um den Frieden in der Familie zu bewahren.

Die perfekte Beute für einen Narzissten, oder?

Narzisstische Persönlichkeitsstörung ist durch ein Ideal-Selbst, Mangel an Empathie und Mitgefühl gekennzeichnet und eine darunter leidende Person wird sich selbst und all ihre Bedürfnisse in den Vordergrund stellen. 

Ein Narzisst manipuliert und lügt, um das zu bekommen, was er will und sucht ständig nach einer Quelle, aus der er sein eigentlich sehr unsicheres Ego ernähren kann. 

Und dann betritt eine Co-abhängige Person die Szene, beziehungsweise der Co-Narzisst und für den Narzisst ist dies wie ein wahr gewordener Traum.

Wie entwickelt sich die Beziehung zwischen Narzissten und Komplementärnarzissten?

Ein Mann darf mit einer Frau sprechen und Kaffee trinken

Wenn wir über Narzissten sprechen, werden wir fast immer sagen, dass wir zunächst keine Anzeichen bemerken konnten, die Alarm auslösen sollten. 

Warum ist das so?

Weil Narzissten anfangs die charmantesten Wesen sind, die ein Mensch jemals kennenlernen kann. 

Freundlich, lieb, lächelnd, voller Liebe – das ist die Maske, mit der der Narzisst jeden in seine Falle lockt. 

Im Verhältnis zu anderen Menschen wird er alles Gute von sich zeigen, bis er zu dem Punkt kommt, an dem er das Gefühl hat, endlich seine Maske abnehmen und zeigen zu können, was sich tatsächlich darunter versteckt. 

Für eine Person, die sich zu diesem Zeitpunkt in seinen Charme verliebt hat, ist es bereits zu spät.

Der Narzisst wird seine Maske nicht über Nacht abnehmen. Langsam und Schritt für Schritt schleicht er sich unter die Haut, ins Herz und man entdeckt nach und nach, dass er eigentlich narzisstisch veranlagt ist. 

Herabsetzung, Entwertung, Manipulation, Schuldgefühle und in einigen Fällen, sogar Wut und Zorn beginnen.

Eine Co-abhängige Person, die unter einem Mangel an Selbstvertrauen leidet und sich Aufmerksamkeit und Bestätigung wünscht, wird zunächst die Aufmerksamkeit genießen, die der Narzisst ihr schenkt. 

Sie wird die wunderbaren Worte und Komplimente aufsaugen, mit denen der Narzisst sie überschüttet und sie wird sich wertvoller, geliebter und dem Narzisst näher fühlen.

Hier dreht sich das Spiel um. 

Sobald der Narzisst den Co-Narzissten quasi “gewonnen” hat, hält er seinen anfänglichen Charme und Liebesbeweise nicht mehr für notwendig. 

Nachdem der Narzisst die Liebe, Zuneigung, Opferbereitschaft und Fürsorge des Komplementärnarzissten erhalten hat, fühlt er sich nun ihm übergeordnet. 

Der Komplementärnarzisst opfert im Gegenzug bereitwillig seine Grenzen, eigenen Wünsche, Ziele und sogar sein eigenes Glück, um dem Narzisst  zu gefallen, der auf der anderen Seite die Aufmerksamkeit und das Gefühl liebt, für den Co-Narzissten die ganze Welt darzustellen.

Während der Co-Abhängige verzweifelt nach Liebe und Aufmerksamkeit verlangt, mit denen der Narzisst sie am Anfang überschüttet hatte, wird er diese wahrscheinlich nie wieder erleben. 

Die Maske ist runter und der Narzisst muss nicht mehr um seine Ernährungsquelle kämpfen. Der Komplementärnarzisst gibt ihm jetzt alles, was er braucht.

Der Co-Narzisst ernährt sich von den Krümeln der Liebe, die der narzisstische Partner ihm gibt, macht weiter mit der Idealisierung des narzisstischen Partner und investiert noch mehr von sich selbst in diese Beziehung, damit sie überlebt. 

Mit der Zeit entwickelt sich die Kränkbarkeit immer mehr und der Co-Narzisst tut alles, was in seiner Macht steht, um den Narzisst nicht wütend zu machen, um den Narzisst glücklich zu machen und liegt ihm zu Füßen. 

Der Komplementärnarzisst fühlt eine große Verantwortung, dass er der perfekte Partner sein muss und dass er die Beziehung bewahren muss.

Je mehr der Co-Narzisst versucht, alles richtigzumachen, desto besser passt es dem Narzisst, der alles bekommt und nichts zurückgibt.

Der Komplementärnarzisst betrachtet eine Trennung normalerweise nicht als Option, schon allein deshalb, weil er dies als persönlichen Misserfolg ansehen würde. 

Er fühlt sich verpflichtet, die Beziehung am Leben zu erhalten. Er hat das Gefühl, dass dies seine einzige Aufgabe ist, denn obwohl er sich vielleicht bewusst ist, wie schlecht diese Beziehung für ihn tatsächlich ist, darf er sich kein Scheitern erlauben.

Der von einem idealisierten Selbstbild geprägte Narzisst wird die Tatsache genießen, dass es jemanden an seiner Seite gibt, der bereit ist, sich für ihn zu opfern und der bereit ist, sich Arme und Beine auszureißen, nur um das zu erfüllen, wonach der Narzisst verlangt. 

Deshalb wird der Narzisst seinem Co-abhängigen Partner genau so viel Aufmerksamkeit schenken, wie es nötig ist, damit er seine Liebe zu ihm noch mehr stärkt. 

Gerade genug, um den Komplementärnarzissten einen Anreiz zu geben, weiterhin alles für den Narzissten zu tun.

Da es dem Narzissten an Empathie fehlt und er nichts Falsches an seinem eigenen Verhalten sieht, hat der Narzisst keinen Grund, sich oder etwas an der Beziehung zu ändern.

Dies bedeutet, dass normalerweise der Co-Abhängige die toxische Beziehung mit dem Narzissten beenden sollte, um sich selbst davon zu befreien und seine eigene Gesundheit zu bewahren. 

Aber genau da liegt der Haken.

Aufgrund des mangelnden Selbstwertgefühls des Komplementärnarzissten ist der Gedanke, sich zu trennen und allein zu sein, oft schlimmer als der Gedanke, in einer ungesunden, einseitigen, lieblosen Beziehung zu bleiben. 

Deswegen bleiben der Narzisst und sein Komplementärer in einer toxischen Beziehung, die sich später sogar auf ihre Kinder schlecht auswirken kann. 

Komplementärnarzissmus kann man dem weiblichen Narzissmus zuordnen

Ein Mann und eine Frau sitzen auf der Couch und streiten sich

Komplementärnarzissmus ist eine mehr oder weniger verborgene Form des Narzissmus.

Denn im Gegensatz zum offenen Narzissmus, der sich durch seine übertriebene Grandiosität und Selbstliebe auszeichnet, kann ein Mangel an Selbstvertrauen selten mit Narzissmus in Verbindung gebracht werden. 

Es wird auch weiblicher Narzissmus genannt, weil es mit Verletzlichkeit und Sensibilität verbunden ist, während offener oder männlicher Narzissmus eher mit Dominanz und Übermacht verbunden ist.

Das bedeutet nicht unbedingt, dass ein Mann unter männlichem Narzissmus oder eine Frau unter weiblichem Narzissmus leidet, schließlich gibt es viele narzisstische Frauen, narzisstische Mütter, die sich durch Überlegenheit und übermäßige Selbstliebe auszeichnen. 

Die Beziehung zwischen dem Narzissten und dem komplementären Narzissten stellt sich jedoch als eine Form der typischen Beziehung zwischen Mann und Frau heraus, in der der Mann dominiert, während die Frau untergeordnet ist.

Wenn zum Beispiel eine Frau in einer Familie aufwuchs, in der die Mutter gehorsam sein musste und der Vater die Oberhand hatte, hat sie wahrscheinlich das Bild bekommen, dass dies ein normales Verhalten ist. 

Nicht zwangsweise, aber in den meisten Fällen, auch wenn es nur in ihrem Unterbewusstsein ist. 

Frauen, die der Meinung sind, dass ein Mann in einer Beziehung oder Ehe dominant sein muss, sind wie ein Jackpot für einen Narzissten. 

Solch eine Frau wird jeden seiner Wünsche erfüllen, sie wird nichts dagegen haben, wenn er ihr verbietet, mit Freundinnen auszugehen, wenn er sie von der ganzen Familie distanziert und wenn er sie beleidigt und herabsetzt, denn um Gottes willen, er ist ihr Ehemann, er ist der Mann und so sollte es sein.

Auch wenn eine Frau sehr jung von einem Mann emotional abhängig wird, wie es bei Anne von der Geschichte der Fall ist, gibt das dem narzisstischen Mann die Möglichkeit, ihre Denkweise zu formen und sie in die von ihm gewünschte Richtung zu lenken. 

Es gibt kaum eine Chance, für solch eine Frau für sich selbst zu kämpfen und zu verstehen, dass mit dieser Beziehung etwas nicht stimmt.

Im Teenageralter ist unsere Persönlichkeit noch nicht ausgereift. Man wird noch immer geformt und steht noch nicht fest am Boden, was einem zur leichten Beute für Manipulation macht.

Versteh mich nicht falsch, nicht alle Mädchen, die sehr jung in einer ernsthaften Beziehung sind oder die jung heiraten, sind Opfer von Narzissmus oder Manipulation. 

Meistens handelt es sich dabei um Mädchen, die in jenen Jahren unsicher waren und an sich selbst zweifelten und aus giftigen Familien stammten, die ihnen das Gefühl von Minderwertigkeit vermittelten. 

Dann fanden sie Trost in einem Mann. Nette Worte und ein wenig Aufmerksamkeit waren genug, um ihnen wieder ein Gefühl von Wert zu geben. 

Ein Narzisst wird das schnell ausnutzen und das Spiel zu seinen Gunsten drehen.

Gibt es dann einen Ausweg aus dieser Co-Abhängigkeit?

Eine braunhaarige Frau in einem Pferdeschwanz spricht mit einem Mann

Ja. Die gute Nachricht ist, dass es einen Ausweg gibt. Aber der Komplementärnarzisst muss zuerst erkennen, dass er ein Komplementärnarzisst ist. 

Er muss die Anzeichen von Narzissmus in seinem Partner erkennen und erkennen, wie giftig diese Beziehung tatsächlich ist. Er muss sich selbst helfen und aus dieser Beziehung herauskommen wollen. 

Die Beziehung mit einem Narzissten ist schwer zu beenden und sie hinterlässt tiefe Narben, mit denen man umgehen muss.

Auf jeden Fall muss ein Co-Narzisst sich selbst bewusst machen, dass er in das Netz gefallen ist und daraus entkommen wollen, damit er seinen Weg aus dem Netz narzisstischer Manipulation und Kontrolle finden kann. 

Er muss verstehen, dass er nicht länger die narzisstische Ergänzung seines Partners sein will, sondern dass er eine unabhängige Person ist, die all die Liebe und Aufmerksamkeit verdient, die jemand ihr geben kann.

Wenn er dies erkennt, kann er nach Wegen suchen, um sich vom narzisstischen Partner zu trennen und mit der richtigen Hilfe von außen, mit Therapie, mit Aufbau von Selbstvertrauen und Selbstliebe und mit Geduld ist die Heilung möglich.

Wenn du der Meinung bist, dass dein Partner ein Narzisst ist und die Möglichkeit besteht, dass du ein Komplementärnarzisst sein könntest, finde hier, wie du mit ihm Schluss machen und dich selbst rechtzeitig retten kannst: 

Wie man einen Narzissten verlässt…Und dabei nicht zugrunde geht?

Toxische Mutter: Was tun, wenn der Mama-Einfluss zu viel wird?
← Previous
Du bist mein Traummann: Sag es mit einem Brief!
Next →
Comments are closed.
shares