Skip to Content

Toxische Mutter: Was tun, wenn der Mama-Einfluss zu viel wird?

Toxische Mutter: Was tun, wenn der Mama-Einfluss zu viel wird?

Eine Mutter trägt ihr Kind 9 Monate lang unter ihrem Herzen. Sie spürt jede seiner Bewegungen und wartet gespannt auf die Geburt ihres kleinen Engels. 

Sie nährt es, zieht es auf und begleitet es auf dem Weg des Lebens. Die Mutterliebe ist ein Symbol für bedingungslose Liebe, Unterstützung und Zärtlichkeit.

Die Mutter ist eine Frau, die bereit ist, für ihr Kind alle Hebel in Bewegung zu setzen und die Welt auf den Kopf zu stellen, um ihr Kind glücklich zu machen. 

Eine Frau, die ihrem Kind genügend Aufmerksamkeit schenkt und dennoch seine Freiheit nicht einschränkt. Eine Frau, die ihr Kind ermutigt, ermächtigt, aufmuntert und unterstützt. 

Dies wäre die ideale Mutter, die jeder von uns haben möchte. Leider hat nicht jeder das Glück, so eine Mutter zu haben. 

Man kann sich nicht aussuchen, wer einen auf die Welt bringt oder in welcher Familie man aufwächst und es gibt leider viele Frauen, die, obwohl sie sich dessen vielleicht nicht bewusst sind, toxische Mütter sind, die ihr Kind für den Rest seines Lebens auf irgendeine Weise kennzeichnen.

Die Art und Weise, wie die Mutter das Kind großzieht, wie sie sich ihm nähert und in welcher Umgebung das Kind aufwächst, hinterlässt große Spuren bei ihm, die später für sein Verhalten, den Umgang und die Beziehungen zu anderen Menschen verantwortlich sein werden. 

Man muss auch ehrlich sein, niemandes Eltern sind perfekt. 

Es ist selbstverständlich, dass man Fehler in der Erziehung machen und sein ganzes Leben lang lernen wird, aber es ist eine ganz andere Geschichte, wenn die Eltern das Leben ihres Kindes negativ beeinflussen. 

Wenn sich die Beziehung zu toxischen Eltern, in diesem Fall zu einer toxischen Mutter, erheblich schlecht auf den Einzelnen und sein Leben auswirkt. 

Toxische Menschen um uns herum verbrauchen im Allgemeinen unsere Energie und ihretwegen fühlen wir uns schlecht. 

Mit jedem von ihnen können wir auf Distanz gehen oder sie aus unserem Leben streichen und uns leicht erholen, aber was, wenn es sich um unsere eigene Mutter handelt? 

Was, wenn die Beziehung zur Mutter, die eine Quelle des Trostes und der Zufluchtsort vor Problemen sein sollte, tatsächlich das ist, wovor wir weglaufen und was uns unglücklich macht?

Hast du dich jemals dabei ertappt, einen Anruf deiner Mutter zu ignorieren, weil du weißt, dass du dich danach schlecht fühlen wirst? Hast du aufgehört, deine guten Nachrichten mit ihr zu teilen, weil du weißt, dass du auf Vorurteile und Missbilligung stoßen wirst? 

Dir scheint es so, als ob du in einer toxischen Beziehung mit deiner eigenen Mutter bist und du möchtest wissen, warum? 

Wenn dies auf dich zutrifft, solltest du weiterlesen und herausfinden, was eine toxische Mutter ausmacht und wie du verhindern kannst, dass eure Beziehung dich und deine Beziehungen zu anderen Menschen beeinflusst.

Was macht eine toxische Mutter aus? 10 Anzeichen 

1. Ständige Kritik

Das besorgte Teenager-Mädchen und ihre Mutter streiten sich zu Hause

Jede Mutter kritisiert ihr Kind hie und da. Du hast deine Hausaufgaben nicht gemacht. Du hast dein Zimmer nicht aufgeräumt! Warum schaust du nur fern? 

Es ist einfach eine der Möglichkeiten, wie Mütter Unzufriedenheit ausdrücken und versuchen, ihre Kinder auf den richtigen Weg zu bringen. Aber wenn diese Kritik auf eine viel höhere Ebene übergeht, entwickelt sich dort eine sehr toxische Beziehung. 

Für eine toxische Mutter ist nichts jemals gut genug. Es scheint, als ob sie eine eigene Skala hätte, die unmöglich zu erreichen ist. Ob es ein Freund oder ein neues Outfit ist, es ist einfach unmöglich, ihre Zustimmung zu bekommen. 

Dies verursacht einen Mangel an Selbstvertrauen und fördert die Meinung des Kindes, dass es nicht gut genug ist. 

Kinder, die unter ständiger Kritik aufwachsen, werden später zu selbstkritisch und setzen sich hohe Ziele. Wenn sie diese nicht erreichen, werden sie unglücklich und fühlen sich unerfüllt.

2. Sie ist kontrollsüchtig 

Im Leben braucht man eine Person, die einen führt, einem gute Ratschläge gibt und einem beibringt, wie man sich verhalten soll. 

Das bringen uns unsere Eltern in jungen Jahren bei, aber wenn dies später im Leben weitergeht, deutet das bereits auf ein ungesundes Verhalten hin. 

Zum Beispiel die Mütter, die ihren Kindern sagen, wie sie leben sollen, die sich in die Wahl der Partner und in all ihre Entscheidungsfindung im Allgemeinen einmischen. 

Dies sind meistens Mütter, die über alles informiert werden möchten und sich selbst für Experten für jede Lösung von Lebensproblemen halten. 

So machen solche Mütter zum Beispiel aus ihren Söhnen Muttersöhnchen, die immer noch an ihrem Rockzipfel hängen. Aber so etwas passt solch einer Mutter, weil sie es genießt, das Leben ihres Kindes zu verwalten. 

3. Sie erfordert ständige Aufmerksamkeit

Eine kranke Frau fordert die Aufmerksamkeit ihrer Tochter

In einigen Situationen scheint es, als ob die Rollen vertauscht worden wären und nicht mehr das Kind die elterliche Aufmerksamkeit sucht, sondern umgekehrt. 

Viele Mütter wollen sozusagen nicht “die Nabelschnur durchschneiden” und ihre Kinder ihr selbstbestimmtes Leben leben lassen und schon bei dem Gedanken daran empfinden sie große Angst.

Auch wenn man auszieht, heiratet, seine eigene Familie gründet, wird eine toxische Mutter, die ständige Aufmerksamkeit sucht, einen Weg finden, sie zu erlangen. 

Natürlich ist es für Eltern schwierig, wenn ihr Kind von ihnen getrennt ist, aber sie müssen früher oder später erkennen, dass ihr Kind ein Individuum ist, eine Person für sich, die ihre eigene Meinung und Wünsche hat. 

Eine Mutter, die ständig nach Aufmerksamkeit verlangt, wird eine Szene schaffen und überreagieren, auch wenn sie keinen Grund dafür hat. Sie wird so tun, als wäre sie krank, auch wenn sie es nicht ist, als brauche sie ständige Hilfe, als könne sie nichts selbst tun…

Und während jedes Kind seiner Mutter helfen wird, wird es nicht mehr unterscheiden können, ob es nur ein Wunsch nach Aufmerksamkeit ist oder seine Mutter ihn wirklich braucht. 

4. Sie ist manipulativ

Eine toxische Mutter zögert nicht, beim Kind die Gefühlskarte auszuspielen und ihr eigenes Kind zu einem Opfer von emotionalem Missbrauch zu machen. 

Wie ich bereits sagte, wird jedes Kind sich verpflichtet fühlen, seiner Mutter zu helfen, schließlich liebt jedes Kind seine Mutter, egal wie sie sein mag. 

Ein Zeichen dafür, dass deine Mutter giftig ist, ist, dass sie dich manipuliert, indem sie dir die Schuld gibt. “Habe ich es verdient, dass du mir das antust?” “Ich bin doch deine Mutter.” “Weißt du eigentlich, wie viel ich für dich getan habe?”  

Das Kind fühlt sich in diesen Situationen logischerweise schuldig und obwohl es ihm nicht gefällt, wird es tun, was die Mutter verlangt.

5. Sie macht giftige Witze auf Kosten ihres Kindes

Mutter und Tochter streiten sich, während sie Kleidung in der Hand hält

Jeder Elternteil scherzt hie und da auf Kosten seines Kindes. Ob es das Kind motivieren sollte, etwas zu tun oder es ein wenig aufzuheitern, wir alle haben es durchgemacht, besonders in den frühen Jahren. 

Doch alles hat im Leben sein Recht und seine Ordnung und manchmal können diese Witze zu einer toxischen Herabsetzung führen. 

Zum Beispiel, wenn deine Mutter Witze über deine Größe, Figur, Intelligenz und Fähigkeiten macht, besonders vor anderen Menschen. 

“Du solltest abnehmen.” “Wann hast du das letzte Mal in den Spiegel geschaut?” 

Solch ein toxisches Verhalten beeinträchtigt das Selbstwertgefühl eines Kindes erheblich und entfremdet es stark von seiner eigenen Mutter.

6. Sie akzeptiert keine Kritik

Kommt dir das bekannt vor: Du versuchst, sie auf einige ihrer unangemessenen Verhaltensweisen aufmerksam zu machen und sie legt einfach auf und meldet sich einige Tage lang nicht? 

Es fühlt sich so an, als ob sie eine rebellische Teenagerin wäre, die nach einem Streit mit ihren Eltern in ihr Zimmer geht, die Tür zuschlägt und nicht rauskommt. 

Man könnte denken, dass ein Erwachsener wissen sollte, wie man Kritik akzeptiert und in der Lage ist, über Dinge zu sprechen und Probleme zu lösen. 

Es gibt jedoch eine große Anzahl von Menschen, die einfach nicht wissen, wie man Kritik akzeptiert und dies auch niemals lernen werden. 

Für ein Kind, dessen Mutter sich so verhält, kann es sehr frustrierend sein, weil es sich am Ende wieder schuldig fühlt und sich für etwas entschuldigen muss, an dem es nicht schuld ist.

7. Sie vergleicht ihr Kind ständig mit anderen

Hintere Ansicht der Frau, die in die Seite gestemmt steht und ihre jugendliche Tochter betrachtet, die traurig auf Sofa im Hintergrund sitzt

Genau wie bei Witzen und Beleidigungen ist es nicht ungewöhnlich, dass Eltern ihr Kind mit jemand anderem vergleichen. Zum Beispiel: “Wenn Annemarie eine Eins bekommen hat, warum hast du nur eine Zwei bekommen?” 

Ein Elternteil sagt so etwas in der Hoffnung, dass es sein Kind zum Nachdenken und zum Lernen motiviert. 

“Ich werde auch wie Annemarie sein und ich werde mehr lernen.”  – sagte kein Kind, jemals. 

Es hat jedoch tatsächlich den gegenteiligen Effekt, weil jedes Kind ein Individuum sein will und mit niemandem verglichen werden möchte. 

Stell dir nur vor, wenn solch ein Verhalten der Mutter sich auf das Erwachsenenalter  überträgt:

 „Julia hat ihr Studium abgeschlossen, das könntest du auch.“ “Marie hat geheiratet und Kinder bekommen, worauf wartest du noch?” “Jeanette reist um die Welt und verdient gut und du gibst dich immer mit dem Minimum zufrieden.” 

Dies kann einen in den Wahnsinn treiben, weil die Mutter diejenige sein sollte, die auf deiner Seite steht und dich so liebt, wie du bist und nicht blind und taub für deine eigenen Erfolge ist.

8. Sie stellt ihre eigenen Bedürfnisse immer in den Vordergrund 

Mutterliebe sollte in der Regel selbstlos sein. Mütter werden sogar sich selbst und alles um sie herum vernachlässigen und ihr Kind an die erste Stelle setzen. 

Sie werden immer versuchen, ihrem Kind genügend Aufmerksamkeit zu schenken, aber nicht alle Mütter. 

Toxische Mütter werden zuerst an sich selbst und dann an alles andere denken.

“Ich habe jetzt keine Zeit, ich muss gehen.” Lass mich jetzt bitte in Ruhe, ich arbeite an etwas Wichtigem.”

Ein Kind, das mit solch einer Mutter aufwächst, wird sich immer unzureichend gut fühlen und ihm wird die Aufmerksamkeit der Mutter fehlen. 

Es ist möglich, dass das Kind dann rebelliert, im Alkohol – oder sogar Drogenkonsum landet, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und die unerwiderte mütterliche Liebe zu kompensieren.

9. Sie erlaubt dem Kind nicht, negative Gefühle auszudrücken 

Eine junge Frau kritisiert ein Kind

Gefühle sind ein Teil von uns und wir müssen von klein auf lernen, wie man sie zeigt, egal ob sie positiv oder negativ sind. Es ist nicht natürlich oder gesund, deine Gefühle zu unterdrücken, doch genau das verlangen manche Mütter von ihren Kindern. 

Besonders wenn es um negative Gefühle wie Traurigkeit, Stress, Wut über etwas und dergleichen geht.

“Jetzt weinst du noch immer?! Du bist ein echter Schwächling!” “Stress wegen Schulprüfungen?! Ach, komm schon! Du hast doch keine Ahnung, was echter Stress ist.”

Kommt dir das bekannt vor? 

Eltern, oder in diesem Fall Mütter, die sich weigern, die emotionalen Bedürfnisse ihres Kindes zu fördern und ihre negativen Emotionen zu berücksichtigen, schaffen eine Zukunft, in der sich das Kind unfähig fühlen wird, auszudrücken, was es braucht und wie es sich fühlt. 

Sie werden später zu gefühlskalten Menschen, was es ihnen erschweren kann, Beziehungen mit anderen Menschen herzustellen. 

Die völlige Ablehnung der negativen Gefühle und emotionalen Bedürfnisse eines Kindes kann in einigen Fällen ebenfalls zu Depressionen führen.

10. Sie verwirklicht ihre Träume durch das Kind 

“Ich würde mich freuen, wenn ich die Gelegenheit hätte, in diese Schule zu gehen. Es interessiert mich nicht. Während du unter meinem Dach bist, wirst du dorthin gehen, wo ich es sage.”

“Ich habe in diesem Beruf keinen Erfolg gehabt, aber deshalb wirst du es.” 

Du kennst bestimmt solche Eltern, die Fußballspieler, Models, Schauspieler und dergleichen werden wollten und versagten, also haben sie ihre Kinder in diese Schiene geschoben, auch wenn die Kinder nicht dafür waren. 

Dies nennt man die Verwirklichung der eigenen unerfüllten Wünsche durch das eigene Kind und das übt enormen Druck auf das Kind aus, weil es nicht seinen Träumen folgen darf, sondern den Träumen seiner Eltern.

Leidet meine Mutter an narzisstischer Persönlichkeitsstörung? 

Streit zwischen Mutter und Tochter

Die meisten dieser Anzeichen können auch darauf hinweisen, dass du es mit einer narzisstischen Mutter zu tun hast.

Wenn du mit Narzissmus vertraut bist oder Erfahrung damit hattest, kannst du mit Sicherheit einen Zusammenhang zwischen dem Verhalten deiner Mutter und dem des Narzissten finden. 

Narzisstische Eltern, beziehungsweise eine narzisstische Mutter ist manipulativ, toxisch, immer unzufrieden, selbstgefällig und egoistisch.

Wenn du mehr wissen willst, dann klick hier und finde alles zum Thema narzisstische Mutter. 

Wie wirkt sich eine toxische Mutter-Kind Beziehung auf das Kind aus? 

Das Verhalten der Eltern und das Umfeld, in dem das Kind aufwächst, sind an seiner Erziehung beteiligt und dafür verantwortlich, welche Art von Person dieses Kind sein wird, wenn es erwachsen wird. Solch eine toxische Beziehung hat in den meisten Fällen die folgenden Konsequenzen:

• man hat Angst, seine eigene Meinung und seine eigenen Wünsche zu äußern

• man wird quasi unfähig, sein eigenes Leben so zu führen, wie man es will

• man hat Probleme damit, Gefühle zu zeigen

• man hat Schwierigkeiten in Beziehungen zu anderen Menschen, sei es Freundschaft oder Liebesbeziehung

• man hat einen Mangel an Selbstvertrauen

• man ist sich seiner selbst nicht sicher 

• man hat einen Mangel an Vertrauen gegenüber anderen Menschen

• man fühlt ständig ein schlechtes Gewissen und Stress aufgrund von etwas, das man nicht getan hat, was die geistige und körperliche Gesundheit beeinträchtigen kann

• man kann das gleiche toxische Verhaltensmuster entwickeln

• solch eine toxische Beziehung führt zum Konsum von Alkohol oder anderen schwereren Betäubungsmitteln 

• man kann Depressionen entwickeln

Toxische Mutter-Tochter Beziehung: 5 Schritte zur Heilung

Mutter und Tochter streiten sich, als sie auf der Couch sitzen

Wenn du dir bewusst bist, dass deine Mutter toxisch ist und dass sich eure Beziehung schlecht auf dich auswirkt, möchtest du wahrscheinlich einen Weg finden, um damit bestmöglich umzugehen. 

Da sie schließlich deine Mutter ist, von der du dich nicht so leicht distanzieren kannst, musst du dann den richtigen Weg finden, um mit ihr umzugehen.

1. Versuche, ihr Verhalten zu verstehen

Vielleicht fällt es dir leichter, wenn du etwas tiefer in die möglichen Wurzeln ihres Verhaltens und die Gründe, warum sie so ist, eintauchst. Vielleicht hatte sie auch als Kind eine giftige Mutter, die solch ein Verhaltensmuster an sie weitergab, ohne sich dessen bewusst zu sein.  

Ich weiß, dass ihr Verhalten durch nichts gerechtfertigt werden kann, aber zumindest in diesem Fall kannst du vernünftig sein und versuchen, dich in ihre Lage zu versetzen. Vielleicht findest du so eine gemeinsame Sprache mit ihr.

2. Begrenze die Zeit, die du mit ihr verbringst

Ich sage nicht, dass du dich vollständig von deiner Mutter distanzieren oder einen Kontaktabbruch einführen sollst, sondern nur, einige Grenzen zu setzen und etwas weniger Zeit mit ihr zu verbringen als gewöhnlich. 

Verbringe statt eines zweistündigen Mittagessens eine Stunde mit ihr, anstatt jeden Tag zu telefonieren, telefoniert jeden zweiten oder dritten Tag.

So kannst du ein wenig Abstand gewinnen und nicht jeden Tag ihrem schlechten Einfluss ausgesetzt sein. 

3. Bleib zuversichtlich, wenn du mit ihr sprichst

Mutter und Tochter streiten sich

Wenn deine Mutter sich in deine Entscheidungen einmischt, dir sagt, wie du dich verhalten sollst, was zu tun ist und sich dir gegenüber respektlos zu verhalten beginnt, stehe für dich selbst ein. 

Selbstvertrauen ist der Schlüssel und lässt dich nicht erschüttern, wenn deine Mutter gemein wird. Sag: “Wenn du mit mir reden willst, musst du aufhören, so mit mir zu reden.” 

Du bist alt genug, um dich deiner eigenen Mutter zu widersetzen. Sag ihr auch von Zeit zu Zeit nein, damit sie sieht, dass auch du dein eigenes Leben hast und dass du nicht deine ganze Aufmerksamkeit auf sie richten kannst. 

4. Baue dein Selbstvertrauen auf

Da eine toxische Beziehung zur Mutter zu einem Mangel an Selbstvertrauen führt, leidest du wahrscheinlich auch darunter. 

Arbeite also daran und denke daran, dass es darauf ankommt, wie du dich selbst siehst und nicht darauf, wie sie dich sieht. Ihr Verhalten hat eigentlich nichts mit dir zu tun. 

Sie ist deine Mutter, aber sie war noch nie in deiner Haut und sie weiß nicht, was du durchmachst. Du bist wertvoll und du bist perfekt so wie du bist, egal was sie sagt. 

Deshalb solltest du dein Selbstvertrauen aufbauen und deine Selbstliebe stärken, damit du ihr leichter widerstehen kannst und ihre Worte und Beleidigungen dich weniger verletzen.

5. Ziehe eine Psychotherapie in Betracht 

Um dein inneres Kind zu heilen und den richtigen Weg zu finden, um dein Leben selbst in die Hand zu nehmen, könntest du mit Sicherheit ein bisschen Hilfe brauchen. 

Mithilfe einer Psychotherapeutin wird der Prozess der Heilung viel einfacher. 

Durch die Therapie lernst du, die ganze Natur der Beziehung mit deiner Mutter zu verstehen, dich selbst zu lieben und zu akzeptieren, dass die Dinge einfach so sind und dass du sie nicht ändern kannst. 

Auf jeden Fall bringt dich die Therapie einen Schritt näher zur Heilung.

Die Beziehung zu einer toxischen Mutter ist eine große Herausforderung und es ist nicht leicht zu erkennen, welchen schlechten Einfluss deine eigene Mutter auf dich hat. 

Aber du wirst bestimmt nicht dein Leben lang damit verbringen, sie mit Samthandschuhen anzufassen, nur damit sie sich nicht verletzt fühlt. 

Denke zur Abwechslung mal an dich selbst und lass dich nicht verkleinern, entmutigen und zurückhalten. 

Auch wenn sie deine Mutter ist, darfst du ihr oder irgendjemand anderem nicht erlauben, dich oder dein Glück zu definieren. 

Nur du bist dafür verantwortlich und es ist an der Zeit, dass du dafür kämpfst. ❤

Ständige Unzufriedenheit des Partners: Ist das Maß jetzt langsam voll?
← Previous
Komplementärnarzisst: Perfekte Ergänzung zum geschickten Manipulator
Next →
Comments are closed.
shares