Skip to Content

Egal was man macht, es ist immer falsch: Durchbrich den Teufelskreis!

Egal was man macht, es ist immer falsch: Durchbrich den Teufelskreis!

Wenn ich diesen Gedanken, egal was man macht, es ist immer falsch, ausspreche, fällt mir sofort Bridget Jones ein.

Die berühmte Heldin der populären Filme ist ein typisches Stereotyp einer Person, die versucht, ihr Leben in Ordnung zu bringen und die nicht dazu in der Lage zu sein scheint, weder in Liebe noch bei der Arbeit.

Sie macht Neujahrsvorsätze, von denen sie keine trifft, weder Diät noch Raucherentwöhnung.

Sie macht sich regelmäßig in der Öffentlichkeit vor anderen Menschen zum Narren und besonders vor denen, die sie mag.

Und gerade als sie glaubt, dass etwas Gutes passieren könnte, lässt die Realität von sich grüßen und alles geht für sie bergab.

Wir sind alle in zumindest einem Abschnitt unseres Lebens ein Pechvogel wie Bridget Jones.

Obwohl es sich nur um einem Film handelt, glaube ich, dass viele von uns eine Parallele zu einer Person ziehen können, die beschließt, Gewicht zu verlieren und die Diät am nächsten Tag aufgibt.

Die von einem hochnäsigen Manipulator verführt wird und die, egal wie viel sie von sich gibt, mindestens einen falschen Schritt macht.

Aber sogar Bridget hat schließlich ihr Happy End.

Natürlich sind die wirklichen Probleme viel ernster als die in den Filmen, aber das bedeutet nicht, dass man kein Happy End in seinem Leben haben kann.

Trennungen, Entlassung bei der Arbeit, Tod eines Haustieres, Anhäufung von Schulden, Streit mit einer Freundin…

Man denkt einfach: Ich kann’s einfach nicht mehr aushalten…

Wenn einige dieser Dinge nacheinander passieren, hat man das Gefühl, dass der Zug unseres Lebens entgleist ist und wir als Schaffner nichts tun können, um ihn wieder auf Schienen zurückzubringen.

Tragödien und schlimme Dinge passieren jedem von uns.

Man leidet, duldet und kommt irgendwann darüber hinweg, aber egal wie stark man sein mag, man wird in einem Moment hundemüde vor dem Kampf, der zwecklos erscheint.

Hast du auch manchmal das Gefühl, dass egal was man macht, es ist immer falsch?

Kommt es dir manchmal so vor, als ob Niederlage und Fehler einfach nur aufeinanderfolgen und alles den Bach hinuntergeht?

Sobald du ein Problem löst, erscheint bereits ein anderes und du drehst dich in einem Teufelskreis, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint.

Der dunkle, schwarze und finstere Tunnel erstreckt sich so weit, dass das Licht schließlich immer mehr nachlässt und gerade wenn du dich ihm näherst, verschwindet es wieder.

Schwarze Gedanken, Traurigkeit, Wut und Verzweiflung überwältigen dich und du fragst dich, wie lange das dauern wird.

Du gerätst in einen Zustand der Hoffnungslosigkeit und würdest lieber alles aufgeben, aber du weißt, dass du es nicht kannst.

Du weißt, dass du trotz der Niederlagen weiterkämpfen sollst, aber wie, wenn du ständig von etwas zurückgezogen wirst?

Es fühlt sich so an, als würdest du einen Schritt vorwärts und zwei Schritte zurück machen, und kannst die dich zurückziehende Kraft nicht loswerden.

Der Abgrund, in den du fällst, wird tiefer und die Bruchstelle, aus der du herauskommen kannst, ist kaum sichtbar.

Du willst etwas ändern, aber bist verwirrt und weißt nicht, wie du dein Leben wider ins Lot bringen kannst.

Genau deshalb musst du weiterlesen!

Wir haben alle unsere schlechten Tage und es ist okay, nicht okay zu sein.

Nicht alles kann immer reibungslos verlaufen, weil das Leben dann ein Traum wäre.

Aber keine Sorge, du bist nicht die einzige und du bist nicht alleine.

Ich werde dir helfen und dich in Richtung des Lichts ziehen.

Lass mich, dich aus diesem Teufelskreis herausholen und dir helfen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen.

Folge mir.

Egal was man macht, es ist immer falsch: Woher kommt dieser Gedanke?

attraktiver weiblicher Zugpassagier, der am Fenster steht

Damit du diesen Gedanken loswerden und dein Leben selbst in die Hand nehmen kannst, solltest du zuerst herausfinden, woher sie kommen.

Der Gedanke, dass alles, was man macht, falsch ist, entwickelt sich unter dem Einfluss vieler Faktoren und ich werde nur einige davon auflisten, die die Ursache sein könnten.

1. Toxische Mutter und Kindheit

Man ist sich nicht einmal bewusst, wie sehr die eigene Erziehung, Kindheit, Eltern und das Umfeld unser Leben, Denken und unsere Lebenseinstellung beeinflussen.

Bist du als Kind mit einer toxischen Mutter oder Vater aufgewachsen, denen nichts jemals gut genug war?

Jede Schulnote, jeder Erfolg, jeder Preis – nichts war genug und “hätte besser sein können.”

Wenn man als Kind mit dem Glauben aufwächst, dass jeder unserer Schritte falsch sei und man alles falsch mache, wird man sein ganzes Leben lang dieses Gedankenmuster mit sich tragen.

2. Toxische Umwelt und Freunde

Zwei Freundinnen in einem Café, die ein ernstes Gespräch führen

Der Gedanke, egal was man macht, es ist immer falsch, muss nicht unbedingt in der Kindheit entstehen. Man kann sich auch in einer Umgebung befinden, die einem das Gefühl gibt, nicht gut genug zu sein und alles falsch zu machen.

Viele Male im Leben werden wir uns in einer Situation befinden, in der wir Zeit mit falschen Freunden und Menschen verbringen, die so tun, als würden sie uns alles Gute wünschen, aber tatsächlich unser Selbstvertrauen zerstören.

Menschen, die nur das Schlechte im Leben sehen und die wir in keiner Weise zufriedenstellen können. Deswegen bekommt man das Gefühl, dass alles, was man macht, falsch ist.

3. Zu viel Selbstkritik

Es liegt in unserer Natur, immer nach Perfektion zu streben. Alles muss so sein, wie wir es uns vorgestellt haben, sonst fühlen wir uns besiegt und haben nichts erreicht.

Vielleicht ist dein innerer Kritiker lauter als du selbst und stellt deine Erfolge in den Hintergrund und deine Misserfolge in den Vordergrund?

4. Negative Lebenseinstellung

Frau sitzt alleine und denkt über Probleme nach

Eine der größten Rollen im Umgang mit schlechten Dingen und Niederlagen spielt genau deine Einstellung zu ihnen und zum Leben im Allgemeinen.

Falls du von Natur aus ein pessimistischer Mensch bist und eine negative Einstellung zum Leben und zur Welt hast, wirst du diese leider auch zu deinem eigenen Leben haben.

Pessimismus und eine negative Lebenseinstellung sind wie ein Gift, das es dir nicht erlaubt, dein Leben zu genießen und gibt dir das Gefühl, alles immer falsch zu machen.

5. Mangel an Selbstvertrauen

Menschen, denen es an Selbstvertrauen mangelt, werden sich selbst zum Scheitern verurteilen, bevor sie etwas überhaupt ausprobiert haben.

In ihren Gedanken sind sie immer die Verlierer und Unglücksraben und deshalb scheint ihnen jeder Schritt falsch zu sein.

6. Vergleich mit anderen

Frau gekleidet in schwarzem Freizeitoutfit, das aus dem Fenster schaut

Die Quelle der Unzufriedenheit mit sich selbst und dem eigenen Leben kann in der Tatsache liegen, dass man sich oft mit anderen vergleicht. Man sieht oft, und zwar besonders heutzutage in Social Media, wie die anderen das “perfekte” Leben leben.

Bsp: Wie kann sie sich so eine schöne Wohnung leisten und ich nicht? Er ein Auto und ich nicht. Sie hat schöne Haare und meine sind hässlich usw.

Die Suche nach Tugenden in anderen und der Fehler in sich selbst ist manchmal der Grund, warum es uns so scheint, als ob alles für andere gut läuft und für uns absolut nichts.

7. Die Unfähigkeit, loszulassen

Wenn man sich in die Klauen der Vergangenheit fallen lässt und die Dinge, die man in der Vergangenheit falsch gemacht hat, nicht loslassen kann, wird einem in der Gegenwart alles, was man tut, falsch erscheinen.

Man wird jede seiner Entscheidungen mit der Vergangenheit und evtl. mit etwas verbinden, das man bereut.

5 Dinge, die es zu beachten gilt

1. Alles geht vorüber

einsame Frau auf Bank im Park

Alles im Leben ist vergänglich. Phasen des Glücks und Phasen der Trauer.

Erfolge und Misserfolge.

Niederlagen und Siege.

In einem Moment können wir das Erreichen unserer Ziele feiern und im nächsten Augenblick kann alles bergab gehen.

Denk also immer daran, dass alles vergänglich ist und dass es nicht für immer so sein wird, denn manchmal musst du zusammenbrechen, um heilen zu können.

2. Du bist der Schmied deines eigenen Glücks

Dies mag dir zwar wie ein Klischee klingen, ist aber die Wahrheit.

Wer sonst wird dein Leben führen, wenn nicht du?

Wer wird die Entscheidungen für dich treffen?

Wer wird kämpfen, um das zu erreichen, was du willst?

Nur du hast die Macht, dein Leben zu ändern. Alles liegt in deinen Händen.

3. Es gibt so viele Dinge, für die man dankbar sein kann

Frau, die in einem Gras am sonnigen Tag sitzt

Ich weiß, dass es in Situationen, in denen alles schiefgeht, schwierig ist, sich auf das Positive zu konzentrieren.

Es liegt in unserer Natur, sofort negative Gedanken zu entwickeln und die schlimmsten Szenarien in unserem Kopf zu schaffen.

Aber es gibt so viele Dinge, die wir für selbstverständlich halten und vergessen, dafür dankbar zu sein. Erinnere dich an sie und trage sie immer in deinem Unterbewusstsein, wenn du es schwer hast.

Lass sie dein Licht in der Dunkelheit sein, wenn du denkst, dass alles fehlgeschlagen ist.

4. Wir alle machen Fehler

Es gibt keinen Menschen, der perfekt ist und ein perfektes Leben führt.

Daran musst du dich erinnern.

Du magst denken, ich bin die einzige, die alles falsch macht, aber du bist es nicht. Jeder von uns trifft manchmal leichtfertige Entscheidungen, macht falsche Schritte.

Aber weißt du was?

Der Gedanke, egal was man macht, es ist immer falsch, ist wirklich nur eine Erinnerung daran, dass wir Menschen sind, dass wir Fehler machen, aber dass wir trotz allem weiterkämpfen sollten.

5. Kleine Schritte führen auch zum Ziel

schöne Frau im Freien stehen

Auf dem Weg zu deinem Ziel spielt es keine Rolle, wie viele Schritte du machst und wie viel Zeit du brauchst. Es ist wichtig, dass du es erreichst.

Hinfallen und aufstehen, stolpern und weitermachen, über Hindernisse springen, in die falsche Richtung drehen – all dies ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebensweges.

Aber solange man sich sicher ist, was man will und was das Ziel ist, sollte einen keines der oben genannten Dinge daran hindern, es zu erreichen.

Hier findest du mehr Lebensweisheiten und Lebensmottos, die dich in die richtige Bahn lenken werden. Du kannst sie gerne als Visual Statements einrahmen, sodass du immer einen Gedanken vor deinen Augen hast, der dich motivieren wird.

Egal was man macht, es ist immer falsch: Die 10 Gos

1. Mach einen Plan

Frau entspannt auf der Couch zu Hause

Okay, der erste Schritt ist, sich hinzusetzen und dein Leben unter die Lupe zu nehmen.

Wo bist du falsch gelaufen und was musst du ändern?

Natürlich kann man nicht alles auf einmal ändern oder über Nacht ein neues Leben beginnen, aber du kannst einen Plan erstellen, um Schritt für Schritt zu ändern, was du kannst.

Setze zuerst deine Prioritäten.

Zum Beispiel: Denkst du, dass du bei der Arbeit schlecht abschneidest und glaubst, dass alle außer dir Fortschritte machen?

Denke dann über die Bereiche nach, in denen du dich verbessern kannst, lies die dazugehörige Literatur, besuche zusätzliche Kurse oder Seminare.

Okay, ich werde ein Ding heute und das andere am nächsten Tag lernen.

Das Wichtigste ist, dass du dir Mühe gibst und eine positive Einstellung bewahrst. Du wirst nach einer Weile anfangen, Veränderungen zu bemerken.

2. Akzeptanz oder Veränderung?

Wir haben keine Kontrolle über gewisse Dinge und können sie leider nicht ändern, egal wie sehr wir das wollen.

Es ist so, als ob wir das Wetter beeinflussen wollen, um es regnen oder die Sonne strahlen zu lassen, wenn wir wollen.

Aber wir können sie deshalb akzeptieren.

Die Unfähigkeit, Dinge zu akzeptieren, die du nicht ändern kannst, werden nur Ärger und Wut in dir hervorrufen.

Ändere also das, was du kannst und akzeptiere die unveränderlichen Dinge. Auf diese Weise werden innerer Frieden und Glück entwickelt.

3. Schätze dich selbst

Brünette Frau mit Laptop-Computer beim Sitzen

Als Grund für Unzufriedenheit und falsche Perzeption von dir selbst habe ich zuvor die toxische Umgebung erwähnt.

Vielleicht bist du auch von Menschen umgeben, die dir das Gefühl geben, dass du nicht gut genug bist und dass alles, was du tust, falsch ist?

Unser Kreis von Freunden und Angehörigen kann unsere Wahrnehmung von uns selbst stark beeinflussen.

Freunde, die jeden deiner Erfolge untergraben, ein Partner, der dich bei deinen Entscheidungen nicht unterstützt und dir die Schuld für alles Schlechte gibt, das in eurer Beziehung passiert.

Überdenke deine Beziehungen zu anderen Menschen und denke daran: Es wird immer jemanden geben, der dich nicht zu schätzen weiß, aber dieser jemand darfst nicht du sein.

4. Verbringe Zeit mit Menschen, die dich lieben

Das Gegenteil von vorherigem ist, jene Beziehungen zu pflegen, die dich glücklich machen.

Ich bin mir sicher, du hast viele Freunde, Familienmitglieder, die dich lieben, dich unterstützen und die dir helfen können, dich besser zu fühlen.

Die Zeit, die wir mit den Menschen verbringen, die wir lieben und die uns lieben, veredelt unsere Seele und gibt uns den Frieden, den wir brauchen.

Darüber hinaus sind sie diejenigen, die dir ehrliche Ratschläge geben und dir helfen können, Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

5. Such nach Glück in kleinen Dingen

Frau sitzt Kaffee trinken und ein Buch lesen

Glück liegt in den kleinen Dingen, wir müssen nur wissen, wo wir danach suchen müssen.

Was macht dir am meisten Spaß und was erfüllt dich?

Fühlst du dich gut, wenn du Zeit in der Natur verbringst? Wenn du dem Zwitschern der Vögel lauschst? Wenn du die Wärme der Sonne und die frische Luft genießt?

Magst du es, wenn du Zeit damit verbringst, ein gutes Buch zu lesen?

Fühlst du dich gut, wenn du jemandem hilfst?

Bist du glücklich, wenn du irgendwohin reist?

Dies sind alles Dinge, in denen du Glück finden kannst, nur wenn du genau hinsiehst.

6. Lebe im Moment

Den Fehler, den ich letztes Mal gemacht habe, werde ich auch beim nächsten Mal machen.

Wenn du dich von diesem Gedanken leiten lässt, ist es kein Wunder, dass du dich so fühlst, als ob alles, was du machst, falsch ist.

Schau nicht in die Vergangenheit, weil das die falsche Richtung ist, sondern konzentriere dich auf die Gegenwart.

Wenn du einmal einen Fehler gemacht hast, heißt das nicht, dass du ihn erneut machen wirst.

Beschäftige deine Gedanken auch nicht zu sehr mit der Zukunft.

Denn sobald man anfängt, alles infragezustellen, wird jeder deiner nächster Schritte falsch erscheinen, auch wenn dies nicht der Fall ist.

Entspann dich lieber. Lebe im Moment und verbessere, was du jetzt kannst und versuche nicht, Dinge aus der Vergangenheit zu ändern und plane nicht so weit in die Zukunft, weil sie sowieso ungewiss ist.

7. Kümmere dich um dich selbst

Frau, die ihren Rotwein auf Balkon genießt

Schenk dir ein Glas Wein ein, schalte dein Smartphone aus, schalte etwas Entspannungsmusik ein und leg dich in eine Wanne voller Wasser und duftender Salze.

Ein sicheres Rezept zur Entspannung, wenn alles um dich herum schiefgeht.

Du brauchst eine Pause und ein paar Momente nur für dich selbst, in denen du kurz von allen Problemen getrennt wirst, die dich quälen.

Was auch immer es ist, man muss sein Auslassventil finden.

Nimm dir einen Tag frei, falls möglich, besuch ein Spa, geh zur Maniküre, hol dir einen neuen Haarschnitt, kauf dir etwas Schönes.

Sorge dafür, dass du genug Schlaf bekommst und dich gesund ernährst. Kümmere dich um deine Gesundheit und deinen Körper.

Du wirst dich viel besser fühlen und an Selbstvertrauen gewinnen.

8. Beweg dich!

Wenn wir den ganzen Tag auf der Couch fernsehen und nichts tun, fühlen wir uns nutzlos und schlecht.

Im Gegensatz zu jenem Tag, an dem wir etwas tun, jemandem helfen oder wenn wir einfach in Bewegung sind.

Um einen positiven Geist zu bewahren und sich allen Herausforderungen leichter zu stellen, sollte man immer in Bewegung bleiben.

Es kann Sport sein, in die Natur gehen, wandern, schwimmen, Skifahren – was immer du willst.

Es wird nicht ohne Grund gesagt, gesunder Geist in gesundem Körper.

Durch körperliche Aktivität regt man auch verschiedene Teile des Gehirns an und fördert so Kreativität und Einfallsreichtum.

So fällt es dir vielleicht leichter, eine Lösung für deine aktuellen Probleme zu finden.

Also beweg dich!

9. Mach etwas Neues

Frau, die Yoga Asana im Strand mit geschlossenen Augen tut

Die Monotonie des Alltags kann uns davon überzeugen, dass unser Leben langweilig ist, dass wir etwas falsch machen, weil es so aussieht, als ob wir stillstehen und uns nicht bewegen.

Dies geschieht, wenn man im Hamsterrad gefangen ist und keinen Ausweg sieht.

Verlasse also diese Komfortzone!

Jede neue Erfahrung ist eine neue Entdeckung für dich und eröffnet dir neue Perspektiven.

Wage es, ein neues Abenteuer zu beginnen und deinem Leben ein wenig Würze zu geben.

Du wirst bemerken, wie sich deine Perspektive positiv verändert und wie du offen für neue Möglichkeiten und damit auch selbstbewusster wirst.

10. Gib dir Zeit

Die Zeit ist dein Freund, obwohl es manchmal nicht wirklich so scheint.

Keine Veränderung oder Verbesserung im Leben kommt aus heiterem Himmel und wir müssen lernen, wie man geduldig ist und die Zeit für uns arbeiten lassen.

Erzwinge nichts und fühle dich nicht schlecht, wenn du nach kurzer Zeit nicht das Gefühl hast, dass es dir besser geht.

Gute Dinge brauchen Zeit, also entspann dich und sei geduldig.

Egal was man macht, es ist immer falsch: Die 4 No-Gos

1. Dir selbst sofort die Schuld geben

Nachdenkliche Frau in einem schönen Wald im Herbst

Wenn du das Gefühl hast, dass alles um dich herum zusammenbricht, solltest du als letztes Schuldgefühle in dir selbst erzeugen.

Ja, man sollte Verantwortung für seine Handlungen übernehmen, ohne jedoch die Last der Schuld auf sich selbst zu legen und sich selbst für die Dinge zu verurteilen, die man tut.

Du darfst Fehler machen und falsche Entscheidungen treffen.

Daher musst du dich nicht aufzehren, sondern dir deiner Handlungen und ihrer Konsequenzen bewusst sein und nach der besten Lösung suchen, anstatt dir selbst die Schuld für etwas zu geben, das du getan oder nicht getan hast.

2. Dich zurückziehen

Der Fehler, den wir normalerweise machen, wenn eine schwierige Zeit im Leben auf uns zukommt, besteht darin, uns in uns selbst zurückzuziehen und niemanden auf uns zukommen zu lassen.

Es ist schwer für uns, weil wir uns als die größten Verlierer fühlen und wir niemandem zeigen, wie schlecht es uns geht.

Das ist der größte Schaden, den du dir selbst zufügen kannst. Weil es so viele Menschen in deiner Nähe gibt, die dir gerne helfen werden, wenn du ihnen eine Chance gibst.

Sei es dein Partner, deine Familie oder sogar ein Psychotherapeut.

Wenn du dich in dich selbst zurückziehst, sammelst du nur mehr negative Gedanken und Gefühle an und es besteht die Möglichkeit, Depressionen zu entwickeln.

3. Dich auf Meinungen anderer Menschen verlassen

hübsches Mädchen, das Morgen draußen genießt

Wenn du der Meinung bist, dass etwas gut für dich ist, lass dich von niemandem vom Gegenteil überzeugen!

Du bist diejenige, die die Kontrolle über ihr Leben hat und sich von keiner Meinung beeinflussen lassen sollte.

Natürlich kannst du dich immer mit jemandem beraten und unterschiedliche Meinungen hören, aber am Ende des Tages muss die Entscheidung allein bei dir liegen.

Wenn du das Leben so lebst, wie es andere vorschreiben, wirst du in dem Gedanken gefangen sein, dass alles, was du tust, falsch ist.

4. Aufgeben

Und am Ende, was auch immer du tust, du darfst unter keinen Umständen aufgeben.

Alles, was jetzt wie ein Albtraum erscheint, wird eines Tages hinter dir sein, aber deshalb musst du weitermachen und alles Hässliche zurücklassen.

Das Leben ist ein Kampf, jeden Tag, jede Stunde, jede Minute und du bist eine Kämpferin, die jede Schlacht nur gewinnen kann, wenn sie das will! ❤

Männer vermissen nach 3 Monaten – Mythos oder Wahrheit?
← Previous
Dualseele loslassen - Ein Schritt zurück für das zukünftige Glück
Next →
Comments are closed.
shares