Skip to Content

Ich kann nicht mehr: 8 Schritte, die dich in Schwung bringen!

Ich kann nicht mehr: 8 Schritte, die dich in Schwung bringen!

Hast du jemals das Gefühl, als ob die ganze Last dieser Welt auf deinem Rücken liegen würde? Als ob du dem Gewicht der Probleme, die dich zu Boden drücken und zu ersticken drohen, nicht länger standhalten kannst?

Du bemühst dich, du stehst auf, du gehst vorwärts, aber das Gewicht ist stärker und es zieht dich nur weiter nach unten.

Hast du jemals gedacht “Ich kann nicht mehr?”

Wenn ja, dann bist du nicht die einzige. Leider gibt es von Zeit zu Zeit schlechte Momente im Leben, die sich negativ auf unsere Psyche und Gesundheit auswirken.

Es gibt viele Faktoren, durch die wir uns schlecht fühlen wie schlechte Gesundheit, Verlust des Arbeitsplatzes, Verlust eines geliebten Menschen, alltägliche Probleme.

Wenn das alles zusammenkommt, scheint es keinen Ausweg mehr zu geben. Man fragt sich, ob dieses Leben überhaupt einen Sinn hat.

Wenn du von denselben Dingen gequält wirst, ist es gut, dass du auf unsere Website gekommen bist, weil ich glaube, ich habe etwas, das dir helfen kann.

Ich werde zuerst mit dir eine Geschichte teilen, die jedes Mal, wenn ich mich an sie erinnere, in mir einige besondere Gefühle weckt. Es ist die Geschichte einer starken Frau namens Ingrid.

Ingrid erlaubte mir, ihre Lebenserfahrung auf meinem Blog zu teilen, da sie sich in einer Lebenskrise befand, die sie überwand und sie sagte: “Wenn meine Erfahrung jemandem helfen kann, werde ich sie gerne mit euch teilen.”

Ingrid ist eine kürzlich geschiedene Mutter von zwei Kindern, die am Ende des Tunnels ihr Licht gefunden hat und nun das Leben in vollen Zügen genießt. Vor zwei Jahren war sie an der gleichen Stelle, an der du jetzt bist.

Sie dachte: Ich kann nicht mehr. Sie fühlte sich schlecht, leer, leblos … Zu dieser Zeit führte sie ein Tagebuch und schrieb ihre Gedanken und Gefühle auf und sie beschloss, mir einen Abschnitt aus diesem Tagebuch zu zeigen.

traurige Frau mit gesenktem Kopf

Und hier teile ich das auch mit dir, um dir ihre Situation und ihre Gedanken näherzubringen:

Liebes Tagebuch,

heute ist Samstag. 15:45. Es regnet draußen und es ist ziemlich kalt. Alles ist irgendwie grau und düster genau wie mein Leben. Ein geeignetes Wetter für diese Gefühle, die mein Herz bedrängen.

Ich habe das Gefühl, ich kann nicht mehr. Ich habe es satt, immer stark zu sein. Diese Last des Lebens ist zu schwer für meine schwachen Knochen. Ich fühle mich, als ob ich unter ihrem Gewicht zerbrechen werde. Die Leute um mich herum bemerken nicht einmal, dass ich unglücklich bin. Und vor allem Mark.

Letzte Nacht ging er mit “Freunden” aus und ist immer noch nicht zurückgekommen und die Mädels fragen mich immer wieder, wann Papa heimkommen wird, damit sie zusammen spielen können.

Ich kann sie nicht mehr anlügen. Ich kann mich selbst nicht mehr belügen. Ich fühle mich so leer … Was ist mit meinem Leben passiert? Ich habe einen Job, den ich nicht mag, ich lebe mit einem Ehemann zusammen, der mich betrügt. Was habe ich falsch gemacht?

Wo habe ich den falschen Schritt gesetzt, der mich vom richtigen Weg abgebracht und in diesen Zustand der Verzweiflung und des Elends gebracht hat?

Und Gott weiß, dass ich mein Bestes gegeben habe …

Ich kann nicht mehr… Manchmal denke ich, es wäre am besten, wenn ich überhaupt nicht da wäre. Wenn ich ins Reich der Träume hinübergleiten und nie wieder meine Augen öffnen würde, um diese Traurigkeit, die mich umgibt, nicht ansehen zu müssen.

Ich glaube nicht, dass mich jemand vermissen würde, außer meinen kleinen Engelchen, die ihre Mutter noch immer brauchen … Von Tag zu Tag wird es schlimmer. Ich versinke tiefer und tiefer.

Ein Wirbelwind aus Trauer und Verzweiflung zieht mich auf den Grund und ich gebe mich ihm hin und lasse mich von ihm tragen, weil ich ihn nicht mehr bekämpfen kann…

Wenn ich diesen Ausschnitt lese, bin ich besonders berührt, weil ich Ingrid heute als lächelnde, starke Frau kenne, die beschlossen hat, einen Schlussstrich zu ziehen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und es in Richtung Glück zu lenken.

Und sie wurde einmal von Gedanken gequält, dass das Leben nicht lebenswert sei. Eine Frau, die wünschte, sie wäre nicht mehr am Leben und dann erkannte, dass sie kämpfen muss. Dass sie etwas ändern muss.

Wie hat sie das gemacht?

Frau im Gespräch mit Therapeutin

Eines Tages riss sie sich zusammen und beschloss, einen Schlusspunkt hinter der Sache zu setzen.

Sie suchte professionelle Hilfe, schlug ihrem untreuen Ehemann die Tür vor der Nase zu, zog in eine neue Stadt und schlug ein neues Kapitel in ihrem Leben auf. Sie hat einen Job gefunden, den sie liebt und genießt den Neuanfang mit ihren zwei süßen kleinen Mädchen.

Sie reist, hat viele neue Freunde gefunden und geht sogar auf Dates. Sie sagte zu mir: “Sofia, ich habe mich nie jünger gefühlt.” Jetzt sagt sie, sie liebt ihr Leben und rät jedem, der dasselbe durchgemacht hat oder durchmacht, nicht aufzugeben.

Den Kopf heben und nach vorne sehen, denn wir haben nur dieses eine Leben.

Warum diese Geschichte in der Einleitung?

Genau, um dich wissen zu lassen, dass du nicht die einzige bist, die von denselben Gedanken gequält wird und um dir zu zeigen, dass Veränderungen möglich sind.

Im Folgenden findest du noch mehr darüber und warum der Mensch am häufigsten das Gefühl hat, dass er nicht mehr kann, sowie 8 Tipps, wie du dich zum Besseren wendest und etwas Gutes für dich selbst tun kannst!

Ich kann nicht mehr: Warum passiert das?

Der Zustand der Überlastung und Erschöpfung hängt von den Lebenssituationen und Umständen ab, in denen wir uns befinden, von den Menschen um uns herum als auch von uns selbst beziehungsweise, wie viel wir bereit sind zu ertragen.

Wann und warum kommt der Gedanke: Ich kann nicht mehr?

1. Burnout

Frau leidet an Depressionen, die nachdenklich und frustriert aussehen

Überstunden, Aufgaben, die sich nur auf dem Schreibtisch häufen, ständiges Hin und Her, Stress und ähnliche Faktoren geben einen das Gefühl von Erschöpfung und Überforderung. In den meisten Fällen denkt man überhaupt nicht an sich.

Als würde man ein vorprogrammiertes Leben und einen vorprogrammierten Alltag führen. Man befindet sich in einem Hamsterrad.

Dreht sich immer im Kreis und ohne Unterbrechung und denkt nicht daran, anzuhalten, sich Auszeiten zu nehmen, Kaffee zu trinken und sich Ruhepausen zu gönnen.

Man glaubt nicht daran, dass einem alles zu viel sein könnte und dass man sich an die erste Stelle setzen sollte, bis man merkt, dass man unter der Last der Verpflichtungen und dem Stress des Alltags und der Arbeit erstickt.

Dies ist am häufigsten bei Menschen der Fall, die viel zu viel arbeiten und dazu neigen, mehr Verpflichtungen und mehr Verantwortung zu übernehmen, als sie tatsächlich bewältigen können.

Wenn man noch versucht, Arbeit, Privatleben, Haushalt, Partner und Kinder unter einen Hut zu bringen, dann stößt man schnell an seine Grenzen.

Andere Menschen um sie herum gewöhnen sich daran, dass sie alle Verpflichtungen wie bisher erfüllen und aus Angst, andere zu enttäuschen und die Erwartungen nicht zu erfüllen, halten sie sich an diesem Rhythmus fest, bis sie einmal ein sogenanntes Burnout erleben.

2. Lebensprobleme

Frau steht vor dem Fenster

Das Leben spielt oft mit uns. Es serviert uns Gerichte, die wir nicht verdauen können. Konfrontiert uns mit Situationen, die wir nicht bewältigen können.

Die Gedanken “Ich kann nicht mehr” oder “Ich hasse mein Leben.” treten auf, wenn man mit aufeinanderfolgenden Problemen konfrontiert ist und man das Gefühl hat, es hört nicht auf.

Arbeitslosigkeit oder Probleme bei der Arbeit, toxische Beziehungen, Verlust oder Tod eines geliebten Menschen und Krankheit sind schwerwiegende Lebensprobleme, die dazu führen können, dass eine Person aus allen Nähten platzt.

Vor allem, wenn sie sich im Laufe der Zeit einfach stapeln und nur nacheinander auftauchen.

3. Depression

nachdenklicher Teenager sitzt am Strand und schaut weg

“Ich kann nicht mehr” ist der häufigste Gedanke, der bei depressiven Menschen auftritt.

Im Gegensatz zu diesen beiden vorherigen Fällen, in denen „Ich kann nicht mehr“ bedeutet, dass Menschen auf diese Weise nicht leben wollen, haben depressive Menschen keine Lust mehr zu leben.

Es treten Antriebslosigkeit, Schlaf – oder Appetitlosigkeit auf und in schwereren Fällen kommt es häufig zu Suizidgedanken und Selbstverletzungen, bei denen die Betroffenen auf jeden Fall professionelle Hilfe suchen oder mit jemandem sprechen sollten, sobald sie solche Gedanken bekommen.

Wenn wir nur in einigen Situationen glauben, nicht mehr zu können, ist dies kein übermäßiger Grund zur Sorge. Es ist nur ein Warnsignal, das uns sagt: Halt an. Entspann dich. So geht es nicht mehr.

Probleme treten jedoch auf, wenn es zu einem Dauerzustand wird, in den man hineinfällt. Dann besteht die Gefahr von Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen.

Ich kann nicht mehr: 8-Schritte-Plan, der dich zur Erholung führt

1. Erkenne, dass du viel am Hals hast

Frau in dunkler warmer Kleidung geht langsam

Wir werden mit dem ersten Schritt beginnen. Da der Grund für dein Erschöpfungsgefühl verschiedener Natur sein kann, gebe ich dir jetzt einen universellen Ratschlag: Zuerst musst du erkennen, dass etwas in deinem Leben nicht stimmt.

Wenn du bisher alles gelesen hast, bist du dir wahrscheinlich auch bewusst, dass du erschöpft bist und nicht mehr kannst, aber es gibt Symptome, auf die du achten kannst, um zu erkennen, dass du wirklich viel am Hals hast.

Lustlosigkeit: Du hast keinen Bock für irgendetwas, du willst nur schlafen und fühlst dich ständig müde.

Reizbarkeit: Es reicht aus, wenn jemand ein falsches Wort sagt und schon bringt er dich auf die Palme.

Immer wieder schönreden: In solch einer Situation ist Optimismus wünschenswert, aber man sollte auch realistisch sein. Zum Beispiel sagst du dir immer wieder, dass deine Beziehung nicht so toxisch ist, obwohl sie der Grund ist, warum du dich schlecht fühlst.

Dies mag eine Zeit lang funktionieren, aber früher oder später erkennst du die bittere Wahrheit.

Du hast keine Zeit für dich selbst: Du erinnerst dich nicht an das letzte Mal, als du ein Buch gelesen, einen Film gesehen oder ein warmes Bad genossen hast. Du tust immer etwas für jemand anderen, aber nie für dich selbst.

Dies ist ein Hinweis darauf, dass sich etwas dringend ändern muss, wenn du aus diesem Zustand einen Weg heraus finden willst.

2. Was willst du eigentlich?

nachdenkliche Frau mit blauen Augen

Das bringt uns zum zweiten Schritt: Wie viel Aufmerksamkeit schenkst du tatsächlich dem, was du willst? Wie oft tust du Dinge zum Wohle anderer? Was ist mit deinen eigenen Bedürfnissen? Was macht dich glücklich?

Fragen, die du dir stellen und genau überlegen solltest, woran du bist, was deine Wünsche, Pläne und Ziele sind.

Es ist wirklich keine gute Sache, ständig unsere eigenen Bedürfnisse zu unterdrücken, um die eines anderen an die erste Stelle zu setzen und wirkt sich auf lange Sicht schlecht auf das eigene Wohlbefinden aus.

Schließlich gewöhnen sich die Leute daran, dass du immer verfügbar bist, dass du ständig Gefallen für sie tust, dass du dich an sie anpasst. Dann beginnst du automatisch, dies immer wieder zu tun, ohne sich dessen überhaupt bewusst zu sein.

Alles wegen des Wunsches, jemandem zu gefallen und den guten Eindruck von dir selbst nicht zu verderben. Es ist an der Zeit, die Perspektive ein wenig umzudrehen; An erster Stelle du selbst anstatt alle andere!

3. Gönn dir eine Auszeit

Frau, die im Sessel sitzt und Kaffee trinkt

Auszeit für eine Entgiftung. Für Freiheit. Für Wiedergeburt.

Vielleicht ist dein Job so, dass du derzeit keinen Urlaub nehmen kannst, vielleicht hast du Kinder und viel Verantwortung und musst dich mit vielen anderen Dingen befassen, aber vertraue mir, du kannst immer ein paar Minuten für Selbstfürsorge finden.

Dich ausruhen, Energie tanken und einfach mit deinen Gedanken und Gefühlen sein. Die Verpflichtungen und Aufgaben werden nirgendwo weglaufen, sie werden immer noch da sein, also kein Stress.

Falls du die Möglichkeit hast, einen Urlaub zu machen und irgendwohin zu verreisen, warte keine Sekunde mehr. Pack deine Sachen und los geht’s!

Wir sind keine Roboter. Wir sind Menschen aus Fleisch und Blut. Wir müssen essen, schlafen. Uns ausruhen. Versuche also, tagsüber Zeit für dich selbst zu finden, um etwas zu tun, das dich glücklich macht.

Gönn dir mindestens eine Stunde am Tag für ein gutes Buch, eine Tasse Tee und einen Spaziergang im Park. Ich bin mir sicher, dass du es kannst!

4. Such Gespräche mit anderen Menschen

zwei Frauen sitzen und reden

Hast du dich jemals gefragt, warum es uns schwerfällt, über solche Dinge zu sprechen? Meine Freundin Ingrid von oben hat ein Tagebuch geschrieben, weil dies für sie der einfachste Weg war, ihre Gefühle auszudrücken.

Sie sagt, sie schäme sich, anderen zuzugeben, was in ihrem Leben vor sich ging. Sie sagt, es sei für sie einfacher gewesen, mit einem Stück Papier zu sprechen, als jemandem von Angesicht zu Angesicht alles zu sagen, was ihr am Herzen liegt.

Aber wieso? Weil wir in einer Welt leben, in der das Motto lautet: Höher, schneller, weiter. Wo niemand auf niemanden hört und von Tag zu Tag für seine eigenen Bedürfnisse, seine Arbeit und sein Leben lebt.

Wir haben keine Zeit zum Anhalten. Nachdenken. Fühlen. Wir fühlen uns weniger wertvoll, wenn wir zugeben, dass wir nicht mehr können.

Dass wir schwach sind. Dass es nicht so geht, wie wir es uns vorgestellt hatten. Wir fürchten die Verurteilung anderer Menschen.

Vermeide diese Denkweise und such das Gespräch mit anderen Menschen. Glaub mir, die meisten von uns haben mit ihren Dämonen zu kämpfen, Schwächen, über die wir nicht sprechen, und Lebensabschnitte, in denen wir sagen, dass wir nicht mehr können.

Teile also jemandem mit, wie du dich fühlst, es wird eine große Last von deinen Schultern fallen.

5. Übe keinen großen Druck auf dich selbst aus

schöne brünette frau im freien

Manchmal haben wir die Angewohnheit, mehr auf uns zu nehmen, als wir ertragen können. Wir setzen hohe Ziele, haben große Erwartungen. Wir suchen nach Wegen, diese zu erreichen.

Wir nutzen jede Gelegenheit und wollen so gut wie möglich sein. Dies ist selbstverständlich lobenswert, aber zu welchem Preis? Dass wir nicht genug schlafen, weil wir nicht alles erledigen können?

Dass wir ständig unter Stress stehen, weil die Zeit vergeht und wir nicht alles getan haben, was wir sollten? Übe also nicht zu viel Druck auf dich selbst aus. Übernimm so viele Aufgaben, wie du erledigen kannst.

Druck auf dich selbst auszuüben, ist nicht nur schlecht für dich, sondern auch für deine Arbeit, da du dich nicht gut auf das konzentrieren kannst, was du tust. Also erlaube dir auch Fehler zu machen, denn niemand und nichts ist perfekt.

6. Ändere deine Denkweise

Frau entspannt nachdenklich aus dem Fenster schauen

Dieser Schritt geht Hand in Hand mit dem vorherigen. Ausreden wie “Ich muss das durchhalten…” “Das war nicht gut genug.” “Ich muss perfekt sein.” “Ich darf nicht zeigen, dass ich es nicht kann.” müssen weg.

Stattdessen solltest du positive Gedanken entwickeln.

Du kennst ja sicher das Sprichwort: Was du ausstrahlst, ziehst du auch an. Wenn du eine schwierige Zeit durchmachst und derzeit Probleme im Leben hast, denke daran, dass dies vorbeigehen wird und dass etwas Besseres kommen wird.

Denke daran, dass das Leben schön ist. Dass viele schöne Dinge auf dich warten und dass nicht alles so grau ist, wie es scheint.

Sei optimistisch und entwickle Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Weil sie existiert. Und weil sie kommen wird.

7. Keine Angst vor Veränderungen

Frau hinter dem Fenster

Der Gedanke “Ich kann nicht mehr” verfolgt dich ständig, aber du machst sowieso immer die gleichen Dinge?

Du hast wahrscheinlich Angst vor Veränderungen, die es dir nicht ermöglicht, das Leben so zu leben, wie du es willst.

Du kannst nicht mehr mit deinem betrügerischen Freund zusammen sein, aber bist immer noch mit ihm zusammen? Du kannst deinen Job nicht mehr ertragen, aber bist immer noch auf demselben Arbeitsplatz?

Es mag eine Million Gründe dafür geben, aber einer davon ist sicherlich die Angst vor Veränderungen.

Lass sie nicht deine Bremse sein. Jetzt ist die Zeit gekommen, etwas zu tun, um dein Leben besser zu machen. Genauso wie Ingrid es gemacht hat. Sie hatte auch Angst. Ihr war es auch nicht gleichgültig. Aber ihr Wunsch nach einem besseren Leben überwand die Angst.

Du kannst auch die Veränderung sein!

8. Zögere nicht, nach Hilfe zu suchen

Die rothaarige Psychiaterin hört ihrer Patientin zu

Und am Ende ist es kein Rat, sondern eine Bitte, professionelle Hilfe zu suchen, wenn du von negativen Gedanken überwältigt wirst.

Lass es nicht zu ernst werden und reagiere rechtzeitig. Vor allem, wenn du bereits erlebt hast, dass du daran gedacht hast, dir das Leben zu nehmen.

Hilfe zu suchen macht dich nicht weniger wertvoll oder schwach. Aber im Gegenteil: Stark genug, um dich Problemen zu stellen und dich endlich ans Steuer deines Lebens zu setzen.

Es gibt viele Therapiemöglichkeiten. Konsultiere einen Psychiater, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker. Immerhin kannst du bei der Telefonseelsorge (0800-111 0 111) immer anonym anrufen.

Du bist wertvoll. Dein Leben ist wertvoll, also mach etwas für dich. Sei wie meine Ingrid. Sei stark. Kämpfe. Hoffe. Lebe. Sei glücklich. Du kannst es schaffen!

Viel Glück!

Vergangenheit loslassen: In 6 kleinen Schritten zur absoluten Freiheit
← Previous
6 Zeichen, Dass Er Liebe Vortäuscht, Nur Um Mit Dir Zu Schlafen
Next →
shares