Skip to Content

Vergangenheit loslassen: In 6 kleinen Schritten zur absoluten Freiheit

Vergangenheit loslassen: In 6 kleinen Schritten zur absoluten Freiheit

Verletzungen, gebrochene Herzen, Liebesschmerzen, Enttäuschungen, Misserfolge, Verluste … all dies sind Dinge, die wir auf unserem Lebensweg sammeln und in unseren Rucksack packen.

Der Rucksack, den wir auf dem Rücken tragen und unter dessen Last wir uns biegen, sobald er zu schwer wird. Der Rucksack der Vergangenheit und Erinnerungen.

Anstatt einige Erinnerungen und negative Gefühle herauszunehmen, sie wegzuwerfen und dort zurückzulassen, wo sie hingehören, um Platz für Neues zu schaffen, behalten wir sie beharrlich bei uns.

Wir klammern uns an sie, als ob unser Leben von ihnen abhängt. Der Rucksack wird schwerer, unser Körper wird schwächer. Die Knie wanken. Man fällt.

Die Last der Vergangenheit drückt einen zu Boden, lasst einen nicht aufstehen, um weiterzumachen und neue Lebenserfahrungen zu sammeln. Umso schlimmer, wenn diese Erinnerungen schmerzhaft und unerträglich sind.

Einem kommt es so vor, als ob man für immer unter dieser Last gefangen sein und nie wieder atmen wird…

Die Vergangenheit ist ein wesentlicher Bestandteil jedes menschlichen Lebens und jeder musste schlechte Erfahrungen machen und sich Misserfolgen und Niederlagen stellen.

nachdenkliche Frau, die durch das Fenster schaut

Es hat einen geprägt, uns neue Lektionen beigebracht und uns auf die Gegenwart, aber auch auf die Zukunft vorbereitet.

Doch was kann man machen, wenn einige Dinge unabgeschlossen bleiben? Wenn die Geister der Vergangenheit vor der Tür lauern und einem nicht erlauben, ein glückliches Leben zu leben?

Wenn der bloße Gedanke an Dinge, die man nicht gelöst hat, durch unser Bewusstsein wandern und unser Gehirn immer wach und unser Herz immer belasten? Was, wenn man die Vergangenheit nicht loslassen kann?

Die Schläge, die uns das Schicksal und Leben geben, können manchmal kaum tragbar sein. Während manche Menschen nach kurzer Zeit wieder auf die Beine kommen und mit ihrem Leben weitermachen, erholen sich andere fast nie.

Warum passiert das? Warum fällt einem das Loslassen der Vergangenheit so schwer und wie kann man den Schlussstrich ein für alle Mal ziehen und sich von Dingen verabschieden, die einen stören?

Die Vergangenheit loslassen zu können, ist leichter gesagt als getan und sicherlich ist der Prozess des Loslassens anspruchsvoll und mühsam, aber vertraue mir; sobald du diese Last los bist, wirst du dich wie neugeboren fühlen.

Also lass mich dir helfen und lies nur weiter!

Warum fällt es uns so schwer, die Vergangenheit loszulassen?

hübsche junge Frau, die auf einem Pier eines Sees sitzt

Hast du dich jemals gefragt, warum es für uns so schwer ist, einige Dinge weit hinter uns und sie in Vergessenheit geraten zu lassen? Oder zumindest den Faden abtrennen, der uns noch an sie bindet?

Der Grund ist, dass wir von Natur aus Wesen sind, die Dinge sammeln. Wie viele Fotos, Videos, Magazine, CDs, Kleidung und ähnliche Erinnerungsstücke behalten wir?

Erinnerungen an Reisen, an frühere Beziehungen, an liebe Menschen, an einen guten Freund?

Dies sind alles kleine Dinge, die uns an die mit geliebten Menschen verbrachte Zeiten erinnern und es fällt uns schwer, sie aufzugeben und wegzuwerfen und deswegen legen wir alles auf einen Stapel.

Selbst wenn wir uns entschließen, sie in den Müll zu werfen, tun wir dies schweren Herzens mit Tränen in den Augen und wählen sorgfältig Stücke aus, die wir möglicherweise aufbewahren können. Also…

Wenn wir diese Erinnerungsstücke loswerden, werden wir nicht nur sie los. Dies sind materielle Kleinigkeiten, aber sie haben einen großen emotionalen Wert für uns.

Jeder Magnet und jede Postkarte ist eine Erinnerung an eine Reise und die schönen Dinge, die man dort erlebt hat.

Jedes Geburtstagsgeschenk, das man erhält, ist eine Erinnerung an eine Person, die möglicherweise nicht mehr in unserem Leben anwesend ist.

Frau, die sich im Park entspannt und auf Gras sitzt

Wir haben also das Gefühl, wenn wir diese materiellen Dinge loswerden, werden wir diese Menschen und Erinnerungen für immer aus unserem Gedächtnis löschen und das wollen wir auf keinen Fall.

Stell dir jetzt nun vor, wenn es für uns so schwierig ist, materielle Dinge loszuwerden, die wir lange nicht mehr getragen oder benutzt haben, wie schwierig ist es dann für uns, die Rolle und Persönlichkeit aufzugeben, die wir einmal waren?

Wenn wir in einer Situation, in der wir uns von einem Lieblingspullover verabschieden, emotional überwältigt sind, ist es kein Wunder, dass wir traurig sind, wenn wir daran denken, die Vergangenheit endlich hinter uns zu lassen.

Wir blättern durch Fotos, auf denen wir mit unserem Ex-Partner umarmt dasitzen. Wir trauern um eine Person, die bis vor Kurzem ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens war, obwohl wir uns dessen bewusst sind, dass dies nicht gut für uns war.

Das Leben ist einfach so, wir verändern uns, unser Körper verändert sich, unsere Denkweise, unsere Interessen und sogar unsere Persönlichkeit.

Lebenserfahrungen prägen uns, wir überqueren die Treppen des Lebens, wir schließen neue Freundschaften und verlieren sie dann, wir gehen Beziehungen ein und lösen sie auf, wir wechseln den Job, wir verändern uns.

Alte Erfahrungen vergehen und neue kommen, Erinnerungen verblassen, manche Menschen werden vergessen.

Manche dieser Erfahrungen bemerken wir gar nicht, wir passen uns einfach dem Moment an und bewegen uns vorwärts, während es leider auch diejenigen gibt, in die wir uns verstricken und gefangen bleiben.

Wenn wir erkennen, dass die Verstrickung mit der Vergangenheit eine Falle für die Zukunft ist, müssen wir einen Weg finden, uns davon zu verabschieden bzw. zu befreien.

Einsame traurige Frau

Was uns beim Versuch, uns von der Vergangenheit zu verabschieden, am meisten schmerzt, ist eigentlich die Tatsache, dass wir an etwas gescheitert sind.

Dass unsere Anstrengungen und Energie, die wir investiert haben, vergebens waren und dass unsere Wünsche und Ideen nicht in Erfüllung gingen.

Zum Beispiel das Ende einer langen Beziehung, für die man 101% von sich selbst gegeben hat. Man legte sein Herz, seine Seele und seinen Körper vor eine andere Person und war bereit, seine Hand ins Feuer für sie zu legen.

Man vergöttert diese Person und stellt sich sein Leben mit ihr in Idylle vor. Man plant bereits die Zukunft und das Leben und dann erlebt man einen Absturz.

All unsere Träume und Hoffnungen fallen ins Wasser, sobald man die Trennung erlebt.

Man verabschiedet sich von dieser Person, akzeptiert die Trennung, vielleicht liebt man sie überhaupt nicht mehr, aber man hält an schönen Erinnerungen fest und an den Wunsch nach etwas, das nicht erreicht werden konnte, egal wie sehr man es wollte.

So ist es auch mit verpassten Gelegenheiten in der Liebe, bei der Arbeit und in anderen Bereichen des Lebens. Wir können uns nicht damit abfinden, dass es uns nicht gelungen ist und dass gerade wir diesen Schlag des Lebens erlebt haben.

Wie soll man also dann damit umgehen?

Vergangenheit loslassen: 6 Schritte zur Freiheit?

1. Verstehe die Rolle schlechter Erfahrungen im Leben

Frau, die am Strand im Winter steht wegschaut

Stell dir ein Leben ohne schlechte Erfahrungen vor. Ohne Streit, Trennungen, Liebeskummer, Schmerz, Kränkungen, usw. Ideal, oder? Ja, vielleicht.

Aber du solltest dir bewusst sein, dass schlechte Lebenserfahrungen und Schicksalsschläge ihre besondere Rolle in unserem Leben spielen und aus einem bestimmten Grund dort sind.

So idyllisch ein perfektes Leben auch klingen mag, es würde uns bald langweilig und eintönig werden.

Es würde keine Höhen und Tiefen geben, wir würden uns keinen Herausforderungen stellen und wir würden niemals erkennen, wie stark wir sind und wie viel wir tatsächlich aushalten können.

Wir würden uns selbst und auch das Ziel, das wir auf eine harte Weise erreicht haben, nicht schätzen, wenn es uns auf einem Silbertablett serviert werden würde.

Deshalb konfrontiert uns das Leben mit Stolpersteinen und Herausforderungen, damit wir stärker werden, persönliche Entwicklung erfahren, lernen und für alles, was kommen mag, klüger und weiser werden.

Die Vergangenheit ist daher dazu da, um aus ihr zu lernen und nicht mehr dieselben Fehler zu machen und nicht dich ihr hinzugeben und auf deine Gegenwart und Zukunft zu verzichten.

2. Stell dir die wichtigsten Fragen

nachdenkliche junge Frau, die am Tisch sitzt

Im Umgang mit negativen Gedanken und negativen Gefühlen ist es wichtig, zuerst über alles gut nachzudenken und sich diese Schlüsselfragen zu stellen:

• Wie sehr hat diese Erfahrung aus der Vergangenheit dein Leben tatsächlich beeinflusst?

Jetzt möchte ich, dass du wirklich ehrlich zu dir selbst bist und die Dinge aus verschiedenen Perspektiven betrachtest. Sei so objektiv wie möglich und überlege, wie ernst deine Situation ist.

War deine Erfahrung etwas Ernsthafteres wie der Verlust eines geliebten Menschen oder eine unangenehme Situation am Arbeitsplatz?

Hat diese vergangene Erfahrung deine Gegenwart in großem Ausmaß beeinflusst? Wird es auch deine Zukunft stark beeinflussen?

Wenn du die Dinge in die richtige Perspektive bringst, wirst du verstehen, warum es für dich so schwer ist, die Vergangenheit loszulassen.

• Hast du etwas daraus gelernt?

Befreie dich von den Fesseln der Vergangenheit, indem du sie als Lektion betrachtest. Es mag einfacher klingen als es ist, aber versuche es. Aus jeder Situation kann man eine Lektion lernen. Hast du aus deiner etwas gelernt?

Du hast eine Freundin verloren, weil sie dein Geheimnis verraten hat, das du ihr im Vertrauen erzählt hast? Beim nächsten Mal wirst du vorsichtiger sein und dir gut überlegen, bevor du jemandem dein Vertrauen schenkst.

Du hast dich getrennt, weil du und dein Partner euch über die Ansichten des Lebens nicht einig wart? Zumindest weißt du jetzt, was dir in einer Partnerschaft wichtig ist.

Jede Geschichte hat etwas, das dir in der Gegenwart und in der Zukunft hilfreich sein kann. Wenn du aus deiner Erfahrung etwas gelernt hast, ist dies nur ein Gewinn für dich und daher solltest du dir deinen Kopf nicht mehr darüber zerbrechen.

• Kannst du daran etwas ändern?

traurige Frau, die im Auto bei Regenwetter sitzt

Und die letzte entscheidende Frage, die du dir selbst stellen sollst, ist, kannst du in diesem Moment etwas tun, um diese Situation zu ändern?

Wenn ja, dann mach etwas!

Es gibt eine Person, mit der du seit einem Jahr nicht mehr gesprochen hast und das stört dich immer wieder? Rufe diese Person an und löse das Problem.

Hat dich jemand verärgert, dein Vertrauen missbraucht oder dir etwas angetan? Stelle dich dieser Person, sag ihr alles von Angesicht zu Angesicht und schließe dieses Kapitel deines Lebens ein für alle Mal.

Wenn du jemanden verletzt und dies bereut hast, hast du immer noch die Möglichkeit, es wiedergutzumachen und dich zu entschuldigen.

Falls du in irgendeiner Weise die Kontrolle darüber übernehmen kannst, dann warte nicht mehr.

Wenn nein, dann akzeptiere es!

Eine ganz andere Geschichte sind Dinge, die man nicht kontrollieren kann. Einige Dinge können wir nicht beeinflussen und wir können sie nicht ändern, aber wir können sie akzeptieren. Tatsächlich haben wir keine andere Wahl.

Stell dir das so vor: “Es passierte, was passieren sollte. So sollte es sein und ich kann daran nichts ändern.” Wenn du diese Denkweise entwickelst, wirst du im Laufe der Zeit feststellen, wie du dich davon befreist.

3. Vermeide, die Opferrolle zu übernehmen

Frau sitzt am Strand und umarmt ihre Knie

“Du hast keine Ahnung, was ich durchgemacht habe.”

“Du hast leicht reden.”

“Das Schlimmste passiert nur mir immer.”

Seien wir realistisch, es ist am einfachsten, die Opferrolle zu übernehmen und zu erwarten, dass die Probleme sich von selbst lösen, aber das werden sie nicht. Bitte vermeide diese Denkweise, da du dadurch nur dir selbst Schaden zufügst und die negativen Gefühle erzeugst.

Jeder hat seinen eigenen Lebenskampf, in dem er kämpfen muss und es liegt an uns, ob wir uns sofort ergeben oder bis zum letzten Atemzug kämpfen.

Ich kann die schwierige Situation einer anderen Person nicht verstehen und vielleicht kann diese Person meine nicht verstehen. Aber ich weiß, dass die Position des Opfers und das Aufgeben kaum etwas Gutes bringen werden.

4. Beschäftige dich mit etwas und lenke deine Gedanken ab

Frau, die Yoga Asana im Strand mit geschlossenen Augen tut

Wir denken und grübeln am meisten, wenn wir alleine sind und nichts tun.

Dann sind wir die ganze Zeit nur unseren eigenen Gedanken überlassen, die dann meistens in negative umgewandelt werden.

Deshalb ist es wichtig, deinen Tag von morgens bis abends zu füllen. Finde Aktivitäten, an denen du gerne teilnimmst und leg los!

Je beschäftigter du bist, desto weniger wirst du über Probleme und damit über die Vergangenheit nachdenken.

Treibe Sport, mache Yoga, Meditation, starte ein neues Hobby – alles zum Zwecke von Ablenkung und Entwicklung positiver Gedanken.

Bonus-Tipp: Mach eine Herausforderung!

So etwas wie “Immer wenn ich an meinen Ex denke, mache ich 10 Kniebeugen.” Wenn du die Vergangenheit nicht bereits ändern oder loslassen kannst, kannst du zumindest einen straffen Körper haben. 😉

Wende dies bei deiner Situation an und wann immer du dich von der Vergangenheit überwältigt fühlst, wende dich dieser Herausforderung zu, die du dir selbst geben wirst.

5. Vergib dir selbst und anderen Menschen

Frau, die Kaffee am Fenster trinkt

Vergeben heißt loslassen. Wenn du jemandem etwas vergibst, das er dir angetan hat, bist du eine wirklich freie Person. Es ist wichtig, nicht nur anderen, sondern auch sich selbst zu vergeben.

Es ist schwierig, Verantwortung für die eigenen Fehler und Niederlagen zu übernehmen, aber ich wiederhole immer etwas: Wir sind alle nur Menschen und haben das Recht, Fehler zu machen.

Es ist doch kein Weltuntergang, wenn man im Leben einen falschen Schritt macht. Vielleicht bringt einen dieser falsche Schritt irgendwann auf den richtigen Weg.

Also vergib dir selbst und schließe Frieden zuerst mit dir selbst und dann mit anderen.

6. Wende dich neuen Erfahrungen und der Zukunft zu

Frau mit wehendem lockigem Haar

Um ein erfülltes Leben ohne die Belastung der Vergangenheit zu führen, ist es am wichtigsten, im Hier und Jetzt zu leben und sich neuen Erfahrungen zuzuwenden.

Zu schätzen, was du jetzt bist, was du jetzt hast und dankbar zu sein, aber immer noch nach einer besseren Zukunft zu streben.

Du darfst nicht ein Leben lang damit verbringen, dich zu fragen, was passieren könnte, sondern frag dich lieber, was es sein wird.

Du wirst der Vergangenheit nur dann für immer den Rücken zukehren können, wenn dein ganzer Blick auf die Gegenwart und die Zukunft gerichtet ist. Setze deine Ziele, greife zu ihnen und schaue nicht zurück.

Ich wiederhole noch einmal, dass die Vergangenheit nur ein Teil des Lebens ist, aus dem du lernen sollst und dich nicht immer von ihr zurückziehen lassen solltest.

Das Leben ist nur eins und neue Erfahrungen löschen alte.

Lerne neue Leute kennen, besuche neue Orte, entdecke neue Aktivitäten – es ist Zeit für einen Neuanfang!

Zum Schluss habe ich für dich ein paar Sprüche zum Thema Vergangenheit loslassen, die dich mit Sicherheit inspirieren werden.

Vergangenheit loslassen Sprüche

Frau entspannt nachdenklich aus dem Fenster schauen

• Wenn du etwas loslässt, bist du etwas glücklicher. Wenn du viel loslässt, bist du viel glücklicher. Wenn du ganz loslässt, bist du frei.

• Lerne loszulassen, es ist der Schlüssel zum Glück.

• Das Leben ist wie ein Fahrrad. Man muss sich vorwärts bewegen, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren.

• Manchmal kann Weitergehen hart sein und schmerzlich, aber Festhalten an etwas, was niemals sein kann, ist noch schwieriger und schädigend.

• Nichts ist entspannender, als das anzunehmen, was kommt.

• Stolpere nicht über die Dinge, die Hinter dir liegen.

• Der Mensch kann nicht zu neuen Ufern aufbrechen, wenn er nicht den Mut aufbringt, die alten zu verlassen.

• Wer werden will, was er sein sollte, der muss lassen, was er jetzt ist.

• Erst durch das Loslassen von Anstrengung, von Wollen und Sollen, kannst du wahre Begeisterung zulassen.

• Wir müssen erste einem Leben Lebewohl sagen, bevor wir in ein anderes eintreten können.

Geschäftsfrau freut sich durch Glas

• Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben.

• Macht euch nun von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein.

• Man kann in Veränderung nur dann Sinn finden, wenn man in diese eintaucht, mit ihr mitgeht und sich dem Tanz anschließt.

• Wer Vergangenheit nicht loslässt, ist gezwungen sie zu wiederholen.

• Es liegt eine tragische Komik in unserem Festhalten: Es ist nicht nur vergeblich, sondern es beschert uns genau den Schmerz, den wir um jeden Preis vermeiden wollten.

• Wenn du loslässt, hast du zwei Hände frei.

• Da Vergänglichkeit für uns gleichbedeutend ist mit Schmerz, klammern wir uns verzweifelt an die Dinge, obwohl sie sich ständig ändern. Wir haben Angst loszulassen, wir haben Angst, wirklich zu leben, weil leben lernen loslassen lernen bedeutet.

• Das Leben kann, nur rückwärts betrachtet, verstanden werden, aber es muss vorwärts gelebt werden.

• Du kannst nicht das nächste Kapitel deines Lebens beginnen, wenn du ständig den letzten Abschnitt wiederholst.

• Wer fliegen will, muss loslassen, was ihn runterzieht.

• Was wir nicht schaffen, müssen wir loslassen, sonst schafft es uns.

Sich von Kollegen distanzieren: Bringe Frieden in dein Leben
← Previous
Ich kann nicht mehr: 8 Schritte, die dich in Schwung bringen!
Next →
Comments are closed.
shares