Ich habe mich immer gefragt, ob ich jemals wieder normal sein werde; ob ich jemals wieder die Person sein werde, die ich einmal war.

Beziehungen sollten dein Leben glücklicher machen.

Sie sollten deinem Leben einen Mehrwert verleihen und dich zu einer besseren oder glücklicheren Person machen oder eigentlich beides.

Wenn du mit der richtigen Person zusammen bist, bekommst du die Liebe, die du verdienst, aber was passiert, wenn du mit dem “falschen” Typen ausgehst?

Viel zu lange schämte ich mich, dass ich so lange in einer toxischen Beziehung blieb.

Ich schämte mich zuzugeben, dass ich nicht stark genug war, um mich selbst zu retten.

Ich blieb viel zu lange bei einem toxischen Mann.

Das Schlimmste ist, dass mir immer noch ein Schauer über den Rücken läuft, wenn ich daran denke, wo ich heute wäre, wenn ich es nicht getan hätte, wenn ich nicht gegangen wäre.

Ich war mit jemandem zusammen, der mich mein Selbstwertgefühl verlieren ließ.

Weil er mich um den Finger wickelte und ich ihn das tun ließ. Ich war schwach und unfähig, dagegen anzukämpfen.

Ich hatte keine Ahnung, wie ich mich gegen ihn stellen sollte, und ich hatte viel zu lange keine Ahnung, was er mir antat.

Ich hatte all mein Selbstwertgefühl verloren und ich erlaubte ihm, mein Entscheidungsträger zu sein.

Ich war mit jemandem zusammen, der mich mein Selbstbewusstsein verlieren ließ.

Ich habe vergessen, glücklich zu sein. Weil ich immer besorgt war, wie ich aussehe oder wie ich mich benehme.

Er lächelte nie zurück.

Er fand meine Witze nie lustig und nach einer Weile dachte ich, ich sei die langweiligste Person im Raum.

Er machte sich nie die Mühe, ein normales Gespräch mit mir zu führen, und nach einiger Zeit hörte ich auf, Fragen zu stellen oder zu versuchen, ihn in ein Gespräch zu verwickeln.

Seinetwegen sah ich mich nicht als das hübsche Mädchen, das ich einmal war, noch sah ich mich als jemand, der bei einem Mann irgendein Verlangen erwecken könnte.

Ich war mit jemandem zusammen, den ich zu kennen glaubte.

Ich glaubte fest, dass er nicht so ist; er konnte es nicht sein. Ich würde niemals auf so einen Typen hereinfallen.

Ich dachte immer, es sei nur eine Phase und dass es bald vorbei sein würde. Das Traurige daran, es hat nie aufgehört.

Ich war mit jemandem zusammen, den ich nicht wirklich kannte.

Weil er mir nie sein wahres Gesicht zeigte. Es könnte sein, dass er zu viele Gesichter hatte und ich ihn nie wirklich kennengelernt habe.

Ich wollte, dass er der Mann ist, für den ich ihn gehalten habe.

Ich habe ständig darauf gewartet, dass er zu dem Mann wird, den ich in meinem Kopf erschaffen habe und vielleicht ist das der Grund, warum ich zu lange bei ihm geblieben bin.

Ich habe darauf vertraut, dass es etwas Gutes in ihm gibt und dass er mich liebt. Ich dachte, er hätte nie den Platz gefunden, wo er er selbst sein konnte.

Aber er war der, der er wirklich ist. Ich war einfach zu ignorant, um es zu akzeptieren.

Ich war mit jemandem zusammen, der mich dazu brachte, jeden zu hinterfragen.

Nur weil er schlecht war, ließ ich mich täuschen, dass jeder Mensch so ist wie er.

Ich hatte Angst, jemanden in mein Leben zu lassen, weil ich Angst vor der Vorstellung hatte, dass es Menschen gibt, die genauso schlecht sind wie er.

Ich konnte meine Probleme nie jemandem mitteilen, weil ich dachte, dass sie sein Verhalten billigen würden, also kämpfte ich mit meinen eigenen Lasten, alleine.

Ich vergaß, dass ich Freunde hatte und ich belog sie darüber, wie die Dinge zwischen uns beiden liefen.

Ich stellte unsere Beziehung als das beste dar, was mir je passierte, wenn es mich in Wirklichkeit schwach und zu ängstlich zum Leben machte.

An Jedes Mädchen, Das Jemals Einem Toxischen Mann Verfallen War

Ich war mit jemandem zusammen, der nicht in der Lage war, jemanden, außer sich selbst zu lieben.

Egal, wie viel Liebe ich für ihn hatte, es hat nicht gereicht. Es war nicht genug.

Ungeachtet dessen, wie groß mein Lächeln bei seinem Anblick war, erwiderte er das Lächeln nie.

Er empfing mich nie in seiner Umarmung, noch hielt er seine Hände für mich offen.

Seinetwegen fühlte ich mich allein, auch wenn er physisch neben mir saß.

Für eine Weile hatte ich das Gefühl, je unglücklicher ich war, desto glücklicher machte es ihn.

Ich war mit jemandem zusammen, der andere niedermachen musste, um sich gut zu fühlen.

Ich konnte das Muster deutlich erkennen.

Die Leute, von denen er umgeben war, schauten immer zu ihm auf und baten um seine Anerkennung, indirekt oder direkt, es spielte am Ende gar keine Rolle.

Er war ihnen immer überlegen und das gab ihm ein starkes Gefühl.

Er ist einer von denen, die immer in einer Beziehung waren.

Er hatte immer eine Freundin, weil er jemanden brauchte, den er runtermachen konnte, damit er sich besser fühlte.

Es war eine wesentliche Sache für ihn und ich kann nicht anders, als mich zu fragen: Wie viele andere Mädchen gab es vor mir?

Die Sache, die mir noch mehr Angst macht, ist, wie viele andere Mädchen es nach mir geben wird und wie emotional beschädigt werden sie sein?

Ich war mit jemandem zusammen, von dem ich mich manipulieren ließ.

Wann immer er mich ignorierte, dachte ich, ich hätte es verdient.

Wann immer er mich belog, blieb ich still, weil ich nicht den Mumm hatte, ihn damit zu konfrontieren.

Er ließ mich glauben, dass ich für alles verantwortlich war und deshalb saß ich schweigend da.

Ich saß schweigend da, weil ich musste.

“Wenn du mir vertrauen würdest, wäre es egal, mit wem ich telefoniere.” oder “Ich gebe dir Dinge, auf die niemand sonst kommen würde, weil du es nicht verdient hast.” waren die Sätze, die mir immer das Gefühl gaben, dass ich für jedes Problem in unserer Beziehung verantwortlich war.

Am Ende war ich die Verrückte, die Besessene.

Ich war mit jemandem zusammen, der wollte, dass ich keine Vergangenheit und keine Zukunft habe.

Ich war mit jemandem zusammen, der das Zentrum meiner Welt sein wollte, aber auf eine unheimliche Weise.

Ich war mit jemandem zusammen, der eifersüchtig auf mich war.

Er war eifersüchtig auf jeden meiner Freunde, auf jede Person, die ich mit einem Lächeln begrüßte, ungeachtet ihres Geschlechts oder Alters. 

Was ihn noch wütender machte, (was er an mir auslassen musste) war, wenn einige der Jungs mich nett behandelten.

Ich war ein “Callgirl”, weil kein normales oder anständiges Mädchen so viele Jungs kennen würde. 

ich glaubte ihm, weil er es sagte.

Ich hasste mich selbst dafür, ein netter Mensch zu sein und jeden zu lieben, also ging ich raus und betete zu Gott, dass mich niemand grüßte.

Ich hörte auf, Fremde anzulächeln, und ich wurde immer weniger die aufgeweckte Person, die ich einmal war.

Ich war mit jemandem zusammen, der mich stärker machte.

Weil ich mich stark genug fühlte, um zu gehen.

Weil ich ihn verlassen habe, hab ich das Gefühl, dass es nichts gibt, was mich jetzt runterziehen könnte.

Ich ging durch die Hölle und habe es geschafft.

 Ich fand die Stärke, mein altes Ich zu sein, Leute mit einem Lächeln zu begrüßen, kleine Kinder zu lieben und mit Hunden zu spielen, die mir auf der Straße über den Weg laufen.

Ich fühlte mich wie die lustigste Person auf der Welt und meine Freunde genossen es, mich (das wahre Ich) wiederzuhaben.

Aufgrund dessen, wo ich vorher war, bin ich stark genug, um wieder zu lieben, und ich bin mutig genug, um mir selbst die Stirn zu bieten. 

Weil ich alles beiseiteschob, ihn mit vollem Herzen liebte, und das nicht dazu führte, dass er mich auch liebte, zeigte mir, dass ich nur mit meiner Liebe überleben konnte. 

Denn als ich ihn verließ, lernte ich, wie stark ich war. Weil ich ihn verlassen habe, habe ich gelernt, mich wieder zu lieben.