Skip to Content

9 Lektionen aus meinen gescheiterten Liebesgeschichten

9 Lektionen aus meinen gescheiterten Liebesgeschichten

Jede Trennung kommt uns wie das Ende der Welt vor, und es fällt uns schwer, überhaupt etwas Gutes darin zu sehen. 

Liebesschmerz und Kummer machen uns blind und wir sehen nur die dunkle Seite der ganzen Sache. 

Dabei ist uns gar nicht bewusst, dass jede gescheiterte Beziehung und jede Trennung, die wir hinter uns haben, eine sehr wichtige Lektion für unser Leben mit sich bringt

Meiner Erfahrung nach hat mich jede Beziehung viele sehr bedeutsame Dinge gelehrt, die ich auch dir vermitteln möchte. 

Wenn deine Beziehung gerade zu Ende ist und du das Gefühl hast, deine Zeit verschwendet zu haben, oder du denkst, du hättest etwas anders machen können, dann lies weiter. 

Verzweifle nicht und finde heraus, welche 9 Lektionen du aus einer Trennung lernen kannst.

9 Lektionen, die mir meine gescheiterte Beziehungen beigebracht haben  

1. Liebe allein genügt nicht 

Frau sitzt weinend am Fenster

Egal, wie sehr wir jemanden lieben und wie stark die Anziehungskraft zwischen zwei Menschen ist, Liebe allein reicht nicht aus, um eine Beziehung am Leben zu erhalten. 

Es gibt viele andere Faktoren, die das Glück und die Zufriedenheit in einer Beziehung beeinflussen, darunter das Engagement für die Beziehung, die Fähigkeit, Konflikte in der Beziehung zu lösen. (1)

Nur ”Ich liebe dich” zu sagen macht leider eine Beziehung nicht aus. Partnerschaft ist wie eine Blume, die gepflegt werden muss. Wir müssen sie hegen und pflegen, sie füttern und gießen, damit sie nicht verwelkt – so ist es auch mit der Liebe. 

Wenn wir über verschiedene Theorien der Liebe sprechen, werden wir sehen, dass sie immer aus mehreren Komponenten besteht, wie zum Beispiel in Sternbergs Theorie von Vertrautheit, Leidenschaft und Entscheidung.

Es reicht nicht aus, sich zu verlieben, Schmetterlinge im Bauch zu haben und eine Beziehung zu beginnen. Es ist ständige Arbeit, denn zwei Menschen müssen trotz aller Kompatibilität weiter an dieser Beziehung arbeiten, um sie zu perfektionieren. 

Meinungsverschiedenheiten und Konflikte wird es immer geben, denn auch das gehört zu einer Beziehung. 

Es kommt darauf an, wie man sie löst und wie engagiert man ist. Außerdem muss man wissen, dass die Liebe keine Einbahnstraße ist. 

Du musst nicht immer diejenige sein, die alles gibt und eine Beziehung aufrechterhält, während dein Partner nichts für die Beziehung tut. Ich habe das auf die harte Tour gelernt, und deshalb möchte ich, dass du das Gleiche nicht tust. 

Die Liebe hat Gewicht, und wir müssen bereit sein, sie mit allem, was sie mit sich bringt, vollständig anzunehmen, denn Liebe ist viel mehr als nur einander zu lieben. 

2.Du kannst niemanden ändern 

Um es gleich zu Beginn zu sagen: Ja, Menschen können sich ändern, aber es gibt dieses “aber”. 

Viele Forschungen haben gezeigt, dass sich Menschen unter dem Einfluss verschiedener positiven Faktoren, einschließlich Freundschaft und Liebesbeziehungen, ändern können. (1) 

Die Persönlichkeit und einige Gewohnheiten sind nicht in Stein gemeißelt, und alles kann gelernt und mit Zeit und Mühe geändert werden. 

Die Lektion, die ich aus meinen vergangenen und gescheiterten Beziehungen gelernt habe, ist jedoch, dass man niemanden ändern kann, der sich nicht ändern lassen will. 

Ich habe deutlich und laut gesagt, dass es mir in der Beziehung nicht gut geht, ich habe auf jede erdenkliche Weise versucht, auf bestimmte Dinge aufmerksam zu machen – aber alles ohne Erfolg. 

Ich habe in einigen meiner Ex-Freunden das Potenzial gesehen, das sie selbst nicht sahen. 

Ich habe sie zum Erfolg angetrieben, sie ermutigt, den ersten Schritt zu tun und etwas aus ihrem Leben zu machen. Ich konzentrierte meine Energie darauf, sie zu unterstützen und zu begleiten. Aber es passierte nichts. 

Egal, wie sehr ich das Potenzial erkannte und versuchte, etwas zu verändern, es passierte nicht, weil die Person keine Veränderung wollte. 

Bevor du also zu einer Person wirst, die zu viel von sich gibt und sich in dem ganzen Prozess verliert, lerne aus meiner Erfahrung. Versuche nicht, jemanden zu ändern, der es einfach nicht will

3. Taten sprechen lauter als Worte 

Frau spielt mit ihrem Ring

Wie oft verschließen wir die Augen vor Dingen, weil wir uns die Wahrheit nicht eingestehen wollen. 

Wie oft ignorieren wir die Warnzeichen oder das, was wir “Red Flags” nennen. 

Wir wollen sie nicht sehen, weil wir diese Person lieben und sie in unserem Leben haben wollen. Eines dieser Warnsignale ist sicherlich ein Mangel an Beständigkeit. 

Die Lektion, die ich gelernt habe, lautet: Wenn ein Partner, das eine sagt und das andere tut, sollte man die Finger von ihm lassen. 

Menschen zeigen uns durch ihre Handlungen ihr wahres Gesicht, und es liegt an uns, ob wir das ernst nehmen wollen oder nicht. 

Mein Ex-Freund sprach immer von vielen Plänen, die er aber nie in die Tat umsetzte. Er plante, eine Wohnung zu kaufen, ein Landhaus zu bauen, den Job zu wechseln, umzuziehen, mit dem Rauchen aufzuhören, und weißt du, was davon er in einem Jahr unserer Beziehung getan hat? Genau… Nichts. 

Alles lief immer auf Geschichten, Pläne und Tagträume hinaus, ohne das etwas in die Tat umgesetzt wurde. Und dann hat es mich getroffen. Mir wurde klar, dass unsere Beziehung auch nur eine Geschichte war. 

Aus dem Zusammenleben wurde nichts, weil er es nie wollte, aber er überzeugte mich mit seinen Worten, dass wir eine gemeinsame Zukunft hätten. 

Wenn es in kleinen Dingen keine Beständigkeit gibt und er ständig das Gegenteil von dem tut, was er sagt, gibt es einen Mangel an Vertrauen, Misstrauen und die ganze Beziehung ist ruiniert. Glaub mir, Worte ohne Taten zählen nicht.

4.Selbstliebe ist immer die Nummer 1

Ganz gleich, wie sehr wir einen anderen Menschen lieben, die Selbstliebe darf nicht an letzter Stelle stehen. 

Wir opfern oft einen Teil von uns selbst für das Glück unseres Partners und für die Aufrechterhaltung der Beziehung. Natürlich gehören Kompromisse zu jeder Beziehung, aber wir dürfen uns dabei nicht selbst verlieren. 

Verschiedenen Studien zufolge ist das Selbstvertrauen ein erwiesener Faktor für eine glückliche Beziehung. (2) 

Das heißt, wenn wir mit uns selbst zufrieden sind, ist es wahrscheinlicher, dass wir auch mit unserem Partner glücklicher sind. 

Wenn wir uns selbst lieben und uns unserer Werte bewusst sind, lassen wir uns nicht so leicht täuschen. Wir lassen nicht zu, dass jemand unsere Grenzen überschreitet und uns manipuliert. 

Dein Selbstvertrauen und deine Selbstliebe sagen anderen, wie sie dich behandeln werden. 

Menschen mit geringem Selbstwertgefühl neigen dazu, in Beziehungen zu bleiben, die ihnen nicht guttun, weil sie Angst haben, allein zu sein. (3) 

Dr. Elizabeth Jarquin, eine anerkannte Ehe- und Familientherapeutin, erklärte für Forbes, dass wir, wenn wir gut zu uns selbst sind, keine Energie für Dinge aufwenden, die uns unglücklich machen, sondern uns den Dingen widmen, die uns ein gutes Gefühl geben. 

Das bedeutet, dass wir unser Selbstvertrauen nutzen, um in Beziehungen gesunde Grenzen zu ziehen, zu lernen, Nein zu sagen, und uns einfach vor allem zu schützen, was uns unsere Energie raubt und uns nicht glücklich macht. 

Daher solltest du Selbstliebe praktizieren, egal ob du Single oder in einer Beziehung bist

5.Liebe kann nicht erzwungen werden

Frau steht am See

Vielleicht ist sogar eine der wichtigsten Lehren aus dieser Liste, dass Liebe nicht erzwungen werden kann. 

Wir können einfach niemanden dazu zwingen, uns zu lieben oder uns so zu lieben, wie wir es uns wünschen würden. 

Wir sind bereit, viel für die Liebe eines anderen zu tun, denn wenn man jemanden liebt, tut man alles für ihn, nicht wahr? 

Aber in vielen Fällen verändern sich die Menschen und unterdrücken ihre eigenen Bedürfnisse, damit ihr Partner zufrieden ist. Sie opfern sich selbst, ihre Zeit und Energie, verbergen ihre Gefühle und Bedürfnisse, nur um die Person an ihrer Seite zu halten. 

Wenn wir unsere Wünsche, Bedürfnisse und Gefühle unterdrücken und zu viel für die Liebe eines anderen opfern, werden wir unzufrieden. Wenn dies über längere Zeit anhält, besteht die Gefahr, in einen depressiven Zustand zu fallen. (4) 

Denke daran, dass Liebe nicht erzwungen werden kann. 

Erst als ich mich von toxischen Beziehungen löste und die wahre Liebe fand, wurde mir klar, dass wir niemanden durch irgendwelche Handlungen davon überzeugen können, uns zu lieben. 

Wenn sie es selbst nicht verstehen, verschwenden wir Zeit, Energie und Selbstvertrauen mit dem Versuch, uns die Liebe eines anderen zu erkaufen, und das funktioniert nicht.

6.Glaube deiner Intuition

Verlasse dich immer auf dein Bauchgefühl, denn es lässt dich nie im Stich. Oft sagen uns unsere Intuition und unsere Instinkte, wie wir reagieren sollen, aber wir ignorieren sie aus verschiedenen Gründen.

‘Höre auf dein Herz’ oder ‘folge deiner Intuition’ sind nicht nur klischeehafte Ratschläge. Wissenschaftler und Psychologen aus Tel Aviv haben Untersuchungen zu diesem Thema durchgeführt.

Es stellte sich heraus, dass die Befragten in 90 % der Fälle die richtige Entscheidung trafen, wenn sie aufgefordert wurden, eine Entscheidung nur auf der Grundlage ihres Bauchgefühls zu treffen. (5) 

Aus diesem Grund kann die Intuition ein sehr mächtiges Werkzeug sein, das uns leitet und uns hilft, eine Entscheidung zu treffen – auch in den Fällen, wenn unser Verstand stumm bleibt.

In meinem Beispiel hatte ich in einer Beziehung das Gefühl, dass mein Freund etwas vor mir verheimlicht, aber ich konnte nicht herausfinden, was. 

Ich hatte das Gefühl, dass er mich anlügt, wenn er mir sagt, wo er ist und mit wem. 

Mein Bauchgefühl sagte mir, dass nicht alles so ganz richtig war, aber ich beschloss, es zu ignorieren, weil ich keine Beweise hatte und auf keinen Fall eine paranoide, eifersüchtige Frau sein wollte, die ihrem Freund ständig im Nacken sitzt. 

Einmal beschloss ich, ihn danach zu fragen, und natürlich beschuldigte er mich, paranoid zu sein und zu viel zu denken, bis ich herausfand, dass er mich wirklich betrog. 

Das typische Verhalten nach dem Fremdgehen war offensichtlich, weil er es nicht mehr verbergen konnte. Und am Ende gestand er es mir schließlich. 

Und das dauerte eine längere Zeit, während meine Intuition schon wesentlich früher schrie, dass etwas nicht stimmte. 

Also, sobald du spürst, dass in einer Beziehung etwas nicht stimmt, vertraue dir selbst und deinem Gefühl.

7. Es ist besser Single zu sein als in einer schlechten Beziehung

Frau steht nachts draußen und weint

In Bezug auf Partnerschaften und Beziehungen gibt es eine goldene Regel: 

Es ist immer besser, sich für das Singledasein zu entscheiden (LINK), als sich mit einer Beziehung zufriedenzugeben, in der man nicht glücklich ist. 

Vor allem mit einem Partner, der dich nicht respektiert, deinen Wert nicht sieht und dir kein Gefühl von Sicherheit gibt.

Viele Menschen lassen sich aus Angst vor der Einsamkeit und dem Single-Dasein auf eine Teil-Liebe und toxische Beziehungen ein, die ihnen jedes bisschen ihrer Energie rauben.

Wie bereits erwähnt, spielt auch die Selbstliebe eine große Rolle dabei. Lass dich niemals nur eine Option, eine Nummer oder eine Notlösung sein. 

Lass dich niemals mit jemandem ein, der nicht sieht, wie großartig du wirklich bist und der dir nicht das Gefühl gibt, die Schönste und Geliebteste auf der Welt zu sein. 

Glaube mir, ich sage dir aus Erfahrung, dass es solche Partner gibt. 

Es gibt Menschen, die du nicht davon überzeugen musst, dich zu lieben, sondern die glücklich sind, dich zu haben und die jedes Lächeln von dir zu schätzen wissen. 

Dein Glück wird ihnen wichtig sein und du wirst endlich spüren, was es heißt, einen Partner und Unterstützung zu haben. 

Bis du das gefunden hast, entscheide dich für das Single-Leben, denn es hat viele Vorteile. 

Entscheide dich dafür, Zeit, Energie und Liebe in dich selbst zu investieren, anstatt in jemanden, der es in keiner Weise verdient hat.

8.Liebe sollte nicht ‘schwer’ sein 

Ja, eine Beziehung erfordert Arbeit. Arbeit und der Kampf zweier Menschen für das gemeinsame Glück, der Kompromisse und Respekt für die Wünsche und Bedürfnisse des anderen einschließt.

Aber sobald man das Gefühl hat, dass diese Arbeit hart und anstrengend ist und man viel mehr investiert, als man dafür zurückbekommt, dann lohnt es sich nicht mehr.

Wenn man etwas für seine Beziehung tut und seinen Partner glücklich macht, sollte man sich dadurch erfüllter und besser fühlen, und keineswegs leer, unerfüllt oder erschöpft.

Der Aufwand wird manchmal nicht gleichmäßig verteilt. In einigen Fällen gibt ein Partner 20 % und der andere 80 % von sich selbst, in einigen Fällen geben beide 50 % von sich selbst, aber das Wichtigste ist, dass beide die Partnerschaft aufrechterhalten wollen.

Liebe sollte nicht schwierig sein und ist es auch nicht. 

Wenn beide Partner offen für Anpassung und Anstrengung sind, dann baut sie Schritt für Schritt ein stabiles Fundament auf.

Aber wenn man jemandem hinterherlaufen muss, betteln oder sich zu viel um jemanden anstrengen muss, aber nichts zurückbekommt, dann ist es das nicht wert.

Ich erinnere dich noch einmal daran, dass Liebe keine Einbahnstraße ist, und das sollte sie auch nicht sein. 

Leider wird uns das erst bewusst, wenn wir uns von schlechten Beziehungen trennen, aber es ist wichtig, das zu verstehen und weiterzumachen.

8.Eine gescheiterte Beziehung ist kein Versagen

frustrierte frau, die ihren kopf im kissen hält

Was viele Menschen davon abhält, schlechte Beziehungen zu beenden, ist der Gedanke, dass die Trennung ein persönliches Versagen ist. 

Wenn wir genauer hinsehen, macht es Sinn, warum wir uns so fühlen. 

Immerhin haben wir einige Zeit in dieser Beziehung verbracht, unsere Aufmerksamkeit geschenkt, Emotionen und Energie investiert, doch am Ende ist das Ganze in die Brüche gegangen. 

Dem Paartherapeuten Larry Letich zufolge wird die Dauer einer romantischen Beziehung gesellschaftlich mit Beziehungserfolg gleichgesetzt und nicht mit Beziehungszufriedenheit und Glück. 

Wenn wir uns an jemanden binden, so Larry, signalisiert unser Gehirn, dass es “für immer” sein wird, und wenn wir uns dann trennen, haben wir das Gefühl, dass die Beziehung nicht ihr volles Potenzial erreicht hat. 

Wir müssen uns also von Zeit zu Zeit daran erinnern, dass die Anfänge von Beziehungen ebenso wie die Enden einfach ein wesentlicher Bestandteil des Lebens sind. 

Manchmal klappt es nicht, egal, wie sehr wir es uns wünschen. 

Egal, wie sie war und egal, wie lange es gedauert hat, aus jeder gescheiterten Beziehung kann man etwas lernen. 

Es kann dir helfen, dich selbst kennenzulernen und dich mit Hilfe der Lektionen, die du lernst, auf dein persönliches Wachstum zu konzentrieren. 

Wenn du also deine vergangenen Beziehungen als notwendige Lebenslektionen betrachtest, wirst du leichter eine positive Einstellung zu ihnen entwickeln. Schließlich wird dir das ermöglichen, ein neues Kapitel einzuschlagen und über Liebeskummer hinweg zu kommen. 

 Fazit 

Frau, die im Café sitzt und denkt

Selbst wenn dir die Tatsache, dass du eine gescheiterte Beziehung hinter dir hast, jetzt zu schmerzhaft erscheint, mach dir keine Sorgen, das wird schon wieder vorbeigehen. 

Was dir bleibt, sind Lektionen für die Zukunft, die dir helfen werden, einen Partner auszuwählen und die richtige Person für dich zu finden. 

Das Wichtigste ist, dass du dir keine Vorwürfe machst und weißt, wie wertvoll du bist. 

Mit einer positiven Einstellung wird es dir leichter fallen, den Herzschmerz zu überwinden, ein neues Kapitel aufzuschlagen und zu erkennen, dass eine gescheiterte Beziehung keine Niederlage ist, sondern eine Chance für dein Wachstum und einen Neuanfang.

Liebe Grüße und pass auf dich auf! <3