Jeder Mensch durchläuft bestimmte Lebensabschnitte, in denen er in große Trauer gerät und alle seine Gefühle verbannen möchte.

Es gibt Phasen, in denen wir unser Leben hassen, bis ein Hoffnungsschimmer auftaucht, der uns vorwärtstreibt und uns die Kraft gibt, unser Leben mit offenen Armen anzunehmen.

Diese Zustände sind meistens die Reaktion unseres Körpers auf einige Lebensschwierigkeiten, die uns widerfahren sind.

Es kann der Tod oder Verlust eines geliebten Menschen, der Verlust des Arbeitsplatzes und dergleichen sein. In Situationen, in denen wir mit Lebensschwierigkeiten konfrontiert sind, ist es am normalsten, traurig, besorgt oder verängstigt zu sein.

Es ist ein Zustand, der nach einer bestimmten Zeit vergeht, die eine Person benötigt, um sich an eine neue Situation anzupassen.

Die Dauer der Anpassung variiert von Person zu Person, abhängig von vielen Faktoren, aber auch davon, wie und in welchem Ausmaß man mit der Situation kämpft, die die Ursache für seine Stimmung, Traurigkeit oder Besorgnis ist.

Aber auf jeden Fall kehrt man nach einer gewissen Zeit in seinen gewohnten Zustand zurück und setzt sein Leben fort.

Auf der anderen Seite ist Depression eine schwere Krankheit, die das tägliche Leben erheblich stört und die behandelt werden muss. Ein Depressionszustand ist keine vorübergehende Phase oder Stimmung als Reaktion auf eine Lebensschwierigkeit.

depressiver Mann sitzt auf der Fensterbank und schaut nach unten

Wenn die Traurigkeit ohne Grund auftritt, kaum aufhört, grundlos wieder auftaucht, wenn die Person sich nicht entspannen kann, mit dunklen Gedanken beschäftigt ist, keine Kraft und keinen Willen hat, mit Menschen in Kontakt zu treten, keine Energie hat, um aus dem Bett zu kommen, handelt es sich in den meisten Fällen um Depressionen.

Die grundlegendsten Merkmale dieser Krankheit sind schlechte Laune, Traurigkeit, Niedergeschlagenheit, Hoffnungslosigkeit, Antriebslosigkeit, Selbstzweifel, Schlaf – oder Appetitlosigkeit, Angstgefühle und im schlimmsten Fall auch Selbstmordgedanken.

Hast du die Vermutung, dass dein Partner depressiv ist?

Einen depressiven Partner zu haben, erfordert viel Kraft und Geduld.

Wenn du siehst, wie die Person, die du liebst, Schmerzen und Leiden hat, während dir die Hände gebunden sind und du nicht in der Lage bist, ihm zu helfen, wirkt sich dies erheblich auf dich aus.

Beziehungen können kompliziert sein, auch wenn beide Partner geistig und körperlich gesund sind. Wenn jedoch eine Person depressiv wird, kann dies die Dynamik der Beziehung erheblich beeinflussen, selbst wenn die Beziehung zuvor sehr stabil war.

Es kann ziemlich schwierig sein zu verstehen, was dem Partner durch den Kopf geht und seine Stimmungsschwankungen und plötzliche Gefühlskälte zu akzeptieren.

Es geht nicht nur darum, dass du lernst, das zu akzeptieren, sondern auch um ein Gleichgewicht zwischen der Hilfestellung und Besorgnis um deinen Partner und dem Versuch, geistig gesund zu bleiben, zu finden.

Deswegen findest du im Folgenden alles zum Thema Depression, sowie nützliche Ratschläge, wie du mit der großen grauen Wolke umgehen kannst, die über eurem Leben schwebt.

Depressiver Partner: Die häufigsten Warnsignale

eine Frau, die ihren depressiven Freund tröstet, während sie zu Hause zusammensitzt

Wenn du dir nicht sicher bist, ob dein Partner depressiv ist, schaue dir zunächst die häufigsten Symptome von Depression an.

Manchmal ist es schwierig, Depressionen zu erkennen, weil sie nicht plötzlich auftreten, sondern ihr Opfer langsam in den Griff nehmen und ihre Seele und ihren Körper entleeren.

Es kann sein, dass dein Partner gerade eine Krise durchmacht, dass er Probleme hat, über die er möglicherweise nicht sprechen möchte, oder etwas Ähnliches, sodass er traurig, müde und ängstlich wirkt.

Wenn die folgenden Symptome jedoch häufiger auftreten, sollten die Alarmglocken läuten:

1. Stimmungsschwankungen

Ein verärgerter depressiver Mann, der den Mund mit der Handfläche bedeckt, während er vor seiner Freundin sitzt

Stimmungsschwankungen sind das erste Warnzeichen.

Eine depressive Stimmung bei erkrankten Menschen unterscheidet sich von der üblichen Traurigkeit und depressive Menschen fühlen normalerweise Hoffnungslosigkeit und tiefe emotionale Schmerzen.

Stimmungsschwankungen variieren von normal bis traurig zu angespannt und ängstlich.

Sogar das Gesicht und die Mimik vermitteln ein Bild von Schmerz, Gefühl der Bedrängnis und Angst. Wenn dein Partner plötzliche starke Stimmungsschwankungen zeigt, kann dies das erste Anzeichen dafür sein, dass er an Depressionen leidet.

2. Leidenschaftslosigkeit und Passivität

Ein trauriger Mann sitzt auf der Couch und schaut durch das Fenster

Dein Partner hat früher viel Sport getrieben und ist sogar jeden Morgen vor der Arbeit aufgestanden, um einen Lauf zu machen und war immer fit?

Er ist verschiedenen Hobbys und Aktivitäten nachgegangen und war immer am Ball? Jetzt verbringt er meistens Zeit vor dem Bildschirm, spielt Videospiele oder schläft?

Bei depressiven Menschen werden sogar tägliche Aufgaben wie Geschirr spülen, Wäsche waschen oder Putzen zu anstrengend und sie fühlen sich so überfordert, dass sie nichts davon tun können.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine depressive Person nicht einmal zur Arbeit gehen kann und lieber im Bett bleibt.

Der Übergang von einer aktiven zu einer passiven Person und der Verlust des Willens, Dinge zu tun, die einer Person einst Freude bereiteten, deuten auf eine depressive Phase hin.

3. Negativität und Pessimismus

depressiver trauriger Mann, der nach unten schaut, während er neben seiner Freundin auf der Couch sitzt

Depressionen wirken sich auf Menschen aus, indem sie sie in eine Welt negativer Gedanken und Ängste zieht, aus der sie sich nicht so leicht lösen können.

Daher werden Depression-Erkrankte, obwohl sie einst voller Kraft, risikofreudig und positiv waren, sehr leicht zu den größten Pessimisten.

Sie schließen sich aus und ziehen sich in sich zurück, weil Depression unrealistische Ängste und Erwartungen in Bezug auf die Welt um sie herum hervorrufen und sie alle Hoffnung auf einen besseren Morgen und jede Verbesserung verlieren.

Wenn dein Partner ständig über mögliche negative Ergebnisse, Sorgen, Probleme und dergleichen spricht und wenn er vorher nie so war, geht es wahrscheinlich um Depression.

4. Kein Kontakt zu anderen Menschen

Ein einsamer Mann sitzt auf der Dachterrasse und schaut nach unten

Früher konntet ihr kaum das Wochenende erwarten, um einen Ausflug in die Stadt zu machen oder mit Freunden abzuhängen?

Früher ist dein Partner oft mit seinen Kumpels rausgegangen, um ein Bier zu trinken oder Sportspiele zu schauen und jetzt bleibt er lieber zu Hause und meidet die Gesellschaft anderer Menschen?

Er meidet sogar Kontakt zu seiner Familie? Dies ist nicht nur für seine Freunde und Familie verletzend, sondern auch für dich, denn es kann vorkommen, dass er auch keine Zeit mit dir verbringen möchte.

Die Sache ist, depressive Menschen versinken in ihrer Welt der schwarzen Gedanken und sind zu sehr damit beschäftigt und wollen einfach nur allein sein und sich ihren Gedanken hingeben.

5. Schlaf- und Appetitlosigkeit

Depressiver Mann, der an Schlaflosigkeit leidet, die im Bett liegt

Depressionen beeinträchtigen sogar die Körperfunktionen. Typischerweise handelt es sich um Appetitlosigkeit, aber in einigen Fällen kann sich eine Depression jedoch auch durch erhöhten Appetit und Gewichtszunahme manifestieren.

Schlafstörungen sind ebenfalls häufig. Fast 80 Prozent der Erkrankten klagen über Schlafstörungen, insbesondere frühes Aufwachen.

Es kommt ihnen oft vor, dass sie nachts mehrmals aufwachen und dann nicht so einfach wieder einschlafen können.

Wenn dein Partner plötzlich abgenommen hat und erschöpft und müde aussieht, hat er wahrscheinlich mit diesen Symptomen der Depression zu kämpfen.

6. Mangel an Konzentration

Ein Mann berührt das Gesicht mit der Handfläche, während er am Laptop arbeitet, und kann sich nicht auf die Arbeit konzentrieren

Viele depressive Menschen haben Konzentrationsschwierigkeiten oder eine eingeschränkte Denkfähigkeit.

Sie haben oft das Gefühl, dass sie nicht mehr effektiv lernen können oder bei der Arbeit und sogar bei täglichen Aktivitäten versagen.

In schweren Fällen können die Erkrankten nicht einmal fernsehen, während sich einige möglicherweise nicht einmal an übliche tägliche Handlungen erinnern können.

Frauen können beispielsweise nicht kochen und ein solcher Zustand kann einer Demenz ähneln.

Wenn du feststellst, dass dein Partner Konzentrationsprobleme hat und selbst die einfachsten täglichen Aufgaben für ihn schwierig sind, ist dies ein großes Alarmzeichen.

7. Lustlosigkeit und Gleichgültigkeit

Ein Mann, der gleichgültig aussieht, sitzt neben seiner Freundin auf dem Bett

Eines der Probleme, die eine Beziehung zu einer depressiven Person am meisten betreffen, ist, dass sich der depressive Partner kalt und gefühllos verhält.

Aus großer Verliebtheit entsteht Gleichgültigkeit und der Partner einer depressiven Person fühlt sich schlecht, leidet unter einem Mangel an Selbstvertrauen, weil er sich unattraktiv und nicht wünschenswert fühlt.

Es kann vorkommen, dass der Betroffene seine Leidenschaft und sein Verlangen nach Geschlechtsverkehr verliert, was sich definitiv negativ auf die Beziehung auswirkt, wenn die richtige Diagnose nicht rechtzeitig gestellt wird, damit der Partner des Erkrankten ein Verständnis für solch ein Verhalten hat.

8. Geringes Selbstwertgefühl

Ein Mann, der ernst aussieht, steht vor dem Spiegel und schaut sich selbst an

Da depressive Menschen mit negativen Gedanken beschäftigt sind, entwickeln sie auch ein negatives Selbstbild.

Auf der anderen Seite kann ein Mangel an Selbstvertrauen einer von mehreren Auslösern für Depressionen in Kombination mit geistiger Instabilität sein, sodass man sagen kann, dass ein Mangel an Selbstvertrauen und Depressionen oft Hand in Hand gehen.

Bei einer depressiv-erkrankten Person hört man oft Aussagen wie: Du bist besser als ich, Ich bin nichts wert, mein Leben hat keinen Sinn usw.

Tipps zum Umgang mit depressivem Partner

eine Frau, die sich mit einem Therapeuten berät, während sie zusammen am Tisch sitzt

Der Partner von einem depressiven Menschen hat eine schwierige Aufgabe vor sich: Man muss einen Weg finden, dem geliebten Mensch zu helfen und auch seine eigene psychische Gesundheit bewahren.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Partner mit Schuldgefühlen zu kämpfen hat und sich fragt, ob er derjenige ist, der dieses Verhalten bei seinem Partner verursacht und ihn in diesen Zustand der Depression getrieben hat.

Was du wissen musst, ist, dass das Verhalten deines Partners nicht deine Schuld ist und dass Depressionen mehrere Auslöser haben können.

Einige Menschen haben sogar eine genetische, angeborene Veranlagung für die Entwicklung von Depressionen. Depression kann jeden betreffen und ist kein Zeichen von Schwäche.

Ebenso können schwere Verluste, problematische Beziehungen, finanzielle Probleme oder stressige (unerwünschte) Veränderungen im Leben eine depressive Episode auslösen.

Sehr oft spielt eine Kombination von genetischen, psychologischen und externen Faktoren eine Rolle bei der Entwicklung von Depressionen.

Obwohl Männer weniger anfällig für Depressionen sind als Frauen, leidet insgesamt mehr als jeder achte Deutsche pro Jahr an dieser Krankheit.

Männern fällt es schwerer, Depressionen zuzugeben und Ärzten fällt es deswegen schwerer, eine Diagnose zu stellen.

Depressive Männer zeigen nicht so oft das Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit, sondern eher Reizbarkeit, Wut und Entmutigung. Daher ist es schwierig, Depressionen bei solchen Männern zu erkennen.

Selbst wenn ein Mann merkt, dass er depressiv ist, wird er seltener Hilfe suchen als eine Frau.

Das Ermutigen und Unterstützen fürsorglicher Familienmitglieder kann starken Einfluss haben und Menschen helfen, Depressionen als echte Krankheit zu verstehen und zu akzeptieren, dass sie behandelt werden muss.

Und die gute Nachricht ist, dass es behandelt werden kann, wenn die Symptome rechtzeitig erkannt werden. Natürlich ist es nicht so einfach wie die Behandlung einer Grippe, aber es besteht trotzdem Hoffnung auf Genesung.

Dies sind einige der Dinge, die du tun kannst, um deinem Partner die größte Unterstützung bei der Bekämpfung seiner Schmerzen zu bieten und die Sonne wieder über euer Leben scheinen zu lassen:

1. Rede mit ihm

eine Frau, die mit ihrem Freund spricht, während sie zusammen im Wohnzimmer sitzt

Je mehr dieser aufgeführten Symptome zutreffen, desto wahrscheinlicher ist es, dass dein Partner an Depressionen leidet. Das Erste, was du tun musst, bevor du selbst die Initiative ergreifst, ist, offen und ehrlich mit ihm zu sprechen.

Er wird sich wahrscheinlich weigern, darüber zu sprechen, weil er sich schämen wird, aber wenn er durch das Gespräch sieht, dass du voller Liebe und Unterstützung bist, kann er sich öffnen und über sein Problem sprechen.

Versuche es nicht mit den üblichen Ratschlägen wie: Kopf hoch, Alles ist nur halb so schlimm, Es gibt schlimmere Dinge im Leben, Reiß dich zusammen, Du hast doch keinen Grund, unglücklich zu sein usw.

Es funktioniert genauso, als würde man jemandem sagen, der an Grippe und Schnupfen leidet: Hör jetzt auf, dir ständig die Nase zu schnäuzen, es ist nicht so schlimm wie du denkst.

Depression ist eine ernste Sache und der erste Schritt zur Behandlung besteht darin, das Problem zu finden und voller Liebe und Unterstützung mit deinem Partner zu sprechen.

2. Akzeptiere die Situation

eine Frau, die einen Mann umarmt und nach unten schaut

Ja, es ist schwer, solch eine Situation zu akzeptieren und zu lernen, mit diesem großen grauen Schleier im Leben und allem, was die Depressionen mit sich bringt, umzugehen, aber wenn du deinem Partner helfen willst, musst du es tun.

Es gibt viele Menschen, die Depressionen negieren und sie nicht als Krankheit einstufen, weil sie den Ernst der Lage nicht verstehen.

Sie setzen es oft mit Traurigkeit und Enttäuschung gleich, ohne sich bewusst zu sein, wie sehr es den Betroffenen und allen Menschen um ihn herum betrifft.

Deshalb ist es wichtig, es nicht zu leugnen. Es ist wichtig, dass du die Situation nicht schönredest und nicht versuchst, sie beispielsweise vor Verwandten und Freunden zu verbergen.

Informiere dich gut über die Krankheit. Du kannst dies in Online-Foren mit Personen besprechen, die ein ähnliches Problem wie du hatten, oder in einem Gespräch mit einem Experten.

Umso wichtiger ist es, dass du deinen Partner nicht für sein Verhalten verantwortlich machst.

Manchmal wird dich die Tatsache, dass du dich ihm nicht nähern kannst, dass du nicht lesen kannst, was in seinem Kopf vorgeht und dass er so distanziert scheint, in den Wahnsinn treiben, aber wenn du ihm deswegen noch Vorwürfe machst, kannst du die Situation nur verschlimmern.

So schwer es auch klingen mag, denk daran, dass dies nicht dein Partner ist, sondern der Dämon der Depression in seinem Körper und dass er nicht dafür verantwortlich ist.

Denk daran, warum du ihn liebst und warum er etwas Besonderes ist, um es einfacher zu machen, mit allem umzugehen.

3. Suche nach professioneller Hilfe

Ein Mann, der auf dem Sofa liegt, während der Therapeut am Fenster steht

Spiele keinen Ersatztherapeuten und hab keine Angst davor, professionelle Hilfe zu suchen. Depression heilt sich nicht von selbst und der Betroffene muss sich behandeln lassen.

Es kann auch eine schwierige Situation sein, wenn der depressive Partner sich weigert, sich behandeln zu lassen, was häufig vorkommen kann.

Man kann Aussagen hören wie: Das ist doch Unsinn, es geht mir gut usw., aber man muss wissen, dass es nicht wahr ist. Motiviere deinen Partner zu einer Behandlung.

Umgib dich auch mit engen Personen, denen du vertraust und denen du mitteilen kannst, was passiert.

Sie können deinen Partner vielleicht auch dazu bringen, einem Arztbesuch zuzustimmen und die Situation zu erleichtern.

Es gibt auch viele Selbsthilfegruppen und dies sind einige der Kontakte und Seiten, auf denen du Hilfe für deinen Partner, aber auch für dich selbst finden kannst:

• Wissen, Selbsttest und Adressen rund um das Thema Depression: www.deutsche-depressionshilfe.de

• Deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei)

• Beratung und Austausch für Angehörige: Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker www.bapk.de

• Selbsthilfegruppe Angst – Panik – Depression für Betroffene und Angehörige: www.shg-apd.de . .

4. Sei da für ihn

eine Frau mit geschlossenen Augen umarmt einen Mann im Schnee

In guten wie in schlechten Zeiten, durch Wind und Sturm, durch Winter und Kälte. Wenn wir jemanden lieben, sind wir bereit, für ihn da zu sein, auch wenn die größte Krise über uns hineinbricht.

Jetzt ist es an der Zeit zu beweisen, wie stark und groß deine Liebe zu deinem Partner ist und Schulter an Schulter bei ihm zu stehen, während er kämpft, aus der Hölle der Depression herauszukommen.

Lass ihn wissen, dass er sich auf deine Hilfe verlassen kann, auch wenn es am schlimmsten ist.

Es wird viele Momente geben, in denen deine Kraft schwächer wird und du alles hinschmeißen möchtest, aber denk daran, dass dein Partner sich nicht dafür entschieden hat, in diesen Zustand zu fallen, während du dich dafür entscheiden kannst, mit ihm durch die Krise zu gehen.

Sprich mit ihm, höre ihm zu, umarme ihn und sage ihm, dass alles gut wird und dass du ihn verstehst, denn mit der Kraft der Liebe ist alles ein bisschen einfacher.

5. Erinnere ihn an die positiven Dinge in seinem Leben

ein paar suchen Fotoalbum über dem Karton

Da Menschen, die unter Depression leiden, häufig den Gedanken entwickeln, dass ihr Leben nicht lebenswert ist, braucht man etwas, um sie vom Gegenteil zu überzeugen.

Ich bin mir sicher, du und dein Partner hattet viele schöne Momente und viel Spaß zusammen.

Erinnere ihn daran. An bessere Zeiten, als er positiv und voller Energie war. Nicht in dem Sinne, ihn zu bemitleiden und ihn dafür zu beschuldigen, dass er jetzt nicht so lebensfreudig ist wie bevor.

Aber in dem Sinne, dass du ihm durch das Gespräch ein interessantes oder lustiges Ereignis aus eurer Vergangenheit erwähnst. Beispielsweise: Erinnerst du dich, als wir zu spät zum Bus kamen und rannten und du gegen den Mann gekracht bist, der Flugblätter verteilte?

Oder einige Momente, die etwas Besonderes für euch beide sind. Du kannst ihm Bilder von gemeinsamen Reisen, von eurer Hochzeit, falls ihr verheiratet seid, von Taufen, Familientreffen und dergleichen zeigen.

Natürlich wird dies die Depressionen nicht sofort heilen, aber es wird seine Stimmung erheblich verbessern und ihm zeigen, dass er sich noch auf etwas freuen kann und dass sein Leben ausgefüllt und schön ist.

6. Lass dich nicht von seiner Depression beeinflussen

eine Gruppe von Freundinnen, die rumhängen und auf der Betonwand sitzen

Dies ist auch die schwierigste Aufgabe. Wie kann man geistig gesund bleiben und nicht allein in diesen Teufelskreis von Depression fallen?

Es ist schwierig, einen so großen Optimismus aufrechtzuerhalten und stark für deinen Partner zu sein, denn manchmal scheint es so, als dich diese Negativität auch wie einen Staubsauger aufsaugen will.

Um dem nicht zu verfallen, ist es wichtig, dass du dein Leben wie gewohnt weiterführst. Widme dich immer noch der Arbeit, gehe mit deinen Freunden aus, pflege deine Hobbys usw.

Dies wird dir helfen, deine Gedanken vom Problem abzulenken, aber auch geistesgegenwärtig und geduldig zu bleiben.

Du musst deine Energie tanken, um genug für dich und deinen Partner zu haben.

Und erinnere dich an das Wichtigste; Du bist nicht für seinen Zustand verantwortlich, in keinem Fall solltest du dir selbst die Schuld geben und denken, dass du etwas damit zu tun hattest.

Es kann auch vorkommen, dass er gleichgültig ist und dass es so scheint, als ob er dich nicht mehr liebt, was dich sehr verletzen kann und du dadurch dein Selbstvertrauen verlierst, aber du darfst nicht vergessen, wie wertvoll du bist und unter den Einfluss seiner Depression fallen.

Du musst für euch beide stark sein!

Fazit: Depression ist eine weitverbreitete psychische Störung, deren häufigste Symptome Traurigkeit, Angst, Lethargie, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und in den schwersten Fällen Suizidgedanken sind.

Depression ist kein Scherz und sollte ernst genommen werden und man sollte ihre Symptome erkennen, um rechtzeitig reagieren zu können.

Angehörige von depressiven Menschen stehen deswegen auch vor einer großen Herausforderung und müssen auch lernen, damit umzugehen, weil es ihr Leben stark beeinflusst, besonders wenn es sich um einen depressiven Partner handelt.

Es liegt an ihnen, ihm eine Unterstützung und Hilfe in schwierigen Zeiten zu sein.

Es ist auch wichtig, dass ein depressiver Partner sich dessen bewusst wird und dass er sich mit der Unterstützung seiner Umwelt einer Behandlung unterzieht, damit er sich besser fühlt.

Schließlich möchte ich dir nur sagen, dass du mutig und geduldig sein, nicht aufgeben und weiter auf dem Weg zu neuer Hoffnung und neuem Glück kämpfen sollst.

Auf jeden Fall drücke ich dir die Daumen und wünsche dir viel Glück!

Eine Seele Voller Trauer: Depressiver Partner Und Der Umgang Mit Ihm