Skip to Content

Destruktive Beziehung: Wo die Liebe zu einem Zerstörer geworden ist

Destruktive Beziehung: Wo die Liebe zu einem Zerstörer geworden ist

Destruktiv… Hast du jemals über die Stärke des Wortes nachgedacht? 

Dieses Wort kommt aus der lateinischen Sprache vom Wort destructivus, was zerstörend, schädlich, sogar fatal bedeutet… 

Was meinen wir dann mit dem Begriff destruktive Beziehung? Eine Beziehung, die die Harmonie des Lebens, dich und deinen Partner zerstört. 

Solch eine Beziehung, die mit deinen Gefühlen spielt und die Hölle aus deinem Leben macht.

Zu Beginn jeder Beziehung glaubt man, endlich die richtige Person für sich gefunden zu haben. Frisch verliebte schweben auf Wolke 7, die sie von der Realität und den Tatsachen wegführt. 

Sie sind sich weder der Mängel ihres Partners oder ihrer eigenen Mängel noch der Art ihrer Beziehung im Allgemeinen bewusst. 

Die Anfänge von Beziehungen sind größtenteils märchenhaft und alles verläuft wie am Schnürchen. 

Wie in jeder Beziehung üblich ist, kann es jedoch zu geringfügigen Meinungsverschiedenheiten, Streitigkeiten und Dingen kommen, die zwei Personen lösen müssen, wenn sie zusammen bleiben möchten.

Es kommt jedoch auch vor, dass das, was ursprünglich ein Märchen war, irgendwie zu einem Alptraum wird und man sich fragt, wie es dazu kam. 

Sobald die rosarote Brille von der Nase fällt, die Wolke 7 sich auflöst und der Weg durch eine große Krise blockiert ist, fallen die Masken und es wird klar, wie die beiden eigentlich sind. 

Das Paar hat Liebesprobleme

In diesen Situationen wird deutlich, wie kompatibel die beiden Menschen sind, wie bereit sie sind, an sich selbst, an ihrer Beziehung und an der Behebung von Problemen zu arbeiten. 

Wenn dies ausfällt, wird ihre Partnerschaft bereits zu einer destruktiven Beziehung, die für sie alles andere als gesund ist.

Aber auch in diesen Momenten entscheiden sich manche Menschen dafür, zusammenzubleiben. 

Wie viele von ihnen schließen nur die Augen vor einigen Dingen, leugnen, dass etwas Schlimmes passiert und kehren die Dinge unter den Teppich, um sich davon zu überzeugen, dass es doch nicht so beängstigend ist und dass es schlimmer sein kann.

Wie viele von ihnen kommen tatsächlich aus einer destruktiven Beziehung und sagen sich, ich bleibe Single, weil ein giftiger Mensch genug für mein ganzes Leben war … nur um nach kurzer Zeit wieder in dieselbe Art der Beziehung zurückzukehren und wieder durch die Hölle zu gehen.

Was ist es mit uns Menschen und unseren Beziehungen, dass alles für uns so kompliziert, ich frage mich …

Kommt es dir auch vor, dass du oft in schlechte Beziehungen mit Männern gerätst, die wie Gift für dein Leben sind? 

Bist du in letzter Zeit unter Stress und denkst, dass deine Beziehung der Grund dafür sein könnte, aber du bist dir nicht sicher? 

Ist dir bewusst, dass du in einer destruktiven Beziehung bist und nach einer Lösung oder einem Ausweg suchst?

Was auch immer es ist, lies nur weiter, denn im Folgenden werde ich alles über destruktive Beziehungen, destruktive Beziehungs- und Verhaltensmuster, die wir mit uns tragen und wie wir alles loswerden können, genauer erklären.

Destruktive Beziehungsmuster: 6 häufigste Arten

ein Porträt einer enttäuschten Frau, die vor einem Mann sitzt

Jeder von uns entwickelt während seines gesamten Lebens verschiedene Muster der Bindung an die Menschen in seinem Leben. Von Eltern, Großeltern, Geschwistern, Freunden bis hin zu Partnern. 

Sie sind das Ergebnis unserer Eigenschaften, unseres Erwachsenwerdens, der Umwelt, unserer Erziehung und der Auswirkungen der Ereignisse, die wir im Leben durchgemacht haben. 

All dies bringt eine Person in eine Beziehung mit, was die Beziehungsdynamik stark beeinflusst. 

Wenn jemand beispielsweise unter Verlustangst leidet, wird dies seine Beziehung erheblich beeinträchtigen, da er sehr schnell eine emotionale Abhängigkeit vom Partner entwickelt und in der Beziehung zu aufdringlich und anhänglich wird.

Das Folgende ist jedoch eine Liste von häufigsten toxischen Beziehungsmustern. Trifft einer von ihnen auf dich zu?

1. Der pausenlose Kampf zwischen Abhängigkeit und Unabhängigkeit

Verärgertes Paar zu Hause

Eine ideale Beziehung ist, wenn zwei Menschen zusätzlich zu der Partnerschaft, in die sie einen bedeutenden Teil ihrer selbst, ihre Energie und Anstrengung investieren, auch ihr eigenes Leben führen. 

Was bedeutet das?

Es bedeutet, dass sie Zeit zusammen verbringen, dass sie ihre Liebe stärken, ihr Leben aufbauen, dass sie füreinander da sind und dass sie sich gegenseitig helfen, aber dass jeder von ihnen immer noch seine Freunde, Hobbys und Aktivitäten hat, die ihm Spaß machen. 

Eine überhaupt nicht gesunde Beziehung ist genau die Beziehung, in der dieses Gleichgewicht zwischen Abhängigkeit und Unabhängigkeit gestört ist. 

Besonders wenn ein Partner ein “Anhänger” ist und der andere mehr Platz benötigt. Wenn sie in dieser Hinsicht nicht auf derselben Wellenlänge liegen, wird die Beziehung sehr schnell zu destruktiv. 

In erster Linie, weil sie einander nicht verstehen können. 

Der Anhänger kann nicht akzeptieren, dass sein Partner Zeit für sich selbst und für seine eigenen Bedürfnisse benötigt und ein unabhängiger Partner kann nicht verstehen, dass sein Partner Aufmerksamkeit und Zeitaufwand benötigt.

Der ständige Kampf ruft also Reisegrößen Stress und Unzufriedenheit bei beiden Partnern hervor. 

2. Dominanz und Unterwerfung 

ein liebendes Paar streitet

Eine gesunde und glückliche Beziehung ist eine Beziehung auf Augenhöhe. Punkt. 

Eine gesunde Partnerschaft basiert auf Kommunikation, gegenseitiger Unterstützung und Hilfe sowie auf dem Zuhören und Respektieren der Meinung des Partners, auch wenn wir ihm nicht zustimmen. 

Das Wort Partner an sich offenbart bereits die Natur dieser Beziehung und sobald das Gleichgewicht dort gestört ist, ist es ein echter Deal-Breaker für die Beziehung. 

Wenn ein Partner dominant und der andere unterwürfig ist, sieht es eher nach einer Eltern-Kind-Beziehung aus. 

Zum Beispiel wird eine Person, die ansonsten gerne die Dinge unter Kontrolle hat und somit ihren Partner kontrollieren will, in den meisten ihrer Beziehungen ein Problem haben. 

Es kann sich so anfühlen, als würde sich jemand wirklich um dich kümmern, wenn er dir Vorschläge zum Frühstück, Wochenpläne, Geschäftsentscheidungen usw. bietet, aber wenn dies ständig wiederholt wird, fühlt man sich, als ob man kontrolliert wurde.

Jedes Mal, wenn so etwas passiert, wird sich die kontrollierte Person irgendwie schikaniert fühlen. Sie wird das Gefühl haben, keine Rechte zu haben und dass ihre Meinung überhaupt nicht wichtig ist, was sicherlich zu ständigen Streitigkeiten, Stress usw. führt.

Dieses Verhaltensmuster ist häufig in Beziehungen zu narzisstischen Partnern zu sehen, die es einfach genießen, ihre Opfer zu kontrollieren und zu manipulieren. 

Finde hier mehr darüber, wie eine Beziehung mit einem Narzisst aussieht.

3. Das Leben als Mitbewohner

Ein Paar mit Liebesproblemen sitzt auf dem Sofa

Eine Form der destruktiven Beziehung ist definitiv, wenn die Beziehung zwischen Partnern ihren Funken verliert und zu einer Art Mitbewohner-Beziehung wird. 

Menschen in solchen Beziehungen bleiben meistens wegen Kinder, finanzieller oder wohnungsbedingter Gründe zusammen, obwohl sie tief im Inneren sehr unglücklich und unzufrieden sind. 

Es ist sehr leicht, in die Falle einer Beziehungsgewohnheit zu geraten, weil die Menschen mit der Zeit vergessen, dass sie einander Aufmerksamkeit schenken und ihre Liebe pflegen müssen. 

Sie konzentrieren sich auf einige andere Dinge und halten ihren Partner für selbstverständlich. Dort, wo die Liebe aufhört, beginnt leider die Gewohnheit

In solchen Fällen muss es nicht unbedingt Streit geben, aber die Tatsache, dass es keine Liebe wie zuvor gibt, wirkt sich schmerzhaft auf die Menschen aus. 

Dann geraten sie in Affären und gehen fremd, weil sie diese Liebe in den Armen anderer Menschen suchen.

4. Kompromisslosigkeit 

Ein liebendes Paar sitzt nach einem Streit auf der Couch

Die Fähigkeit, Kompromisse einzugehen, ist eine der wichtigsten Grundlagen jeder gesunden Beziehung. Wenn sie nicht vorhanden ist, steht die Beziehung leider auf wackeligen Füßen. 

Obwohl es wünschenswert ist, diese kleine Dosis Selbstsucht zu haben und weiterhin Zeit für sich, eigene Vorliebe und Bedürfnisse zu finden, sollte dies in der Beziehung nicht so ausgeprägt sein, dass die Beziehung destruktiv wird. 

Beziehungen erfordern zahlreiche, wenn auch die kleinsten Opfer. Es kommt darauf an, vernünftige Vereinbarungen miteinander zu treffen, der Wünsche des anderen zu erfüllen, auch wenn man das im Moment nicht tun möchte. 

Zum Beispiel, wenn ihr euch bereit erklärt habt, euch gegenseitig zu informieren, wenn ihr spät nach Hause kommt, wäre es nicht nett, spät draußen zu bleiben, ohne die andere Person darüber zu informieren. 

Wenn du eine Person bist, die es vorzieht, mit einem guten Film und einem Buch zu Hause zu bleiben und dein Partner gerne ausgeht, musst ihr einen Mittelweg finden, um euch beide glücklich zu machen. 

Zum Beispiel bleibt ihr an einem Wochenende zu Hause und am nächsten geht ihr aus. Es mag sich nicht immer gut anfühlen, einen Teil eigener Autonomie aufgeben zu müssen. 

Leider können Beziehungen nicht gedeihen, wenn man nicht bereit ist, einige seiner Wünsche und Vorlieben dem Partner zuliebe zu opfern.

5. Co-Abhängigkeit 

Ein trauriges Liebespaar sitzt auf dem Bett

Und dann gibt es das Extrem davon, den Partner und seine Wünsche zu befriedigen und das nennt man Co-Abhängigkeit. Sie ist viel mehr als nur Abhängigkeit vom Partner in einer Beziehung. 

Im einfachsten Sinne ist eine Co-Abhängige Beziehung, wenn ein Partner den anderen Partner braucht, der wiederum gebraucht werden muss. 

Diese zirkuläre Beziehung ist die Grundlage dessen, worauf sich Experten beziehen, wenn sie den „Zyklus“ der Co-Abhängigkeit beschreiben.

Das Selbstwertgefühl und der Selbstwert des Co-Abhängigen werden nur dadurch entstehen, wenn er sich für seinen Partner opfert, der eigentlich zu froh ist, seine Opfer zu erhalten. 

Ein Co-Abhängiger Mensch kann sein ganzes Leben darauf verwenden, seinen Partner glücklich zu machen. Man gibt quasi seine eigene Identität für einen Partner auf. 

Obwohl Menschen in solchen Beziehungen es möglicherweise nicht bemerken, sind diese tatsächlich sehr toxisch und destruktiv, weil sie sich auf das Leben, die Arbeit und die täglichen Verantwortlichkeiten des Einzelnen schlecht auswirken, der Co-abhängig ist. 

Die Rolle von den anderen Partner in einer Beziehung ist ebenfalls dysfunktional, da er nicht weiß, wie er eine stabile Beziehung führen und jemanden an seiner Seite haben soll, der ihm gleichgestellt ist, sodass er sich zu oft auf das Opfer der anderen Person verlässt. 

6. Mangelnde Kommunikation

Ein frustriertes trauriges Paar sitzt auf dem Sofa

Es gibt keine zwei Menschen, die sich über alles einig sind, von Neigungen zum Verhalten bis hin zu einem Lieblingsgenre der Musik. 

Es wird immer und in jeder Beziehung Raum für Meinungsverschiedenheiten und einige Dinge geben, die die Partner gegenseitig stören. Es wäre unnatürlich, wenn es nicht so wäre. 

Der Punkt ist, dass eine erfolgreiche Beziehung aufrechterhalten werden kann, indem man über diese Dinge kommuniziert und sie sofort löst. 

Wenn wir jedoch anfangen, die Dinge zu ignorieren und so tun, als würde uns nichts stören, wenn es uns stört, zerstören wir die Stabilität der Beziehung und unser eigenes Glück. 

Solche Dinge häufen sich dann nur und werden wie ein riesiger Haufen, der auf euch fällt und eure Beziehung bis zum Boden zerstört. Weil du es einfach nicht mehr aushalten kannst und dann knackst du. 

Es ist wichtig zu reden, Meinungen auszutauschen, einander zuzuhören und an der Beziehung zu arbeiten. Wenn keine Kommunikation vorhanden ist, geht die Beziehung Richtung toxisch und es wird von Tag zu Tag schwieriger, sie in die richtige Richtung zu drehen.

Falls du dir immer noch nicht sicher bist, ob du dich in einer destruktiven Beziehung befindest, sind hier 12 der klarsten Anzeichen:

1. Du bist ständig unter Stress und fühlst dich unglücklich und unerfüllt

2. Ihr könnt weder ohneeinander noch miteinander auskommen

Die Frau schreit den Mann wütend an

3. Ihr streitet ständig und eure Beziehung fühlt sich nicht wie eine Partnerschaft, sondern eher als ein ständiger blutiger Kampf.

4. Dein Partner reagiert nicht auf deine Gefühle und Bedürfnisse.

5. Du fühlst dich erstickt und brauchst mehr Raum. 

6. Ihr kehrt immer wieder zu alten Problemen zurück, die ihr bereits einmal gelöst hattet.

7. Eure Streitigkeiten enden immer gleich, ihr versprecht euch gegenseitig, dass es besser sein wird, dass ihr euch ändern werdet, aber alles bleibt beim Alten.

8. Schuldzuweisungen sind ein Bestandteil jedes Gesprächs.

9. Es gibt kein Funken mehr.

10. Ihr schlaft überhaupt nicht mehr miteinander.

11. Ihr redet überhaupt nicht mehr miteinander. 

12. Es gab emotionale oder sogar körperliche Gewalt. 

Warum bleiben wir in destruktiven Beziehungen, die keineswegs gut für unser Wohlbefinden sind?

Ein liebevolles Paar dreht sich den Rücken zueinander

Die Antwort auf diese Frage ist schwer zu finden und kann nicht universell sein. Meistens liegt es daran, dass wir unseren Partner lieben, obwohl er toxisch ist und uns unser Leben ohne ihn nicht vorstellen können. 

Dann kann es die Angst vor Einsamkeit und die Meinung sein, dass es besser ist, mit jemandem zusammen zu sein als allein. Einige Menschen bleiben auch in toxischen Beziehungen wegen einige Vorteile des Leben im Partnerschaft wie Geld, gemeinsame Wohnung usw. 

Auf jeden Fall musst du jetzt eine Entscheidung treffen, ob du in solch einer Beziehung bleiben wirst und versuchen etwas daran zu ändern, oder wirst du diesem Gift den Rücken kehren und weitermachen.

Wenn du deinen Partner wirklich liebst und denkst, dass eure Beziehung noch eine Chance hat, kannst du Folgendes tun: 

1. Definiere das Beziehungsmuster und finde die Ursache heraus

Hast du dich in einem der oben genannten toxischen Bindungsmuster wiedererkannt? Wenn ja, ist es an der Zeit, dich selbst und deinen Partner auf die Probe zu stellen und euer Verhalten zu analysieren. 

Beginne zuerst mit dir selbst. Werden die gleichen Dinge von Beziehung zu Beziehung wiederholt? Hast du das Gefühl, als ob tu ständig nur toxische Kerle anziehst? 

Es liegt daran, dass jeder von uns unbewusst dieselben Muster wiederholt und auf das Alte und das zurückgreift, was ihm vertraut ist. Es ist also kein Zufall, dass wir immer von denselben Typen angezogen werden. 

Tauche deswegen tief in deine Vergangenheit ein und analysiere, wo sich der Fehler möglicherweise versteckt. Liegt es bei dir oder ist es eigentlich dein Partner?

2. Rede mit deinem Partner

90 Prozent der Beziehungsprobleme können durch gute Kommunikation gelöst werden. 

Aber nicht nur durch oberflächliche Gespräche, sondern durch wirklich tiefe, lange und ehrliche Gespräche.

Wenn ihr bereits versucht habt zu sprechen und ständig zum alten zurückkehrt, ist dieser Rat möglicherweise nicht für euch geeignet. Aber auf jeden Fall könntet ihr es erneut versuchen. Vielleicht wird es diesmal anders sein.

3. Arbeite an dir

Eine lächelnde Frau malt ein Bild

Für Beziehungsprobleme sind zwei erforderlich, das ist eine Tatsache, aber es ist notwendig, dass man versucht, besser zu sein und dass man für Veränderungen bereit ist. 

Falls du durch Selbstreflexion erkannt hast, dass es etwas gibt, das du an dir selbst ändern möchtest und das deiner Meinung nach eure Beziehung positiv beeinflussen könnte, dann tue es. 

Du erkennst beispielsweise, dass du es schwer hast, Kompromisse einzugehen. Versuche dann, die Wünsche deines Partners stärker zu berücksichtigen. Du erkennst, dass du abhängig von deinem Partner geworden bist? Dann finde ein Hobby oder eine Aktivität und widme dich etwas, mit dem du beschäftigt sein wirst.

4. Sucht professionelle Hilfe

Paartherapie und Paarberatung sind auf jeden Fall immer willkommen. Es ist gut, die objektive Meinung einer dritten Person zu hören, insbesondere eines Experten, der Tag für Tag auf ähnliche Probleme stößt und Menschen hilft, diese zu lösen. 

Für die Paartherapie musst ihr beide offen sein und es kann nur gelingen, wenn ihr beide wirklich zusammen bleiben und eure Beziehung dauerhaft machen möchtet.

Wenn nichts davon funktioniert und dein Leidensdruck zu groß ist, überlege genau, ob du noch in dieser Beziehung bleiben solltest. Wenn dein Partner nicht daran arbeiten will, kannst du die Fäden eurer Beziehung leider nicht allein ziehen und die Dinge verbessern. 

Du musst nach deinen eigenen Gefühlen handeln, denn am Ende spielt nichts eine Rolle, wenn du nicht glücklich bist.

Toxische Beziehungen verbrauchen unsere Energie, machen uns unglücklich und sind nur eine Belastung in unserem Leben. Nicht nur Liebesbeziehungen, sondern alle Beziehungen, die wir haben, einschließlich familiärer. 

Wenn du nicht glücklich bist, ist es vielleicht an der Zeit, dich zu verabschieden und woanders nach deinem Glück zu suchen und endlich eine ‘richtige’ Beziehung nach all den anderen toxischen zu finden. ❤

Liebe Worte an einen depressiven Menschen, die Balsam für die Seele sind
← Previous
Einblick in die Welt der Depression: Warum melden sich Depressive nicht?
Next →
Comments are closed.
shares