Wenn du als Frau irgendeine Art von Missbrauch erlebt hast, möchte ich dir für deinen Mut applaudieren und dafür, dass du niemals aufgegeben hast.

Du hast der Angst ins Gesicht geschaut, den Schmerz durchgehalten, und jeden einzelnen Tag deines Lebens so weitergemacht.

Wenn es einmal passiert, ist es nie wirklich vorbei.

Du musst dich neu erfinden. Du musst wieder herausfinden, wer du bist, und das Ganze mit nichts anderem als blindem Glauben an die Chance auf ein neues Leben durchstehen.

Du bist eine stille Superheldin. Und deine Superkraft ist, dass du unzerstörbar bist.

Trotz allem, was du durchgemacht hast, stehst du aufrecht da, stellst deinen Schmerz und deine Verwundbarkeit auf die Probe und wirst dadurch stärker und weiser.

Ich möchte dich daran erinnern, dir immer Zeit zu lassen und dich selbst an die erste Stelle zu setzen.

Darum erkläre ich dir hier, warum es so schwer ist, sich nach Missbrauch auf neue Beziehungen einzulassen – geschweige denn auf Liebesbeziehungen.

Du weißt nicht mehr genau, wer du bist.

Die Frau kämpft mit ihren Gedanken, die in der Nähe des Fensters stehen

Bei Missbrauch wird das Opfer seines Selbstwertgefühls beraubt. Nach Manipulation, Gaslighting, Erpressung und Konditionierung kann man an den eigenen Gedanken und Entscheidungen nur noch zweifeln.

Du weißt nicht mehr genau, was von dir real ist. Dein Peiniger wollte, dass du dich verloren, verängstigt und allein fühlst, damit er dich kontrollieren kann. Und jetzt steckst du in diesem Schlamassel fest und weißt nicht, was du tun kannst, um dein Selbstvertrauen zu stärken.

Du denkst nur noch, dass du verrückt bist. Alles, was du gesagt hast, war immer “übertrieben” oder “irrational”. Und am Ende stellte sich immer heraus, dass es stimmt, aber immer erst dann, wenn du bereits davon überzeugt warst, dass du übertreibst und irrational bist.

Liebe Frauen, ihr dürft euer Leben selbst in die Hand nehmen und eure eigene Story schreiben. Ihr könnt wieder so sein, wie ihr vorher wart oder werden, was ihr schon immer werden wolltet.

In jeder einzelnen von euch verbirgt sich eine ungeheure Stärke. Wenn es nicht so wäre, würdest du das hier gar nicht lesen!

Du brauchst Zeit, um wieder zu vertrauen.

Jede Lüge ist Gift, und dir wurden schon so viele Lügen erzählt. Und einige davon hast du dir sogar immer wieder selbst eingeredet.

Nachdem du deinem Peiniger die Macht über dich genommen hast, ist dir wahrscheinlich klar geworden, dass du so lange (Monate, Jahre, dein halbes Leben lang!) an etwas geglaubt hast, das niemals real war.

Und das hatte erhebliche Auswirkungen auf deine Fähigkeit zu vertrauen, deine psychische Gesundheit und dein gesamtes Leben.

Du brauchst Zeit, um Menschen wieder zu vertrauen, und das ist völlig normal. Du solltest nichts forcieren oder tun, wobei du dich nicht wohl fühlst.

Es wird dir wieder besser gehen, du brauchst nur Zeit.

Du hast Angst, wieder verletzt zu werden.

eine ängstliche Frau, die in der Nähe des Fensters steht

Nach einer missbräuchlichen Beziehung musst du neue Regeln festlegen.

Wenn du neue Regeln aufstellst – dir selbst Grenzen setzt – wird dir klar, wen du in deinem Leben haben willst und ohne wen du besser dran bist.

Du brauchst niemanden in deinem Leben, der diese Grenzen überschreitet.

Was du brauchst, sind gesunde Regeln, die durch vernünftige Kommunikation festgelegt werden und die Mitgefühl und Verständnis zeigen.

Alles andere weckt in dir nur die Angst, wieder verletzt zu werden.

Du brauchst Zeit für dich allein.

Wenn du mit niemandem etwas anfangen kannst, ist es vielleicht noch nicht an der Zeit, etwas anzufangen. Vielleicht musst du wieder mit dir selbst etwas anfangen.

Vielleicht musst du dich um deine eigenen Bedürfnisse kümmern und das zu deiner Aufgabe machen.

Das bedeutet, dass du vielleicht allein bist, aber nicht einsam.

Manchmal musst du nur dein eigener bester Freund sein. Sei einfach alles, was du in diesem Moment sein musst.

Du kannst wütend, traurig, überfordert sein. Lass deinen Gefühlen freien Lauf und vergib dir dann für all die Momente, in denen du zu hart zu dir selbst warst.

Lass jegliche Scham- oder Schuldgefühle los und hör auf zu denken, dass alles, was passiert ist, irgendwie deine Schuld war. Denn das stimmt nicht.

Du fühlst dich nicht verstanden.

 eine alleinstehende Frau, die auf der Bank sitzt und nach unten schaut

Nicht jeder hat durchgemacht, was du durchgemacht hast. Manche Menschen haben Gott sei Dank keine Ahnung davon.

Und das gibt dir manchmal das Gefühl, dass dich niemand verstehen kann. Nicht viele Menschen sprechen offen über ihre Missbrauchserfahrungen, und wenn doch, ist es nicht das erste, was sie zur Sprache bringen. Das könnte auch bei dir so sein.

Nicht selten hat man das Gefühl, nicht dazuzugehören. Neue Freundschaften und Beziehungen aufzubauen kostet viel Zeit, Energie, Willensstärke und Emotionen. Und es ist schwer, wenn man ein “Überlebender” ist.

Deine Beziehung zu deinem Peiniger ist kompliziert.

Die Leute neigen dazu, zu denken, dass diese Peiniger Menschen sind, die das Opfer einfach ein für alle Mal loswerden kann.

Aber was, wenn er der Vater deiner Kinder, dein Arbeitskollege, dein Familienmitglied oder einfach nur jemand ist, der dir früher sehr viel bedeutet hat?

Gefühle kann man nicht einfach ein- und ausschalten. Wir können nicht über Nacht aufhören, jemanden zu lieben, nicht einmal, wenn es sich um unseren Peiniger handelt. Man kann jemanden lieben und wissen, dass es nicht sicher ist, mit ihm zusammen zu sein.

Aber durch schmerzhafte Erfahrungen kann man auch lernen und wieder lieben.

Denk einfach daran, dass du es verdient hast, jederzeit beschützt, respektiert und geliebt zu werden.

Warum es verletzten Frauen schwer fällt, nach einer missbräuchlichen Beziehung etwas Neues anzufangen