Skip to Content

Krieg, was du willst: Umgekehrte Psychologie und ihre Überzeugungskraft

Krieg, was du willst: Umgekehrte Psychologie und ihre Überzeugungskraft

In einer Welt, in der wir nicht immer das bekommen, was wir wollen, ist es nützlich, einige kleine Tricks zu kennen, die uns auf dem Weg zum Ziel helfen.

Ob beruflich oder privat – beim Umgang mit Menschen müssen wir manchmal unsere Hand im Spiel haben und das Spiel zu unseren Gunsten drehen.

Manchmal kommt es vor, dass, egal wie sehr man versucht, jemanden davon zu überzeugen, dass etwas gut, nützlich und eine kluge Idee ist, es einfach nicht funktioniert.

Diese eine Person, sei es Freund, Freundin, Ehemann, Ehefrau, Kind, Geschäftspartner, Mutter oder Schwester, versteht die Situation nicht, akzeptiert keine vernünftigen Argumente und will uns nicht zustimmen.

Abgesehen von einem Beruhigungsmittel, das uns in solchen Situationen guttun würde (🙊), würden wir uns in diesen Momenten am liebsten einen Trick, eine Überzeugungskraft wünschen, die funktioniert und uns hilft, das zu bekommen, was wir wollen.

Lass mich dir ein Geheimnis verraten!

Umgekehrte Psychologie ist genau dieser Trick, den du brauchst!

Eine kleine harmlose Manipulationswaffe, mit der wir eine Person dazu bringen, etwas zu tun, indem wir sie davon überzeugen, es nicht zu tun.

Kinderspiel!

Ich bin mir sicher, du hast schon davon gehört, aber lies auf jeden Fall weiter, denn im Folgenden erfährst du, warum dieser psychologische Trick bei Menschen so stark wirkt und wie und wann man ihn anwendet.

Was bedeutet umgekehrte Psychologie?

Familieneinkauf für den Fernseher unterstützt durch den elektronischen Filialassistenten

Die umgekehrte Psychologie (Englisch – reverse psychology) ist eine Methode, um zu versuchen, jemanden dazu zu bringen, das zu tun, was du willst, indem du ihn bittest, das Gegenteil zu tun, und erwartest, dass er nicht mit dir übereinstimmt.

Es ist eigentlich eine Überzeugungstechnik, bei der das angestrebte Ziel im Gegensatz zu dem, was wirklich wünschenswert ist, präsentiert wird.

Einfach ausgedrückt ist die umgekehrte Psychologie ein Spiel des Paradoxons, bei dem wir unseren Gesprächspartner so verwirren, indem wir ihn zwingen, das Gegenteil von dem zu tun, was befohlen ist.

Ob es uns gefällt oder nicht, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, viele von uns wurden Opfer der umgekehrten Psychologie oder haben sie bei jemand anderem angewendet.

Beispiele, in denen diese Überzeugungsstrategie zu Manipulationstechniken gehört, finden sich am häufigsten im Verkauf und Marketing.

Z. B. Du kommst in den Laden und möchtest einen Fernseher kaufen.

Der erste Fernseher, den der Verkäufer dir zeigt, ist der teuerste, den er hat, aber er wird dir zuerst über seine Eigenschaften, Qualitäten und dann, bei Interesse, einen enormen Preis sagen, den du dir im Moment nicht leisten kannst.

Dann, wenn du aufgibst, wird er zu einem Fernseher wechseln, der die gleichen Funktionen und Qualitäten hat, aber viel billiger ist, sodass es dir zu diesem Zeitpunkt wie ein vernünftigerer Preis erscheint und du ihn kaufen kannst.

Und du wirst nicht wissen, dass der Verkäufer für diesen ersten Fernseher absichtlich einen höheren Preis angegeben hat, damit dieser andere für dich vernünftiger klingt.

Darüber hinaus wird diese Taktik oft bei Werbung angewendet, die wir jeden Tag sehen, sodass wir den Taktiken der umgekehrten Psychologie ausgesetzt sind, ohne es zu wissen, und sie wirkt sich stark auf uns aus.

Aber warum ist das so?

Warum funktioniert umgekehrte Psychologie?

verärgerte reife Mutter die störrische Tochter tadeln

Um die Macht umgekehrter Psychologie nutzen und richtig anwenden zu können, musst du zunächst wissen, warum sie uns so stark beeinflusst.

Sagen wir es so:

Wie oft ist es dir schon passiert, dass dir jemand sagt: Ich glaube, du schaffst das nicht; Meiner Meinung nach solltest du die Finger davon lassen; Ich finde deine Idee nicht gut genug… usw.?

Wie fühlst du dich in diesen Momenten?

Willst du diesen Leuten beweisen, dass dies nicht der Fall ist und dass sie falsch liegen? Verspürst du den Drang, sie davon zu überzeugen, dass du etwas kannst, weißt und schaffst?

Na, Bingo!

Es liegt in der menschlichen Natur, sich bedroht zu fühlen, wenn jemand versucht, unsere Freiheit einzuschränken oder uns von etwas zu überzeugen – dies wird als „Reaktanz“ bezeichnet und die Theorie der umgekehrten

Psychologie basiert genau darauf.

Wir möchten nicht zulassen, dass jemand für uns Entscheidungen trifft, versucht, uns seine Ansichten aufzuzwingen und unser Denken zu beeinflussen.

Das beste Beispiel dafür ist, wenn Einzelpersonen sich nur deshalb an illegalen Handlungen, Gewalt und Kriminalität beteiligen, weil die Behörden und einige Verwaltungen Regeln erlassen haben, die dies unterlassen, was alles Verbotene interessanter und aufregender macht.

Ihr Adrenalin steigt und sie genießen es, die Regeln zu brechen. „Reaktanz“ ist somit eine Reaktion auf Vorschläge, Wünsche, Personen oder Regeln, die die Freiheit zu gefährden drohen, die Wahlmöglichkeiten einer Person einschränken und eine Person zu einer Entscheidung gezwungen fühlen.

Man kann sagen, dass Reaktanz von Menschen gezeigt wird, die gerne die Kontrolle haben und beweisen, dass sie in der Lage sind, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Selbst bei Narzissten können wir solch ein Verhalten bemerken, weil sie sich von niemandem sagen lassen, dass sie etwas nicht können, nicht wissen oder falsch liegen, weil sie sich als die Besten der Welt betrachten.

„Reaktanz“ kann dazu führen, dass eine Person einen bestimmten Standpunkt, eine bestimmte Haltung oder einen Vorschlag akzeptiert oder ganz anders reagiert und das ganz Gegenteilige tut, als erwartet – Und das ist im Prinzip das Ziel der umgekehrten Psychologie.

Wie geht umgekehrte Psychologie?

Die Anwendung der umgekehrten Psychologie wird sicherlich nicht immer funktionieren, aber es ist gut, ein paar Dinge über ihre richtige Anwendung zu wissen, um eine Wirkung zu erzielen.

Es gibt ein paar Dinge, auf die man achten muss:

1. Du musst wissen, an wem du die umgekehrte Psychologie anwenden kannst

Kopfschuss einer Chefin ernsthaft mit einem Mitarbeiter sprechen

Das Erste, was du wissen musst, wenn du die umgekehrte Psychologie anwendest, ist, dass sie nicht jeden betrifft. Man muss also die Person gut kennen, die man von etwas überzeugen will oder mit der man ein Ziel erreichen will.

Dem Einfluss der umgekehrten Psychologie unterliegen Menschen, die sonst “rebellisch” sind und dazu neigen, anderen zu widersprechen. Sie haben ihre eigene Einstellung, passen sich nicht der Masse an und sie wollen immer selbstständig sein.

Auf der anderen Seite können anpassungsfähige Menschen, die offen für die Meinungen anderer sind und „mit dem Strom schwimmen“, tatsächlich das tun, was du ursprünglich von ihnen erwartest oder verlangst und nicht umgekehrt.

Daher spielt der Charakter der Person, an dem du diese kleine Manipulationstaktik anwenden möchtest, dabei eine große Rolle und ist einer der entscheidenden Faktoren, ob du das gewünschte Ergebnis erzielst.

Überlege also lieber zweimal, ob du diesen psychologischen Trick anwenden möchtest oder nicht.

2. Du musst ruhig bleiben, während du diese Taktik anwendest

ernstes paar reden beim spaziergang im park

Selbstvertrauen und Gelassenheit sind bei der Anwendung der umgekehrten Psychologie von entscheidender Bedeutung.

Du musst überzeugend klingen, als ob du etwas wirklich willst, forderst oder sogar verbietest. Es ist am besten, ruhig zu sprechen, ohne Wut, Geschrei und ohne deine Meinung aufzudrängen.

Es mag absurd klingen, aber es ist ratsam, das, was du sagen wirst, im Voraus vorzubereiten und vielleicht sogar die Art und Weise, wie du es sagst, und die Mimik und Gestik zu üben, die du verwenden wirst.

Sei ruhig und gelassen und behalte dein Ziel im Hinterkopf, das du erreichen möchtest. Es wird die Dinge für dich noch einfacher machen.

3. Du musst das Gegenteil von dem, was du willst, verlangen und dich daran halten

junger Mann denkt tief nach, während er auf der Straße sitzt

In der umgekehrten Psychologie muss man sein Ziel klar definieren und daran festhalten.

Zunächst musst du auch die möglichen Konsequenzen berechnen, und zwar, dass die Person den ursprünglichen Vorschlag oder die ursprüngliche Anfrage wirklich annimmt, ohne darüber nachzudenken, das Gegenteil zu tun.

Du solltest also sorgfältig darüber nachdenken, was du wirklich erreichen möchtest, und auf Ergebnisse vorbereitet sein, die du eigentlich nicht willst.

Falls du anfängst, eine Person vom Gegenteil von dem zu überzeugen, was du eigentlich erreichen möchtest, musst du daran festhalten und den ganzen Weg gehen, auf Kosten des Nicht-Erzielens des gewünschten Ergebnisses.

Denn wenn du zögerst oder deine Meinung für einen Moment änderst, wird die umgekehrte Psychologie wahrscheinlich nicht funktionieren.

Solange du dich an das hältst, was du eigentlich willst, hast du die Chance, es tatsächlich zu bekommen.

4. Du musst wissen, was und wie du es sagen sollst

Schönes Paar im Auto redet ernsthaft mit Lederjacke

In der umgekehrten Psychologie ist auch die Wortwahl und die Art und Weise, wie man etwas verlangt oder vorschlägt, entscheidend.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die umgekehrte Psychologie anzuwenden:

Gezieltes Verhalten verbieten: Wenn du eine Person dazu bringen möchtest, sich so zu verhalten, wie du es willst, besteht eine der Taktiken darin, das gezielte Verhalten zu verbieten. “Das darfst du auf keinen Fall machen.”

Einen Menschen an seinen Fähigkeiten zweifeln lassen: Wenn man jemandem sagt, dass er etwas nicht tun kann, liegt es in der Natur des Menschen, zu beweisen, dass er es kann, besonders wenn er den Charakter einer widersprechenden Person hat.

Z.B. “Ich wette, du kannst keine 10 Tage im Fitnessstudio durchhalten.”

Negativ über gezieltes Verhalten sprechen: “Dieser Brokkoli ist so ekelhaft und geschmacklos, wer möchte das überhaupt essen?!”

Das Gegenteil des Zielverhaltens ermutigen: “Wir sollten ins Kino gehen, es macht viel mehr Spaß als die Kneipe.” (vorausgesetzt, die Kneipe ist dein Ziel)

Nonverbale Zeichen verwenden: Du musst nicht unbedingt mit Worten sagen, dass du etwas willst oder verlangst, aber du kannst andere nonverbale Zeichen verwenden.

Nehmen wir das Beispiel aus dem vorigen Satz, du willst in eine Kneipe gehen, während dein Freund das Kino bevorzugt.

Du kannst einfach so, lässig, an dieser gezielten Kneipe vorbeigehen, um deinem Freund den Eindruck zu erwecken, dass die Leute dort Spaß haben.

5. Alles muss in gemäßigten Dosen sein

Paar wählt Film online auf einem Tisch aus

Und das Wichtigste für die umgekehrte Psychologie: Wende sie nicht in ernsten Situationen an und wende sie nicht zu oft an.

Von Zeit zu Zeit ist es in Ordnung, ein kleines Ass im Ärmel zu haben, um das zu bekommen, was wir wollen, aber man muss einige Grenzen haben.

Menschen um dich herum werden schließlich bemerken, was du tust, und erkennen, dass sie Opfer deiner

Manipulationen sind, die all deine Beziehungen, familiäre, freundschaftliche und Liebesbeziehungen erheblich gefährden können.

Es gibt nichts Schlimmes daran, diesen kleinen Trick anzuwenden, wenn du bei einem Filmabend wirklich einen Film sehen möchtest und dein Partner einen anderen sehen möchte.

Nutze umgekehrte Psychologie also in Maßen an und lass die Kirche mal im Dorf, sogar wenn du Erfolg hast. Das Wohlergehen deiner Beziehungen zu anderen Menschen, die dir am Herzen liegen, ist schließlich wichtiger als alles andere.

Umgekehrte Psychologie in Erziehung

wütende junge Mama schimpft störrisches kind

Die umgekehrte Psychologie ist eine effektive Methode der Kindererziehung, wenn wir das Kind dazu bringen wollen, etwas zu tun, was wir wollen.

Besonders, wenn wir diese widersprechende Seite bei unserem Kind sehen.

Bei dieser Methode ist jedoch bei der Erziehung von Kindern besondere Vorsicht geboten, da die Möglichkeit besteht, dass das Selbstbewusstsein der Kinder beeinträchtigt wird und eine Gegenwirkung entsteht.

Bei falscher Anwendung kann es in einigen Fällen mehr Schaden als Nutzen verursachen, daher ist es ratsam, sorgfältig darüber nachzudenken, bevor die umgekehrte Psychologie bei Kindern angewandt wird.

Wenn die umgekehrte Psychologie am Kind angewandt werden soll, ist es ratsam, das Kind lieber zu etwas herauszufordern, als an seinen Fähigkeiten zu zweifeln.

Z. B. etwas Ähnliches zu dem bereits erwähnten Satz: „Ich wette, du kannst keine 10 Tage im Fitnessstudio durchhalten“ könnte sich auf ein Kind negativ auswirken.

Sein Selbstbewusstsein niederschlagen und es dazu bringen, sich in sich selbst zurückzuziehen und an seinen eigenen Fähigkeiten zu zweifeln.

Man kann die umgekehrte Psychologie in Momenten anwenden, in denen das Kind sich weigert, etwas zu essen, z. B. bestimmtes Obst, Gemüse usw., wenn es nicht zum Essen kommen oder schlafen gehen möchte, wenn es nicht vor dem Schlafengehen baden möchte usw.

Zum Beispiel möchte ein Kind nicht essen, weil es fernsieht. Dann sagst du, es ist Zeit fürs Bett. Dies könnte das Kind ermutigen, trotzdem zu kommen und zu essen, denn dann weiß es, dass es danach wieder fernsehen kann und nicht früher ins Bett gehen muss.

In anderen Fällen von Fehlverhalten von Kindern wird empfohlen, andere Methoden anzuwenden.

Sei ruhig und reagiere nicht über, wenn das Kind sich weigert, etwas zu tun, belohne sein gutes Benehmen mit kleinen Gesten, biete dem Kind die Möglichkeit, sich als Individuum zu fühlen, das das Recht hat, Entscheidungen zu treffen.

Lass auf jeden Fall die umgekehrte Psychologie deine Taktik nur für bestimmte Situationen sein, in denen du keine andere Wahl hast.

Umgekehrte Psychologie in Beziehung

glückliche junge Frau, die Mann im Freien einlädt

Wenn es um (Rück)Eroberung, Verliebtheit und Liebe geht, wenden wir viele psychologische Tricks an, ob wir es zugeben wollen oder nicht.

Wir finden heraus, in welchem Sternzeichen die Person geboren wurde, also versuchen wir etwas zu tun, was ihr gefällt und dass sie für uns gewinnen würde.

Wir geben vor, rar, unantastbar und unerreichbar zu sein – alles mit dem Ziel, diese eine Person zu verführen und zu erobern, die unseren Verstand verwirrt hat.

Umgekehrte Psychologie wird nicht nur während der Eroberung, sondern auch in einer Beziehung oder Ehe verwendet.

Du möchtest zum Beispiel, dass dein Freund mit dir zu einer Veranstaltung geht, und du weißt bereits, dass er das ablehnen will, weil er keine Partys und Events mag und lieber zu Hause bleibt.

Also anstatt ihn zu überreden, zu betteln und dich zu beschweren, sagst du:

“Angela hat uns zu einer Party bei Mathias eingeladen, aber ich habe ihr gesagt, dass du bestimmt nicht hingehen willst, weil du lieber im Trainingsanzug liegst und Filme schaust und keine Partys magst.”

Es kann dazu führen, dass er dir beweisen möchte, dass das nicht wirklich der Fall ist und dass er sich anpassen kann.

Du kannst es damit versuchen und auf das Beste hoffen. Aber vor allem musst du natürlich die Persönlichkeit deines Freundes kennen.

Ein weiteres Beispiel: Du magst du einen Mann und willst wirklich mit ihm zusammen sein. Aber er sieht in dir nur eine gute Freundin.

Mit Weinen, Trauern und Sehnsucht wirst du nicht weit kommen, also greifst du nach der umgekehrten Psychologie und fängst an, ihn davon zu überzeugen, dass er ein wirklich guter Freund von dir ist: Ich rede sehr gerne mit dir. Du weißt immer, wie man gute Ratschläge gibt, und du bist wirklich mein guter Freund”.

In diesem Moment wundert er sich, warum du ihn nur als Freund siehst und vielleicht beginnt er, dich mit anderen Augen anzusehen und eine potenzielle Partnerin in dir zu suchen.

Auf jeden Fall kann es funktionieren, einen Mann mithilfe der Psychologie zu erobern oder ihn dazu bringen, etwas zu tun, was du willst, aber auch in diesen Fällen darf man es nicht übertreiben.

Frau in Jeansjacke sitzt am Fensterbrett

Fazit: Die umgekehrte Psychologie funktioniert bei Menschen nur aufgrund eines Phänomens namens „Reaktanz“, das auftritt, wenn man einem die Möglichkeit der Freiheit und Wahl eingeschränkt oder beraubt hat.

In diesen Momenten reagiert man so, dass man das Gegenteil von dem tut, was erforderlich ist, und das ist eigentlich das Ziel dieser Methode.

Es sollte jedoch auf jeden Fall mit Vorsicht gehandhabt werden, um niemanden zu verletzen und um nicht als Manipulator zu wirken.

Darüber hinaus müssen viele Faktoren berücksichtigt werden, einschließlich der Tatsache, dass diese Methode ins Auge gehen könnte, und die Person das tut, was wir ursprünglich von ihr verlangt haben.

Auf jeden Fall sind Vorsicht und eine gute Denkweise sowie eine moderate Dosis dieser Taktik notwendig.