Die Phasen einer Beziehung sind die Grundsteine jeder glücklichen, aber auch erfolgreichen Beziehung.

Dieses Erfolgreiche ist sehr wichtig und darauf werden wir uns besonders fokussieren.

Vielleicht fragst du dich, was hat Erfolg mit Liebe zu tun? Das eine kann ohne das andere nicht funktionieren.

Hierbei handelt es sich nicht um Erfolg im wahrsten Sinne des Wortes, sondern um Beziehungserfolg.

Du darfst mich nicht falsch verstehen, in Liebesbeziehungen ist es immer ein Plus, wenn man auch im Arbeitsleben erfolgreich ist, aber jetzt sprechen wir über Liebe.

Der Liebeserfolg zeichnet sich durch die Zeit, Geduld und Mühe, die wir in eine Beziehung investieren, aus.

Ein bekanntes Sprichwort kann das am besten definieren: “Von nichts, kommt nichts!”. So ist es mit allem im Leben, aber vor allem in der Liebe.

Beide Partner müssen die Ärmel hochkrempeln und sich Mühe geben, damit sie auch zum gewollten Ziel gelangen können, zu einer langen und liebevollen Partnerschaft.

Wie jeder Lebensabschnitt, hat auch eine Beziehung ihre Phasen, die jeder von uns durchleben muss.

Hierbei handelt es sich um fünf Beziehungsphasen, die man früher oder später auch in der eigenen Beziehung erkennen wird.

Mann und Frau auf dem Hügel halten ihre Hände

Das heißt nicht, dass deine Beziehung den Bach runtergehen wird, es heißt lediglich, dass sie ein paar Tests überstehen muss.

Die meisten Paare, die schon eine Paartherapie gemacht haben, sind mit den fünf Phasen der Beziehung bereits bekannt gemacht worden.

Für diejenigen unter euch, die sich nicht mit den Arbeiten von Paartherapeuten auseinandergesetzt haben oder keine Paartherapie gemacht haben, geben wir eine kleine Führung durch die fünf wichtigsten Beziehungsphasen.

Jeder Mensch, der sich auf eine Partnersuche macht, hofft, den richtigen Partner zu finden.

Die wahre Liebe, die das Gefühl der Verliebtheit wieder aufblühen lässt.

Und das ist auch gut so. Jeder Weg muss auch ein bestimmtes Ziel haben, in dem Fall ist es die wahre Liebe.

Aber etwas solltest du immer im Hinterkopf behalten: Die wahre Liebe besteht nicht nur aus Verliebtheit und dem bezaubernden Gefühl der Schmetterlinge im Bauch.

Die wahre Liebe ist ein komplexes Projekt, für welches man viel Willenskraft und Aufopferungswillen besitzen muss.

Wir wollen dir nicht gleich die rosarote Brille von den Augen wegreißen, es ist nur wichtig, dass du weißt, dass die Verliebtheitsphase nicht für immer anhalten wird.

Mann umarmt seine Freundin am Strand

Dass du manchmal auch Machtkämpfe mit deinem Partner führen wirst.

Dass euer Sexleben nicht immer so vollkommen wie am Anfang der Beziehung sein wird. Dass du mit den Macken deines Partners leben musst.

Wenn dich das ängstigt, können wir dich trösten. So geht es jedem Liebespaar auf der Welt.

Das Beste daran ist, dass eure Beziehung trotz alldem was aufgezählt wurde, etwas Wundervolles sein kann.

Du musst nur etwas Geduld haben, danach wirst du zufrieden und glücklich aufatmen können.

5 Phasen einer Beziehung, das erwartet dich!

1. Verliebtheitsphase

fröhliches Paar, das draußen in der Natur umarmt

Die Phase der Verliebtheit ist die erste Phase jeder Liebesbeziehung.

Es gibt kein Paar, welches diese Phase übersprungen hat. (Hierbei sprechen wir über Beziehungen, die gewollt und ohne Hintergedanken geführt werden.)

Nach so vielen Jahren der Partnersuche, hast du endlich den richtigen Partner gefunden. Die neue Liebe und der neue Partner wecken die längst vergessenen Gefühle.

Du schwebst auf Wolke sieben. Nicht nur du, dein Partner hält dich ganz fest an deiner Hand und zusammen schwebt ihr über die ganze Welt hinaus.

Die Hormone spielen verrückt. Oxytocin und Dopamin fahren Achterbahn durch eure Körper.

Die Schmetterlinge im Bauch sind zum Teil des Alltags geworden. Ach, ist die Liebe schön.

Du, er, ihr beide zusammen könnt euer Glück kaum fassen. Kein Paar liebt sich so intensiv und aufrichtig, wie ihr beide, denkst du.

Alles ist perfekt.

Nichts kann euch und eure Liebe stoppen. Das denkt ihr, aber dann ändert sich etwas.

Die Verliebtheitsphase hält durchschnittlich 3 bis 18 Monate an. Die zweite Phase tritt in euer Leben.

2. Die Verliebtheit verblasst

junges Paar, das im Bett liegt und sich ansieht

Die zweite Phase ist für die meisten Paare, am schwierigsten zu meistern. Bis jetzt war alles einfach nur perfekt und von jetzt auf gleich ändert sich alles.

Wo sind die Schmetterlinge im Bauch hin? Wo ist die rosarote Brille? Warum schwebe ich nicht mehr? All das fragst du dich.

Jetzt ist es sehr wichtig Ruhe zu bewahren und einen kühlen Kopf zu behalten.

Das ist völlig normal. Natürlich ändert sich nach einer gewissen Zeit etwas in der Beziehung. In den ersten Wochen ist es immer an schönsten.

Dich interessiert alles über deinen Partner, du willst jede freie Minute mit ihm verbringen. Aber auf Dauer kann man das nicht machen.

Ihr müsst euch auch auf die Arbeit fokussieren, euren eigenen Hobbys nachgehen und auch manchmal etwas Zeit alleine verbringen.

Das ist nichts Schlimmes. Das bedeutet nur, dass ihr euch schon aneinander gewöhnt habt.

Dass du weißt, dass dein Partner auch ein Leben vor dir hatte, so wie du auch.

Das bedeutet einfach, dass du dir keine Sorgen mehr machen musst, wann du ihn wiedersehen wirst, denn er ist jetzt ein Bestandteil deines Lebens.

junges glückliches Paar, das im Wohnzimmer sitzt und auf Laptop tippt

In dieser Phase der Beziehung wirst du dir zum ersten Mal der Macken deines Partners bewusst.

Du fängst an, alles zu analysieren. Es fängt sogar an, dich zu nerven. (du ihn wahrscheinlich auch)

Aber genau das ist Liebe, die schwierigen Zeiten gemeinsam zu meistern und das Beste daraus zu machen.

Nicht nur nach den Fehlern suchen, sondern die Fehler des Partners akzeptieren.

Die wenigsten Paare sind sich dessen bewusst, dass man eine Beziehung nur dann festigen kann, wenn man das Verliebtsein “überstanden” hat.

Die Verliebtheitsphase zeigt uns nicht das wahre Bild, das was uns mit dem Partner in der Zukunft erwartet.

Es zeigt uns nur die Scheinwelt, die wir uns selbst ausgedacht haben.

Nach der ersten Phase werden wir uns des wahren Bildes unseres Partners klar. Es stellt sich die Frage: “Kommst du damit zurecht?”

3. Gegensätze ziehen sich doch nicht an, weg damit!

nachdenkliche Frau, die in der Küche steht

In der dritten Phase einer Beziehung gehst du den Problemen an den Hals.

Du willst deinen Partner ändern, denn seine Macken, sein Verhalten stören dich sehr.

Jeden Tag aufs Neue habt ihr einen neuen Grund zum Streiten. Am Morgen ist es, dass er den Müll nicht rausgebracht hat.

Am Nachmittag seine Socken, die mal wieder auf dem Boden liegen. Am Abend stört es dich sogar, dass er neben dir liegt und schnarcht.

Jeden Versuch, ihn zu ändern, blockt er ab. Die Streitereien werden immer heftiger.

Jetzt will er auch dich ändern und das passt dir überhaupt nicht. Du warst ja nicht das Problem, sondern er.

Und in dem Moment solltet ihr haltmachen, tief Luft holen, euch zusammensetzen und über alles reden. Es ist wichtig, offen miteinander zu reden.

Ihr dürft nichts schönreden, sondern alle Tatsachen darlegen, mit offenen Karten spielen.

Natürlich müsst ihr darauf aufpassen, dass ihr die Gefühle des anderen nicht verletzt.

Worte können sehr gefährlich sein. Ein ausgesprochenes Wort ist wie die vergangene Zeit, man kann es nie mehr zurückziehen.

junges Paar flirtet an der Bar, während Frau es nicht mag

Manche Macken sind nicht so schlimm, wie sie am Anfang scheinen. Denn manche von ihnen machen den Charakter des Partners aus.

Wenn man die Macken eliminiert, muss man das Risiko eingehen, dass sich auch der Charakter des Partners ändern wird.

Mit der Zeit kann es auch vorkommen, dass du die Macken vermisst und dann ist es zu spät.

In dieser Phase kommt es oft zur Trennung, denn keiner von beiden will nachgeben und sich ändern.

Machtkämpfe werden zum Alltag. Jeder verteidigt seinen Standpunkt und will nicht auf die Wünsche und Vorschläge des anderen eingehen.

Mit Machtkämpfen kann man nichts erreichen. Eine glückliche Beziehung kennt keine Macht und auch keine Kämpfe gegeneinander.

Als Pärchen könnt ihr nur miteinander gegen die ganze Welt kämpfen.

4. Das bist du und das bin ich= Wir

Mann und Frau gegenüber

In der vorletzten Phase einer Beziehung kann man klarer und objektiver urteilen. Du kennst deinen Partner jetzt sehr gut.

Du weißt, wie er tickt und wie du dich in manchen Situationen verhalten musst, damit es zu keinem Streit kommt.

Du hast ihm auch dein wahres Gesicht gezeigt. Er weiß, was dich stört und er gibt sich auch Mühe, solche Sachen nicht mehr zu machen.

Erst jetzt merkt ihr, dass eure Beziehung gereift ist. Dass ihr euch genau wegen der Unterschiede, die euch ausmachen, liebt.

Dass dein unvollkommenes Ich und sein unvollkommenes Ich, ein vollkommenes Wir bilden.

Nur zusammen könnt ihr eins werden. Das ist die Macht der wahren Liebe.

Die Gegensätze anzunehmen und zusammen alle Hürden zu meistern.

Dabei ist es auch sehr wichtig, dass ihr genügend Freiraum habt, etwas Zeit, die ihr dann nur für euch selbst habt.

Zum Beispiel um Freundinnen zu treffen oder einen Mädelsabend zu machen, oder er geht mit seinen Kumpels aus.

In der Zeit bekommt ihr die Möglichkeit, einander zu vermissen, danach wird das Wiedersehen bestimmt viel schöner und ihr werdet neue Gesprächsthemen haben.

5. Zu Hause ist, wo das Herz ist!

Das Liebespaar hat Spaß, während sie das Haus renovieren

Die letzte Phase ist die schönste Beziehungsphase. Nach all den Höhen und Tiefen, die ihr zusammen durchlebt habt.

Nach all den Trennungsgedanken und all den “ich will dich nicht verlieren”, seid ihr jetzt hier. Das ist die Endphase, die Phase der wahren Liebe.

Nicht jedes Pärchen kann es schaffen, aber diejenigen, die es bis zum Schluss aushalten, wissen, dass es sich um Liebe handelt.

Der Trick ist es, sich nicht gehen zu lassen. Ihr dürft nicht denken, dass eure Beziehung in dieser Phase safe ist.

Ihr müsst euch noch immer Mühe geben, alles aufrechtzuerhalten. Die Liebe, wie eine zarte Blume zu pflegen.

Jetzt habt ihr eine stabile, emotionale und ehrliche Beziehung aufgebaut, die alles in sich vereint – Liebe, Verliebtsein, Freundschaft, Vertrautheit und das “bis ans Ende aller Tage”.

Wenn du diese letzte Phase erreicht hast, kannst du stolz auf dich, auf euch sein.

Das alles, was ihr zusammen überstanden habt, hat euch nur noch enger zusammengeschweißt und euch gezeigt, dass euch nichts trennen kann.

Da die Liebe wie ein verzauberter Kreis ist, treffen wir in dieser letzten Phase auf die erste Phase wieder, das Verliebtheitsgefühl kommt wieder auf und die Schmetterlinge im Bauch fangen wieder an zu flattern.

Glückliches junges Paar, das lacht, während es über etwas spricht

Die Phasen der Liebe sind nicht leicht, aber sie sind auch nicht so schlimm, wenn man den richtigen Partner gefunden hat.

Zwei Seelen treffen sich immer aus einem bestimmten Grund. Diesen Grund musst du herausfinden und nicht schon beim ersten Stolperstein aufgeben.

Wahre Liebe kann sehr bitter schmecken, und sogar manchmal verletzend sein, aber ihre Früchte sind immer süß.

Wenn du das Gefühl der Geborgenheit spürst, solltest du auch darum kämpfen.

Verliebtheit ist nur ein kleiner Teil jeder Beziehung, aber die Zukunft bringt neue Aufgaben, welche nur mit Verständnis, Zusammenhalt und Liebe gemeistert werden können.

Die wahre Liebe trifft uns nur einmal im Leben, pass gut auf, dass du sie nicht loslässt.

Manchmal wissen wir selbst nicht, wie glücklich wir sind. Erst wenn wir es verlieren, werden wir uns dessen bewusst.

Lerne nicht aus den eigenen Fehlern, lerne immer aus den Fehlern anderer Menschen.

Viele haben auf dumme Weise ihre Liebe verspielt, weil sie zu stolz waren, weil sie nicht nachgeben wollten. Liebe heißt ja, geben und nehmen.

Manchmal musst du mehr geben und schon im nächsten Moment wirst du diejenige sein, die mehr nimmt. Das macht wahre Liebe aus.

Phasen Einer Beziehung: 5 Schritte Zum Wahren Liebesglück