Meine Liebster, schau, was aus uns geworden ist.

Aus dem süßen Pärchen, das frisch verliebt war und jeden einzelnen Moment gemeinsam verbringen wollte.

Aus dem liebevollen Pärchen, das jedermanns Relationship-Goal war – ein echtes Beispiel für toxische Liebe.

Was ist aus uns geworden? Es ist Zeit, dass ich allein mit meinem Leben weitermache; es ist Zeit, dass ich noch weiter nach vorne schaue. Aber ohne dich.

Ich werde dich nicht anflehen, mir treu zu sein. Denn das warst du so gerne, das war dir eine Ehre. Du warst so glücklich, mich an deiner Seite zu haben, dass du nie andere Frauen angeschaut hast.

Ich fühlte mich wie die erstaunlichste Frau der Welt, weil du mir dieses Gefühl gegeben hast. Aber ganz ehrlich? Dieses Gefühl ist schon längst verflogen.

Ich werde dich nicht anflehen, mich zu respektieren. Früher glaubte ich, Respekt sei in einer Beziehung eine Selbstverständlichkeit.

eine hübsche Frau, die draußen bei Sonnenuntergang steht

Ich habe dich respektiert, also bin ich davon ausgegangen, dass du mich auch respektieren wirst. Und eine Zeit lang hast du das auch getan.

Du hast meine Entscheidungen respektiert, meine Karriere und alles, was ich war. Du hast mein “Nein” und mein “Ich habe Angst” respektiert. Aber wann hast du das letzte Mal was davon getan?

Wann hast du das letzte Mal meine Entscheidung respektiert? Abgesehen von der Entscheidung, dich zu verlassen. Bei der hattest du keine Wahl.

Ich werde dich nicht anflehen, mir in schwierigen Zeiten zur Seite zu stehen.

Du wolltest nicht bei mir sein, als alles bestens lief, also habe ich keinen Beweis dafür, dass du für mich da sein wirst, wenn es kompliziert wird.

Ich habe dich gebraucht, weißt du? Ich habe dich an meiner Seite gebraucht, als ich fast meinen Job verloren hätte.

Ich habe dich an meiner Seite gebraucht, als mein Buch abgelehnt wurde. Ich habe dich an meiner Seite gebraucht, als meine Mutter im Krankenhaus war.

Aber du warst immer so beschäftigt, hattest Stress mit Fristen und Terminen, dass du meinen Schmerz gar nicht mitbekommen hast.

traurige nachdenkliche Frau, die mit ihrem Mann im Bett liegt

Du hast nicht einmal mitbekommen, wie wir auseinanderdriften. Wie meine Liebe in unserem leeren, eiskalten Schlafzimmer dahinschwindet.

Ich werde dich nicht anflehen, mich zu lieben. Ich habe so lange versucht, dir zu zeigen, wie außergewöhnlich ich bin, wie schlau und hübsch ich bin. Aber du hast mich überhaupt nicht beachtet.

Ich habe so sehr versucht, dir meine Liebe zu zeigen, in der Hoffnung, dass du mir vielleicht etwas von dieser Liebe zurückgeben würdest.

Dass du mich vielleicht endlich wieder in die Arme nehmen würdest, wie du es früher getan hast, mir in die Augen schauen und mir das Gefühl geben würdest, dass du mich genau da, in dem Moment, liebst.

Keine Worte, nur wir, nur unsere Seelen. Aber das hast du nie getan.

Ich werde dich nicht anflehen, mich deinen Freunden, deiner Arbeit oder deinen Ängsten vorzuziehen. Denn genau das hält dich zurück.

Deine Angst, dich festzulegen, deine Angst, für den Rest deines Lebens nur mit einer einzigen Frau zusammen zu sein.

Eine Frau verlässt ihren Mann

Du hattest solche Angst davor, etwas anderes zu verpassen, dass du nie mitbekommen hast, dass du mich verlierst.

Und ich möchte mich nicht damit zufrieden geben, in der Hoffnung, dass du vielleicht wieder zur Vernunft kommst.

Ich möchte nicht in einer Beziehung bleiben, in der ich mich immer wieder frage, wann du mich verlassen wirst.

Ich werde dich nicht anflehen, mich zu lieben, denn das tue ich schon selbst.

Ich liebe mich schon mehr als dich, mehr als deine Fast-Liebe, mehr als dein toxisches Verhalten und mehr als deine Ängste.

Ich kann deine Ängste nicht für dich besiegen, ich kann deine Dämonen nicht für dich besiegen. Aber ich kann meine für mich besiegen.

Viel Glück, meine Schatz. Das hier ist unser letzter gemeinsamer Schritt.

Ich Werde Dich Nicht Anflehen, Mich Zu Lieben - Ich Habe Was Besseres Verdient