Skip to Content

Meine Welt Wäre So Anders, Wenn Ich Geblieben Wäre, Aber Ich Bin Froh, Dass Ich Es Nicht Tat

Meine Welt Wäre So Anders, Wenn Ich Geblieben Wäre, Aber Ich Bin Froh, Dass Ich Es Nicht Tat

Alles hat sich geändert. Du. Ich. Es gibt kein “uns” mehr in dieser Geschichte und es könnte nie wieder jemanden geben, der das Glück hat, die gleiche Erfahrung wie wir zu machen.

Alles um mich herum wurde fremd, als ich aus deinem Leben trat. Aber ich bin nicht verrückt. Ich bin glücklich mit dem, was ich geworden bin, und ich bin dankbar für alles, was passiert ist.

Ich würde es nicht anders wollen.

Ich war die Einzige, die geliebt hat. Nicht wahr?

Ich war diejenige, die geliebt und sich gesorgt hat, mit all den freundlichen Gesten und all den Zeiten, in denen du es nicht mehr konntest; ich war diejenige, die alles aus dem Abgrund zog.

Du rollst vielleicht wieder mit den Augen und sagst mir, dass ich übertreibe, dass ich aufgeblasen bin und dass ich eigentlich diejenige bin, die dich nicht genug zu schätzen wusste.

Wenn du zurückblickst, was siehst du dann?

Du siehst mich zu dir rennen, wann immer du mich brauchst.

Du siehst, wie ich mich um dich kümmere, wann immer du mich brauchst. Ich war so verliebt, dass alles, was ich wollte, war, neben dir zu sein, in deine

Augen zu schauen, für dich da zu sein und dich zu lieben. Aber was du getan hast, war das Gegenteil. Du wolltest nie dieselben Dinge für mich tun.

Wann immer ich dich anrief und dir sagte, dass ich nicht aufstehen konnte, wann immer ich um deine Hilfe rief und dich bat, mir zu helfen, hast du mir nur gesagt, dass ich zu bedürftig und zu anhänglich sei und dass Frauen stark sein müssten.

Natürlich hielt ich mich für einen Schwächling, denn so sah ich in deinen Augen aus. Aber glaub mir, ich bin und ich war stärker, als du je wissen wirst.

Die ganze Zeit habe ich alles alleine gemacht. Es gab Zeiten, da hättest du die Kraft in mir sehen sollen.

Ich wollte dir zeigen, dass ich unabhängig war, dass ich mich um mich selbst kümmern konnte, aber es wurde zu viel von dem Moment an, als ich mich um uns beide kümmern musste. Ich musste für dich und mich selbst da sein, denn es gab niemanden, der sich um mich kümmerte.

Der Moment der Stärke, der mich überwältigte, der Moment, in dem ich wusste, dass ich es war, der ausgenutzt wurde, da wusste ich, dass ich gehen musste, wenn ich lebend raus wollte.

Ich weiß, es klingt vielleicht etwas zu extrem, aber du hast mir all meine Energie genommen, du hast meinen Geist, mein Herz und meine Seele mitgenommen, also konnte ich einfach nicht länger bleiben.

Es tut mir leid.

Es tut mir wirklich leid.

Es tut mir auch heute noch weh.

Aber ich kann jetzt nicht zurück.

Wann immer ich darüber nachdenke, was passiert ist und welchen Mut ich brauchte, als ich dir sagen musste, dass ich gehe, füllen sich meine Augen mit Tränen, während mein Körper nur zittern kann.

Ja, ich habe dich geliebt. Ich liebte dich so sehr, dass es mir weh tat. Aber ich kann einfach nicht bei jemandem bleiben, dessen Absichten so schlecht waren wie deine.

Ich kann nicht bei jemandem bleiben, dem es nichts ausmacht, mich zu verlieren. Besonders nicht, wenn dieser jemand du bist, wenn ich so viel von meinem Herzen gegeben habe, nur um für dich da zu sein.

Aber ja. Ich bin gegangen. Und ich komme nie wieder zurück.

Ich werde nicht zu dem Elend zurückkehren, das wir Liebe nannten, ich kann nicht zu dem Mann zurückkehren, der du bist, denn das bedeutet auch, zurück zu gehen, als ich nicht für mich selbst einstehen konnte, als ich keine Grenzen hatte und meine Gefühle nicht richtig ausdrücken konnte.

Das brauche ich nicht mehr. Das werde ich nie brauchen.

Ich kann nicht zu dieser Einsamkeit zurückkehren.

Ich kann nicht zu dir zurückkehren, wenn ich weiß, dass du mich überhaupt nicht lieben kannst.

Ich verdiene so viel mehr als das, was du mir gegeben hast. Ich verdiene es, geliebt, geschätzt und besonders umsorgt zu werden.

Ich verdiene jemanden, der mir wenigstens dafür danken wird, dass ich für ihn da bin und der mich so bedingungslos lieben wird. Ja, das ist genau das, was ich verdiene, aber du warst nicht jemand, der mir das gegeben hat.

Deshalb warte ich nicht länger auf die Liebe. Ich lebe mein Leben in vollen Zügen, wenn also die Liebe kommt, werde ich sie mit offenen Armen empfangen, aber bis dahin bin ich frei.

Ich weiß, wer ich bin, und ich weiß, dass es nichts und niemanden gibt, der mir das Gefühl gibt, wieder minderwertig zu sein.

Vielleicht werde ich eines Tages so geliebt werden, wie du es nicht konntest. Du konntest mich nicht lieben, also konnte ich nicht wirklich wissen, wie es war, mich geliebt und beschützt zu fühlen, aber ich fühle mich, als würde ich jemanden treffen, der mir zeigen wird, dass ich die richtige Wahl getroffen habe, indem ich dich verließ.

Denn wenn ich es nicht getan hätte, würde ich dir immer noch verfallen, während du mich nie auffangen würdest. Deshalb bin ich so schwer abgestürzt und es hat mir das Herz gebrochen.

Ich werde es nie bereuen, dich verlassen zu haben, aber es ändert nichts an der Tatsache, dass ich immer noch deine Gegenwart um mich herum spüre. Ich habe immer noch das Gefühl, dass ich für dich da sein muss. Aber ich lerne, ohne dich zu leben.

Ich verliebe mich wieder in mich selbst, wo ich dich nie wieder brauchen werde, um mich zu vervollständigen, denn ich werde allein ganz sein.