Erst ziehst du mich näher an dich heran, und dann drückst du mich wieder weg.

Weißt du, wie ich mich dabei fühle? Ist dir klar, dass du mit meinem Verstand und meinem Herzen spielst?

Ich sehne mich nach Beständigkeit. Ich hasse dieses Hin und Her mit dir.

Wir verbringen Zeit miteinander und alles läuft super. Du stehst auf mich, ich stehe auf dich.

Du bist nett, liebevoll und der süßeste Typ der Welt, wenn wir zusammen sind, aber wenn wir nicht zusammen sind, schaust du nicht einmal nach mir.

Und wenn ich mich zurückziehe, läufst du mir hinterher. Ich hasse das. Ich hasse diese Spielchen.

Ich hasse es, dass du mich nur dann willst, wenn du Angst hast, mich zu verlieren. Wenn ich dir gegenüber distanziert bin.

Ich brauche mehr als Worte und leere Versprechungen.

Das Mädchen sitzt am See

Du musst mir sagen, wo wir stehen. Ich habe bereits alle Ausreden gehört und ich habe die Schnauze voll davon.

Wenn du mich so sehr magst, wie du sagst, verstehe ich nicht, was dich aufhält, außer deiner eigenen Angst vielleicht.

Du mit deinem “Was-wäre-wenn”. Und ich auch. Ich habe auch Angst.

Was, wenn du mir wehtust? Was, wenn alles daneben geht? Was, wenn du jemand anderen findest? Was, wenn du mir das Herz wie kein anderer brichst?

Weißt du was? Ich habe genug von “Was-wäre-wenn”. Wir können nicht wissen, was die Zukunft bringt. Was, wenn das mit uns beiden super klappt?

Was, wenn das mit uns beiden etwas Echtes ist und wir es aus reinster Angst verlieren? Ich bin bereit, es zu riskieren.

Ich bin bereit, meine Ängste zurückzustecken. Bist du bereit, dasselbe zu tun?

Ich hoffe, du bist es. Denn ich werde nicht mehr lange warten. Ich glaube, ich habe mehr als genug gewartet.

Es ist, als hätte ich das alles schon mal mit jemand anderem erlebt, und ich möchte nicht dieselbe Story wiederholen – die Story mit einem halbherzigen Mann, halbherzigen Versprechen und halbherziger Liebe.

Ich will das alles nicht noch einmal durchmachen müssen.

eine einsame eingebildete traurige Frau

Du bist mir wichtiger als alles andere, aber du musst verstehen, dass ich mich nicht mit weniger zufrieden geben darf, als ich verdient habe.

Ich habe meine Lektion in der Vergangenheit gelernt. Ich möchte nicht irgendwann zurückblicken und dich als eine weitere Lektion betrachten.

Ich hoffe, du bist mehr als das. Ich weiß, dass du mehr sein kannst. Ich weiß, dass das mit uns beiden großartig werden kann.

Irgendwie spüre ich, dass du es auch spürst – du willst es nur noch nicht wahrhaben. Ich hoffe, das wirst du, bevor es zu spät ist. Bevor ich uns beide aufgebe.

Du musst mich einfach nur in deine Arme schließen und mir sagen, dass du dabei bist. Dann können wir es langsam angehen.

Einen Schritt nach dem anderen. Ich muss nur wissen, dass du mir gehörst.

Dass du mich stolz deine Freundin nennen oder mich deinen Freunden vorstellen kannst. Dass du bereit bist, zu riskieren und alles, was du hast, auf uns zu setzen.

Also entscheide dich. Entweder du willst mich oder du willst nicht. Ich möchte nicht mehr irgendwo dazwischen stecken.

Ich hasse diese Situation. Sie fühlt sich wie die reinste Folter an. Sie macht mich weder glücklich noch zufrieden.

Ich hasse dieses “Dazwischen” mit dir. Ich hoffe, du wirst einsehen, dass ich was Besseres als dieses “Dazwischen” verdiene. Dass wir beide besser als dieses “Dazwischen” sind.

Entweder du willst mich oder nicht, dieses “Dazwischen” ist die reinste Folter