Ich erkenne langsam, dass ich keinen zweiten Gedanken an Leute verschwenden sollte, denen ich egal bin.

Ich werde mich nicht für jemanden verbiegen, der es nicht verdient. Bis jetzt habe ich das Gegenteil getan – jedes Mal.

Ich habe meine Zeit und Liebe den falschen Menschen geschenkt. Wenn es mir schlecht ging und ich ihre Hilfe brauchte, habe ich im Gegenzug nichts als Ablehnung bekommen.

Ich habe erkannt, dass ich meine Zeit in einseitigen und ungesunden Beziehungen verschwendet habe. Diese Beziehungen haben mich zerstört.

Leute auf der anderen Seite der Geschichte haben mich benutzt und mich dann wie einen schmutzigen Lappen weggeworfen.

Ich habe es satt, jeden zu meiner Priorität zu machen, während ich immer an zweiter Stelle stehe. Diese Menschen bekommen keine weitere Chance von mir – nicht mehr.

Ich habe anderen alles gegeben, was ich hatte und stehe jetzt mit leeren Händen da. Das ist nicht das Leben, das ich mir wünsche und das begreife ich nun langsam.

Ich habe erkannt, dass ich sein will, wer ich bin und nicht, wen andere in mir sehen wollen. Ich will Regeln brechen. Ich will ablehnen, was ich nicht richtig finde.

Ich will all diese dummen Regeln brechen, die sich jemand ausgedacht hat, um es sich selbst leichter zu machen. Es ist aber nicht für mich leichter so. Ich mache es auf meine Art.

Ich will meine Gefühle offen zeigen und sie nicht wie etwas verdecken, für das ich mich schämen muss.

Ich will der Welt zeigen, dass ich einen starken und zielorientierten Willen habe, aber auch ein zartes und liebendes Herz.

Ich will mich nicht hinter einer harten Hülle verstecken, nur weil mir gesagt wurde, dass es so leichter ist – damit ich nicht verletzt werde.

Aber ich will verletzt werden. Ich will Fehler machen. Ich will dumme Beziehungen haben, mit blöden Fehlern leben.

Ich will Fehler begehen, weil ich ansonsten nie von ihnen lernen kann. Es wäre ignorant von mir und das bin ich nicht.

Ich will weinen, weil ich traurig bin und lachen, weil ich glücklich bin. Ich will nicht so tun, als wäre ich etwas, das ich nicht bin.

Ich merke langsam, dass mir das alles scheißegal ist.

Ich habe es satt, mich wegen Dingen aufzuregen, die mir nicht wichtig sind. Ich habe erkannt, dass ich nicht auf dieser Welt bin, um alles für andere richtig zu biegen.

Das ist nicht meine Mission. Immer wenn ich das getan habe, wurde ich betrogen.

Ich habe erkannt, dass ich nicht für die Leben anderer Menschen verantwortlich bin. Niemand sorgt sich um meines, also warum sollte ich mich um andere kümmern?

Das Einzige, dass ich bekommen habe, indem ich andere ständig glücklich gemacht habe – und ihr Leben so erträglich wie möglich – war Ignoranz meinem eigenen Leben gegenüber.

Ich habe beschlossen, dass ich den Kontakt mit jedem abbrechen werde, der mich unglücklich oder unzufrieden macht.

Ich weiß, das ist am Anfang leichter gesagt als getan, aber ich bin sicher, dass mein zukünftiges Ich mir dafür danken wird.

Ich beginne langsam zu erkennen, dass ich alles, was ich habe, verdiene. Niemand hat es mir ohne Grund gegeben.

Ich habe mein Leben lang hart gearbeitet und versucht, die beste Version meiner selbst zu sein. Jetzt erkenne ich ohne falsche Bescheidenheit, dass mein Plan erfolgreich war.

Ich habe erkannt, dass meine Meinung zählt. Ich habe erkannt, dass ich kein verlorenes und unsichtbares Gesicht in der Menge bin. Ich bin die, die du als erstes bemerken wirst.

Ich weiß, wer ich sein will. Ich weiß, in welche Richtung ich gehen will. Es gibt wirklich niemanden, der mich von meinem Weg abbringen kann.

Ich weiß, wie ich an meiner Karriere arbeiten kann und wie ich Dinge erreichen kann, von denen ich schon immer geträumt habe.

Ich weiß, dass ich das nicht über Nacht erreiche. Es bedarf harter Arbeit und Beharrlichkeit, um zu erreichen, was man will.

Ich beginne langsam zu erkennen, dass ich von Arschlöchern umgeben bin. Ich bin umgeben von Menschen, denen alles und jeder egal ist.

Ich will von ihren schädlichen Gedanken verschont werden und davor, dass sie mir sagen ich sei nicht gut genug, ich könne es nicht schaffen.

Ich habe es satt zu lügen und so zu tun als sei alles in Ordnung, wenn es nicht so ist. Ich will mein authentisches Selbst sein.

Wenn es mir schlecht geht, will ich mich auch so fühlen dürfen, ohne verurteilt zu werden. Ich will sein, was ich bin.

Das Wichtigste, was ich erkannt habe, ist, dass meine Vergebung Grenzen haben muss, weil manche Menschen sie nicht verdienen, manche Menschen verdienen keine zweite Chance.

Ich habe erkannt, dass ich enttäuscht sein darf und verbitterte Texte wie diesen schreiben darf.

Ich darf den Schmerz rauslassen oder in mir lassen. Ich darf tun, was immer ich für richtig halte.