Skip to Content

Ich Habe Es Endlich Akzeptiert, Dass Du Nichts Weiteres Als Eine Lektion Warst

Ich Habe Es Endlich Akzeptiert, Dass Du Nichts Weiteres Als Eine Lektion Warst

Die schwierigsten Lektionen im Leben beginnen friedlich, ohne Anzeichen der Gefahr.

Das ist der Grund, warum ich dich nie als eine toxische Person erkannt habe. Du warst fast perfekt, als wir uns das erste Mal kennengelernt haben.

Du hast Berge versetzt und bist auf dem Wasser gelaufen, um mich glücklich zu machen.

Es fühlte sich an, al wärst du zu gut, um wahr zu sein und wie sich herausstellte, warst du es.

Dieser perfekte Anfang war nur ein Werkzeug, mit dem du mich unter deiner Kontrolle hehalten hast.

Du warst nichts weiteres als ein emotionaler Manipulator, den ich nicht erkennen konnte, bis es nicht zu spät war.

Wahrscheinlich ist deshalb die emotionale Manipulation so stark und destruktiv, da man nicht weiß, dass man das Opfer ist.

Man betrachtet es als etwas Normales, weil man nicht glauben kann, dass jemand in der Lage sein könnte, deine Liebe gegen dich einzusetzen.

Wenn ich jetzt zurückblicke, erkenne ich das Muster klar und deutlich.

Du hast an jedem Wort festgehalten, das ich jemals ausgesprochen habe.

Du hast mir aufmerksam zugehört und ich fühlte mich so glücklich, dass ich jemanden hatte, der sich so um mich kümmerte, der so an jedem Aspekt meines Lebens interessiert war.

Ich hatte keine Ahnung, dass Worte deine Waffe der Wahl waren.

Du wusstest die richtige Art, um jedes meiner Worte so zu verdrehen, wie es dir passte.

Du würdest Worte benutzen, um dieses Schuldgefühl in mir zu provozieren.

Ein trauriges Mädchen schaut in die Ferne

Jedes Mal, wenn ich etwas Zeit für mich selbst haben wollte, wenn ich mit meinen Freunden abhängenoder irgendwo ohne dich gehen wollte, hast du kein Wort gesagt und hast dich so verstellt, als ob das für dich in Ordnung war und jedes mal musste ich meine Gebühren bezahlen, wenn ich nach Hause kam, denn alles, was ich von dir bekam, war Unwissenheit und eine stille Behandlung.

Einige Wochen später,wenn wir uns streiten würden, würdest du mir alles ins Gesicht reiben und mir erzählen, wie du dich bei mir an letzter Stelle befinden würdest und wie mir alle anderen wichtiger waren als du.

Nach und nach distanzierte ich mich von meinen Freunden, ohne das überhaupt zu merken.

Du wolltest meine volle Aufmerksamkeit. Du konntest die Tatsache nicht ertragen, dass ich Spaß ohne dich haben könnte.

Wenn es aber um dich ging, waren die Regeln anders. Du konntest gehen, wo und wann du wolltest.

Du würdest spät in der Nacht nach Hause kommen und riechtest dabei nach Alkohol und selbst wenn ich etwas sagen wollte, war es zwecklos, da du mich sofort zur Ruhe bringen würdest.

Du wusstest ganz genau, was du sagen sollst und wenn du es sagen sollst, damit ich mich so fühle, als ob alles meine Schuld gewesen ist.

Nicht nur einmal, sondern in jeder Situation, in der wir jemals waren.

Du warst so gut darin, das Opfer zu spielen, dass auch wenn du etwas machen würdest, wofür es keine Ausrede gab, ich trotzdem mit Schuldgefühlen dir gegenüber enden würde.

Ich fühlte mich wie in einem Käfig. Du hast mich mit deinen Manipulationen gefangen.

Ich fühlte mich so, als ob ich nirgendwo gehen konnte oder nichts machen konnte, ohne dich zu verärgern.

Wegen dich hatte ich ständig das Gefühl, als ob ich nicht genug gewesen bin. Als ob ich mich unter dir befinden würde.

Du hast meine Unsicherheit ausgenutzt. Du hast Beleidigungen in Witze gewickelt.

Ein trauriges Mädchen schaut aus dem Fenster(1)

Du würdest immer deine “Weisheit” mit mir teilen und mir Ratschläge zu allem geben, was mein Leben betreffen würde.

Du hast immer so getan, als ob du es besser wüsstest und alles, was du gesagt oder getan hast, war “zu meinem eigenen Besten”.

Du würdest mich stürzen, mich wertlos machen und dann wieder in deinen süßen, liebevollen, schützenden Modus zurückkehren, nur damit ich mich gesegnet fühlen könnte, weil ich dich in meinem Leben habe.

Du warst aber kein Segen, du warst eher ein Fluch.

Du warst derjenige, von dem ich nicht weggehen konnte, bis du nicht aus meinem Leben gegangen bist, rüber zu deinem nächsten Opfer.

Dies waren deine Worte, was auch mein Fehler war, wegen den Gründen, die unerklärt geblieben sind.

Ich kann nicht behaupten, dass ich Erleichterung verspürte, als du kein Teil meines Lebens mehr warst.

Ich war am Boden zerstört. Ich habe gedacht, ich hätte die Liebe meines Lebens verloren. Du hast mir gefehlt.

Im ersten Monat oder so, konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten.

Die Tränen hörten dann allmählich auf; Ich bin mir nicht Sicher, an welchem Punkt genau, aber das war der Moment, in dem die Tränen meinen Blick lösten und ich dich klar sehen konnte.

Ich konnte sehen, was für ein manipulatives Arschloch du wirklich warst.

Zum ersten Mal seit langer Zeit fühlte ich mich frei, ich fühlte mich so gut. Ich hatte das Gefühl, wieder atmen zu können.

Es war einfach, das zu machen, da du nicht mehr mit meinem Verstand spieltest.

ein-junges-gluckliches-Madchen-mit-geschlossenen-Augen

Es fühlte sich so gut an und es gab mir die zusätzliche Kraft, die ich brauchte, um alles wiederzugewinnen, was du mir weggenommen hast.

Ich habe lange gebraucht, um das Selbstvertrauen und die Selbstliebe zu finden, die du mir genommen hast.

Endlich wurde mir klar, dass ich genug bin und dass ich niemals zulassen sollte, dass andere mich so behandeln, als wäre ich weniger.

Mein Geist und meine Seele sind jetzt friedlich, weil ich glücklich mit dem bin, was ich bin.

Ich erlaube niemandem, mich wieder einzusperren.

Es scheint lächerlich, es jetzt zu sagen, aber damals dachte ich, ich würde niemals über dich hinwegkommen.

Ich dachte, der Schaden, den du angerichtet hast, wäre dauerhaft und der Schmerz, den ich fühlte, wäre unheilbar.

Was ich aber nicht sah, war, dass ich, obwohl die Narben noch da waren, viel stärker war, als ich mir selbst zugetraut hatte.

Ich war eine lange Zeit auf dich sauer. Ich konnte es nicht verarbeiten, dass jemand, der mein Herz hatte, mich so sehr verletzen konnte.

Aber ich bin dir nicht mehr böse. Ich akzeptiere nämlich, dass dies unvermeidlich war.

Ich habe dir vergeben. Ich habe mir selbst verziehen, dass ich so lange geblieben bin und ich denke nach all der Zeit kaum noch an dich.

Du hast keine Macht mehr über mich oder über mein Leben.

Endlich habe ich akzeptiert, dass die Dinge so laufen mussten, damit ich lernen konnte, wirklich glücklich zu sein.

So konnte ich lernen, wie Liebe niemals aussehen sollte. So konnte ich lernen, wie Liebe niemals aussehen sollte.

Du warst nicht die Liebe meines Lebens, du warst die härteste Lektion meines Lebens.

Ich hatte keine andere Wahl, als zu lernen.

Ich Habe Es Endlich Akzeptiert, Dass Du Nichts Weiteres Als Eine Lektion Warst(1)