Mutter zu sein ist die härteste und verantwortungsvollste Aufgabe auf dem Planeten.

Aber eine alleinerziehende Mutter zu sein, die die Arbeit von zwei Menschen ganz allein macht, ist ein Akt eines wahren Helden.

Und es ist anfangs besonders schwierig, wenn man sich noch nicht ganz seiner ganzen Kraft und allem, was man erreichen kann, bewusst ist.

Du hast Angst, ob es dir gelingen wird, diesen kleinen Menschen allein großzuziehen.

Aber irgendwann sieht man, dass die Liebe einer Mutter zu einem Kind Berge versetzen kann.

Du siehst, dass du entschlossen und mächtig bist und dass dir nichts und niemand im Weg stehen kann, wenn es um das Glück deines Kindes geht.

Wenn du von einer alleinerziehenden Mutter erzogen wurdest oder eine bist, weißt du genau, wovon ich rede.

Ich bin nur hier, um dir zu sagen, dass du nicht aufgeben darfst, wenn du dich müde oder überfordert fühlst, weil fast alle alleinerziehende Mütter ähnliche emotionale Probleme haben, und hier sind 6 von ihnen.

1. Finanzen und Karriere

Jeder liebevolle und fürsorgliche Elternteil möchte sein Bestes tun, um für seine Familie zu sorgen. Und alleinerziehende Mütter sind da keine Ausnahme.

Der große Unterschied hier ist, dass, wenn du eine alleinerziehende Mutter ohne finanzielle Hilfe von der anderen Seite bist, du der einzige Versorger für die Familie bist.

Natürlich willst du deinem Kind so viel wie möglich geben.

Aber gleichzeitig bist du immer hin und hergerissen zwischen der Überstundenarbeit und der Angst, dass du einen großen Teil der Kindheit deines Kindes verpassen wirst, weil du deine Karriere verfolgst, um ihm eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

2. Verantwortung

Eines der Probleme, dem sich buchstäblich jede alleinerziehende Mutter stellen muss, ist die Tatsache, dass die gesamte Erziehungsverantwortung nur auf ihrem Rücken liegt.

Du bist diejenige, die für die Erziehung eines anderen Menschen verantwortlich ist, und es gibt niemanden, der diese Last mit dir teilt.

Du hast niemanden, auf den du dich verlassen kannst.

Ja, du kannst dich von Menschen die dir nahe stehen beraten lassen, aber am Ende des Tages bist du diejenige, die alle Entscheidungen trifft.

Man muss sowohl der gute als auch der böse Polizist sein, ein strenger Elternteil und ein Freund, die Mutter und der Vater.

3. Schuldgefühle

Wenn du eine Beziehung ohne involvierte Kinder beendest, musst du dich nur mit deinem Liebeskummer auseinandersetzen.

Aber was passiert, wenn man das gebrochene Herz seines Kindes heilen und ihm erklären muss, dass sein Vater nicht Teil seines Lebens sein will und dass er dafür nicht verantwortlich ist?

Warst du diejenige, die die Dinge mit dem Vater deines Kindes beendet hat?

Du wusstest, dass es das Beste war, was du für dein Kind tun konntest, und du wusstest, dass es nicht verdient hatte, in einer so toxischen Atmosphäre großgezogen zu werden.

Aber trotzdem kann man manchmal nicht anders, als sich zu fragen – hast du die richtige Wahl getroffen? Hättest du es mehr versuchen sollen, um ein verantwortungsvoller Elternteil zu sein?

Hast du deinem Kind vorenthalten, einen Vater in seinem Leben zu haben? Versteht es, dass du etwas getan hast, was getan werden musste, oder gibt es dir die Schuld, dass du weggegangen bist?

Wenn du dir diese Fragen stellst, denk nur daran, dass es so besser ist.

Es ist besser für dein Kind, eine gesunde Beziehung zu einem seiner Eltern zu haben, als in einer dysfunktionalen Familie aufzuwachsen.

4. Soziales Leben

Eine alleinerziehende Mutter zu sein ist anstrengend und lässt dir selten Zeit oder Energie für etwas anderes im Leben.

Aber das bedeutet nicht, dass du aufgehört hast, als Mensch zu existieren, der nicht nur eine Mutter ist. Das bedeutet nicht, dass du dich nicht unterhalten und Freunde haben willst.

Lass mich dir nur eine Sache sagen – es gibt nichts Falsches daran. Du solltest dich niemals schuldig fühlen, weil du dir von Zeit zu Zeit eine Pause gegönnt hast.

Ich weiß, dass du eine Vollzeitmutter bist, aber du wirst glücklicher sein, wenn du dich ein wenig lockerst und dein Kind wird eine zufriedenere Mutter haben.

5. Liebesleben

So wie du als Mensch nicht aufgehört hast zu existieren, seit du Mutter geworden bist, bist du auch immer noch eine Frau mit ihren emotionalen und sexuellen Bedürfnissen.

Manchmal fühlst du dich einsam und willst einfach jemanden haben, der deine Hand hält und dir sagt, dass alles in Ordnung sein wird. Du brauchst Intimität und Zuneigung, und das ist ganz natürlich.

Aber auf der anderen Seite weißt du, dass es einen starken Mann braucht, um dein Herz zu gewinnen, und du bist besorgt, wie deine romantischen Beziehungen dein Kind beeinflussen könnten.

Wird es sich emotional vernachlässigt fühlen? Wird dein potenzieller Partner mit deinem Kind zurechtkommen?

6. Unsicherheit

Wenn du eine alleinerziehende Mutter bist, gibt es Zeiten, in denen du stolz auf dich selbst bist, weil du alles ganz allein erreicht hast.

Und dann gibt es Zeiten, in denen man sich nicht genug fühlt und sich fragt, ob man etwas anders hätte machen sollen.

Vermisst es dein Kind, einen anderen Elternteil zu haben?

Solltest du mehr Geld verdienen?

Verbringst du genug Zeit mit ihm?

Bist du ein gutes Beispiel?

Oder bist du eigentlich ein toxischer Elternteil, ohne es überhaupt zu merken?

Es gibt Zeiten, in denen all deine Unsicherheiten und Ängste an die Oberfläche kommen. Zeiten, in denen du nur jemanden brauchst, der dir sagt, dass du die Dinge richtig machst.

Und deshalb bin ich hier, um dir die Sicherheit zu geben, die du brauchst, um dir zu sagen, dass du erstaunlich bist und es bei dieser Erziehungssache krachen lässt.

Vertrau mir, du bist mehr als gut genug und du machst einen tollen Job, allein schon weil du dein Bestes gibst.