Lieber aller bester Freund,

Ich habe nie an unserer Freundschaft gezweifelt. Das mag kitschig klingen, aber seit dem Tag an dem ich dich traf, wusste ich, dass du einen Unterschied und etwas besonderes in meinem Leben darstellen wirst.

Das ist und bleibt die Wahrheit. In all den Jahren warst du mein Mitstreiter, meine bessere Hälfte und einzige Familie. Du bist zu einem Teil meiner Selbst geworden.

Und das ist etwas, wofür ich dir nie genug danken werde. Während dieser ganzen Zeit hast du mehr getan, als es je jemand für mich tat – ohne zu übertreiben.

Aber die Sache, die mir zeigte, dass ich auf dich zählen kann, solange ich lebe, war mein Liebeskummer. Das Leid, welches ich nicht allein durchhalten konnte, den Herzeleid, den du mit mir durchgemacht hattest, als ob es er dir widerfahren wäre.

Nein, ich werde nicht über den Schmerz sprechen, den ich durchlebte habe. Ich werde nicht über das Trauma und die Narben sprechen, die hinterblieben sind.

Weißt du, warum? Weil es nicht um mich geht, sondern um dich.

Die Wahrheit ist, dass ich keine großer Schriftstellerin bin, aber ich möchte mich nur bedanken. Danke, dass du mich nicht allein gegen meine Dämonen kämpfen ließt und mich nie im Stich gelassen hast.

Danke, dass du es mit mir ausgehalten hast. Dass du nicht die Nerven verloren hast, als ich wütend, hysterisch und unerträglich war. Dass du deine Geduld nicht verloren hast und mich nicht zum Teufel gejagt hast, selbst als ich es verdient hätte.

Danke, dass du mir immer zugehört hast. Dass du immer da warst, dass du mir nie gesagt hast, dass ich dich mit meinen endlosen Geschichten, die du tausend Mal gehört hast, langweile, und dass du nie zu beschäftigt warst, mir zuzuhören.

Danke, dass du mitten in der Nacht das Telefon abgenommen hast und jedes Mal vor meiner Tür aufgetaucht bist, als ich dich brauchte. Dass du dich um mich gekümmt hast, als wäre ich ein Kind, und dass du niemals zugelassen hast, aus deinem Blickfeld zu verschwinden.

Danke, dass du verständnisvoll und mitfühlend warst. Dafür, dass du meinen Schmerz nachempfinden konntest und nicht zugelassen hast, dass er mich lebendig auffrisst.

Danke, dass du mich nicht beurteilt hast. Dass du mir nicht die Schuld zugewiesen hast, für die Art und Weise wie ich mich gefühlte habe.

Für die Einsicht, dass ich Zeit brauchte, um mich zu erholen. Dafür, dass du nicht gedacht hast, ich wäre verrückt, weil ich mich so verhalten habe, wie ich es gemacht habe.

Danke, dass du meine Hand gehalten und alle meine Tränen weggewischt hast. Weil du die ganze Zeit bei mir warst, als ich Angst hatte, alleine einzuschlafen und mein Leben anstelle von mir gelebt hast, als ich nicht in der Lage war.

Danke, dass du manchmal gemein, hart und brutal warst. Für das Ablegen meiner rosafarbenen Sonnenbrille und das du mir die Augen geöffnet hast.

Für all die Male, in denen du mich dazu gebracht hast, der schmerzhaften Wahrheit ins Auge zu sehen, welche ich nicht akzeptieren wollte. Dass du mir keine Lügen erzählt hast, nur damit ich mich besser fühle.

Dass du mir all die Dinge erzählt hast, die ich nicht hören wollte, nur weil sie zu meinem eigenen Besten waren.

Für all die Male, in denen ich dich gehasst habe, als ich eigentlich dankbar sein sollte für deine Ehrlichkeit.

Danke, dass du mich nie aufgegeben hast. Danke, dass du mich geheilt hast, denn ohne dich hätte ich es nicht geschafft.

Aber ich möchte dir auch sagen, dass es mir leid tut.

Tut mir leid, dass ich meinen Ex an die erste Stelle gesetzt habe, während ich noch mit ihm zusammen war. Tut mir leid, dass ich dir nicht genug von meiner Liebe und Aufmerksamkeit gegeben habe.

Sorry, dass ich in all diesen Situationen blind war, als du versuchtest, mir zu sagen, dass er es nicht wehrt war.

Dass ich dir und deinen Urteilen nicht geglaubt habe, obwohl ich wusste, dass du immer das Beste für mich wolltest.

Tut mir leid, dass ich so egoistisch war. Dass du nicht über deine Bedürfnisse nachgedacht hast, während ich in einem Moment der Sorge war.

All diese Monate in meiner persönlichen Qual zu verbringen, ohne das ich einmal nachgefragt habe wie es dir geht.

Ohne nachzuvollziehen, dass du ein Leben außerhalb unsere Freundschaft hast und dass ich mich nicht gewundert habe, ob du mich in dieser Zeit jemals gebraucht hast.

Es tut mir leid, dass ich nicht die Freundin war, die du verdient hättest.

Ich weiß, dass ich dir nie alles zurückgeben kann, was du für mich getan hast. Ich hoffe nur, dass du weißt, dass ich ohne dich verloren wäre.

Ich hoffe nur, dass du weißt, dass du mich inspirierst, dass du weißt, wie sehr ich dich liebe und wie viel du mir bedeutest. Und ich hoffe, du lernst aus meinen Fehlern, um diese niemals zu wiederholen.

shares