Romantische Gutenachtgeschichten sind eine perfekte Möglichkeit, um mit deiner Freundin eine Bindung aufzubauen. Es gibt nichts Besseres für eine Frau, als der Stimme ihres Mannes zuzuhören, die sie in den Schlaf wiegt.

Und stell dir vor, dass dir diese Stimme die erstaunlichste und romantischste Gutenachtgeschichte erzählt, die du je gehört hast?

Dies gilt insbesondere, wenn ihr in einer Fernbeziehung seid oder aus irgendeinem Grund im Moment getrennt seid.

Wenn du sie nicht zudecken oder ihr einen Gutenachtkuss geben kannst, erzähl ihr eine romantische Geschichte. Glaub mir, es macht einen großen Unterschied.

Die 5 besten Gutenachtgeschichten für deine Freundin

1. Mein Leben hatte sich verändert. Ich habe es gar nicht bemerkt. Spaziergänge im Mondschein wurden zu Strategie-Workshops spät in der Nacht. Aus dem Candlelight-Dinner wurden Geschäftstreffen.

Süße und kurze Telefongespräche mit ihr verwandelten sich in stundenlange Telekonferenzen. Geschenke hatten jetzt keine Priorität mehr – es sollte sich doch schließlich ein konkreter Profit aus unseren Investitionen ergeben.

Selbst 5 Dollar für einen Blumenstrauß zum Valentinstag auszugeben, schien sinnlos – man würde mindestens eine halbe Stunde bei der Suche nach einem Parkplatz in der Innenstadt verlieren.

Alles in allem gab es keine Pause vom hektischen Büro und der Zukunftsplanung. Wann immer sie in einer sehr sanften Weise versuchte, ihre Gefühle auszudrücken, hatte ich die vorgegebene Antwort: “Das alles ist doch nur für uns, Liebling”, und sie war für einen weiteren Monat oder so still.

Vor kurzem musste ich für eine Woche auf Geschäftsreise nach Holland gehen. Ich habe an einem wichtigen Projekt gearbeitet. Ich hatte nicht einmal fünf Minuten Zeit, um mit meinen Eltern zu reden, die mehr als zweitausend Kilometer gereist waren, nur um uns zu sehen.

Ich rief sie an, um ihr mitzuteilen, dass ich an diesem Abend abreisen muss. Es war nichts Neues für sie. Es kam mehrmals vor, und jedes Mal, am Abend, sah ich sie lächelnd vor der Tür stehen, mit meinem Koffer vollgepackt mit allem, was nötig war.

Ich habe im Crown Inn in Eindhoven eingecheckt. Es war 15 Uhr. Ich wollte meine Präsentation noch einmal proben, bevor ich mich mit dem Top-Management treffe. Ich war mir sicher, dass sie die Akte eingepackt hatte. Bislang hat sie nie irgendetwas vergessen, was ich brauchte, niemals.

Aber ich konnte meinen Zorn nicht kontrollieren. Ich öffnete mein Lederetui Samsonite und die Akte war nicht da. Ich nahm die Klamotten nacheinander raus oder besser gesagt, schmiss sie auf den prächtigen Boden des Crown Inn.

“Hier ist sie! Puhuuh…. was für eine Erleichterung!” seufzte ich. Ich wusste, dass sie selbst meinen akribischen Geschmack und meine endlosen Kleinigkeiten nie vergessen würde. Und an diese wichtige Akte hatte ich sie ausdrücklich erinnert.

Ich habe die Akte geöffnet. Da war ein rosa Umschlag, ähnlich dem, was wir vor langer Zeit, vor unserer Hochzeit, ausgetauscht haben. Damals wurden Liebesbriefe nicht über das Internet geschrieben. Es ist über zwölf Jahre her.

Ich öffnete den Umschlag. Da war unser Familienfoto, mit ihr und unseren beiden Kleinen. Wir lächelten alle. Da war eine rosa Karte mit einem roten Herzen. Auf der Karte stand: “Ich vermisse dich, mein lieber Teddybär.”

Bei meiner Rückkehr am Flughafen Schiphol habe ich nach vielen Jahren etwas für sie gekauft… nur für sie… ein Paar Diamantohrringe. Ich habe sie sehr vermisst, wie nie zuvor.

2. Als eine junge Schülerin einer katholischen Kirche ihre Lehrerin nach den Gründen fragte, warum sie sich entschied, Ordensschwester zu werden, erzählte ihre Lehrerin ihr eine herzerwärmende Liebesgeschichte.

Vor vielen Jahren, als sie ungefähr so alt war wie sie, verliebte sich die Lehrerin (nennen wir sie Frau Patterson) in einen jungen Mann aus einer reichen Familie. Die beiden fingen an, sich zu treffen und entwickelten schnell eine tiefe Verbindung.

Leider war die Familie des jungen Mannes überhaupt nicht mit der Beziehung einverstanden. Sie drohten sogar damit, ihren Sohn an einer Universität im fernen Ausland anzumelden.

Da Frau Patterson aus ärmlichen Verhältnissen kam, konnte sie es sich damals unmöglich leisten, mit ihm zu gehen. Das bedeutete, dass sie, falls sie die Beziehung fortsetzen wollten, voneinander getrennt wären, ob sie es wollten oder nicht.

Aber sie waren so verliebt, dass ein Ende der Beziehung – egal in welcher Weise – keine Option war. Aus diesem Grund beschlossen sie, wegzulaufen.

In aller Heimlichkeit planten sie ihre Flucht und setzten diese Pläne in die Tat um, bis die Familie des jungen Mannes schließlich davon erfuhr. Aber anstatt danach schnell wieder nach Hause zurückzukehren, kamen die beiden nie wieder zurück.

Sie schlossen sich der Kirche an, nahmen Orden an und begannen, die Welt für verschiedene humanitäre Missionen zu bereisen. Sie verbrachten 40 Jahre auf Reisen und heirateten sogar, kurz bevor das Leben des Mannes zu Ende ging.

3. Im Jahre 1975 reist Charlotte von Sledvin, eine 19-jährige Studentin aus einer schwedischen Königsfamilie, nach Indien, um sich von einem hochbegabten Künstler ein Porträt machen zu lassen. Der Künstler stammt aus einer armen indischen Familie der untersten Kaste, auch bekannt als die “Unberührbaren”.

Trotz der unglaublich schwierigen Umstände hatte sich der Künstler namens Pradyumna Kumar Mahanandia einen herausragenden Ruf als begabter Maler erworben. Sein Ruhm führte dazu, dass Charlotte den ganzen Weg nach Indien reiste, um ihr Porträt zu bekommen.

Als das Porträt fertig war, hatten sich die beiden verliebt. Pradyumna war fasziniert von Charlottes Schönheit. Nie zuvor hatte er eine schönere Frau aus der westlichen Welt gesehen.

Er gab sein Bestes, um ihre ganze Schönheit im Porträt festzuhalten, aber es gelang ihm nie ganz. Dennoch war das Porträt wunderschön und Charlotte verliebte sich in seine Schlichtheit und seinen schönen Charakter.

Wegen ihm entschied sie sich spontan, länger in Indien zu bleiben. Aus ein paar Tagen wurden Wochen und dann sogar Monate. Die beiden waren so sehr verliebt, dass sie beschlossen, gemäß den traditionellen indischen Ritualen zu heiraten.

Leider kam die Zeit, in der Charlotte wieder gehen musste, um ihr Studium in London abzuschließen. Tausende von Kilometern lagen zwischen den beiden, aber ihre Gefühle füreinander änderten sich nie. Sie blieben in Kontakt durch Briefe, die sie fast wöchentlich austauschten.

Natürlich hatte das frisch verheiratete Paar große Schwierigkeiten mit der enormen Entfernung zwischen ihnen. Charlotte bot an, ihrem Mann Flugtickets zu kaufen, was er jedoch ablehnte.

Nicht nur, dass er sich entschieden hatte, sein Studium zuerst abzuschließen, er hatte sich auch vorgenommen, sich auf eigene Rechnung wieder mit der Liebe seines Lebens zu vereinen. Er gab ihr sogar das Versprechen, dass er alles tun wird, was er kann, um sie wiederzusehen.

Nachdem Pradyumna sein Studium beendet hatte, nahm er all seine Sachen und verkaufte sie. Leider reichte das Geld, das er verdient hatte, nicht einmal ansatzweise für ein Flugticket. Alles, was er sich leisten konnte, war ein billiges und gebrauchtes Fahrrad.

Die meisten wären sehr enttäuscht gewesen, einige hätten sogar aufgegeben. Aber nicht Pradyumna. Anstatt sich von den komplizierten Umständen aufhalten zu lassen, seine geliebte Frau wiederzusehen, entschied er sich, das, was er hatte, zu nutzen, um sie wiederzusehen.

Nichts konnte ihn davon abhalten, sich wieder mit seiner Frau zu vereinen, selbst wenn das eine anstrengende Fahrradtour um die halbe Welt bedeutete.

Seine Entscheidung war der Beginn einer Fahrradreise von Indien in die westliche Welt. Pradyumna nahm alle seine Bilder und Pinsel mit, um sein Vorhaben finanziell zu unterstützen. Seine Reise führte ihn durch acht Länder und dauerte mehr als vier Monate.

Aber schließlich erreichte er Charlottes Heimatstadt in Schweden und sah sie endlich wieder. Von da an wichen die beiden nie wieder allzu lange von der Seite des anderen.

4. Emma hatte ihr Geheimnis schon so lange bewahrt und es in ihrem Herzen wachsen lassen. Aber das Geheimnis war so groß, dass sie wusste, dass sie es nicht mehr lange im Inneren behalten konnte. Sie wollte den Menschen zeigen, wie schön es war, wie der Himmel auf Erden, aber sie war sich nicht sicher, wie.

Zunächst bemerkte sie wie das Geheimnis versuchte herauszukommen, als sie anfing, alle anzulächeln, und sie zurücklächelten. Oh, das hat sich gut angefühlt. Also ging sie es noch ein wenig weiter.

Dann sah sie ihr Geheimnis seinen Weg nach draußen suchen, als sie mit Leuten im Lebensmittelgeschäft, auf dem Schulhof oder in der Nachbarschaft sprach. Sie sagte einfache Dinge zu ihnen wie “Schönes Wetter” oder “Dein Baby ist süß” oder “Woher hast du diese coolen Schuhe?”

Und sie antworteten einfach “Ja, das ist es”, oder “Danke”, oder “Bei Penny”, oder “Sie sind auch sehr bequem.” Sie stellte fest, dass freundlich zu anderen zu sein, sie freundlich zu ihr machte.

Als nächstes versuchte sie, einige ihrer besten Witze jemandem zu erzählen, der nach ihrer Meinung eine gute Portion Lachen gebrauchen könnte. Dann konnte sie mit ihm zusammen lachen.

Und sie machte und schickte Karten an Leute, die ihrer Meinung nach vielleicht etwas Post genießen würden. Das waren Dinge, über die sie sich selbst freuen würde.

Dann benutzte sie ihre Phantasie, um so zu tun, als wäre sie ein Vogel, flitzte auf ihren Zehenspitzen den Bürgersteig hinunter und sang glückliche Lieder. Sie mochte die Art und Weise, wie die Brise gegen ihren Körper strömte.

Als nächstes versuchte sie, ein Welpe zu sein und erkundete den Spazierweg im Stadtpark, schaute unter Büsche und knurrte Eichhörnchen an.

Sie schrieb alberne Geschichten in ihr Notizbuch und malte Wasserfarbenbilder auf einen Block, um sich zum Lächeln zu bringen. Dann riss sie die Seiten ordentlich heraus und gab sie ihren Freunden.

Ihr Geheimnis kam heraus. Sie teilte ihr Glück mit anderen. Anfangs hatte sie ein wenig Angst, dass ihr die guten Gefühle für sich selbst ausgehen könnten, aber was sie bald herausfand, war, dass sie schnell wieder nachgefüllt wurden, da andere ihr Glück mit ihr teilten.

5. Dae war die Sonne und Knight war ein neugieriger Mann. Knight beobachtete Dae, die so brillant leuchtete wie Diamanten, die am Himmel brannten. Er bewunderte ihr warmes Leuchten und liebte sie von der Erde aus.

Sie war so strahlend, dass es seinen Augen weh tat, sie direkt anzusehen. Dae liebte auch Knight. Sie bemerkte seine Bemühungen, sie zu bewundern, und wünschte sich, in seiner Nähe zu sein.

Er könnte sie nie ansehen oder nach ihr greifen, ohne große Schmerzen zu haben! Sie war so strahlend! Es bereitete Dae Kummer, zu wissen, dass ihr Leuchten für ihren Knight schmerzhaft war.

Doch sie war die Sonne; sie gab der Erde Wärme und Licht. Es lag in ihrer Natur, zu leuchten, und es gab keinen anderen Weg für sie, weniger Sonne zu sein. Ihre Liebe war tragisch und doch echt.

Beide wünschten sich dasselbe, sich gegenseitig zu umarmen und sich für alle Ewigkeit zu lieben, aber sie konnten es nicht, da es ihnen beiden große Schmerzen bereitete.

Knight war sehr clever. Er beschloss, eine Rüstung aus seiner Liebe zu Dae herzustellen, um sich vor ihrem gewaltigen Feuer zu schützen. Er dachte: “Möge ich Dae gefahrlos erreichen, ohne zu Asche verbrannt oder durch ihre wunderbare Berührung geblendet zu werden.”

Dieses Material würde ihrem mächtigen Wesen sicherlich standhalten und sie könnten endlich zusammen sein. Dae beobachtete, wie Knight fleißig an der Rüstung arbeitete.

Endlich, nachdem seine schöne, glänzende Rüstung fertig war, kam er zu Dae. Sie streckte eifrig die Hand nach ihm aus, aber in einem kurzen Augenblick schmelzte sie seine Rüstung! “Oh nein!”, schrie sie. Sie wollte das nicht tun!

Knight war überrascht und enttäuscht, dass seine Rüstung so leicht zerstört werden konnte, aber er liebte sie trotzdem. Dae war aber auch aufgebracht, dass ihre Berührung ihm so viel Schmerz bereitet hatte.

Ihre Liebe war tragisch und doch echt. Beide wünschten sich dasselbe, sich gegenseitig zu umarmen und sich für alle Ewigkeit zu lieben, aber sie konnten es nicht, da es ihnen beiden große Schmerzen bereitete.

Doch das war Knight egal. Er benutzte sein riesiges Herz, um sich einen Umhang aus seiner Liebe zu Dae zu machen. Es war das stärkste Material, das je in der Geschichte hergestellt wurde! Sicherlich würde der Umhang diesmal ihrer gewaltigen Berührung standhalten und sie könnten endlich zusammen sein.

Knight bedeckte sich dann mit dem Umhang und ging erneut zu Dae. Er war ein verliebter Mann, fest entschlossen, Dae in seinen Armen zu halten. Als sie ihn im Umhang sah, strahlte sie vor Freude heller denn je.

Das machte Knight nervös. Der Umhang war sehr empfindlich. Er war sich nicht sicher, ob ihn ihre intensiven Strahlen zerstören würden. Er ging trotzdem auf sie zu. Dann passierte etwas Magisches!

Sie konnten sich endlich umarmen! Knight war ihr Glück und sie wollte ihm diese Freude zurückgeben. Der Umhang ermöglichte es ihnen, zusammen zu sein! Sie fragte ihn, ob er der Mond werden wolle. Er akzeptierte es mit Vergnügen!

Eine Zeitlang blieben sie dicht beieinander, obwohl sein Licht im Vergleich zu ihrem wundersamen Glühen blass war. Als er der Mond wurde, bewunderten ihn die Wesen der Erde. Knight war sehr freundlich und er liebte Dae sehr, also würde er sie nie bitten, weniger zu leuchten als er.

Er fragte sie, ob sie stattdessen seinen Umhang anprobieren wolle. Dae war erfreut, dass er seinen schönen Umhang angeboten hatte, um ihn um ihren himmlischen Körper zu legen, also stimmte sie zu. Als Dae den Umhang anzog, passierte etwas Unglaubliches!

Der Raum um sie herum war sofort von Dunkelheit umhüllt. Keiner von ihnen hatte das erwartet! Aber die Wesen der Erde haben sich in Knight verliebt! Und sie begannen zu singen und ihn zu loben, wie sie Dae gelobt hatten.

Als Dae das sah, verliebte sie sich in Knight noch mehr, als es möglich war! Sie blieben noch einige Zeit so.

Doch die Erde wurde krank ohne Daes Wärme und Licht. Sie erzählte Knight davon und er wurde traurig, weil er wusste, dass sein blasses Licht im Vergleich zu dem Geschenk, das ihre Brillanz der Erde gab, nicht ausreichte.

Knight war sehr intelligent. Er wusste, dass er ohne die Erde kein Lob von den Wesen erhalten würde, die dort lebten. Er hatte Mitgefühl für sie, da er selbst einst ein sterblicher Mensch war.

Also gaben sich Knight und Dae ein Versprechen. Dae sollte für kurze Zeit Knights Umhang tragen, so dass beide auf ihre eigene Weise für diejenigen leuchten können, die sie am meisten lieben.

Dae und Knight lieben sich so sehr, dass sie abwechselnd Knights Umhang tragen, der aus seiner reinen Liebe zu ihr besteht. Dae leuchtet immer und Knight ist immer in ihrer Nähe und beweist somit seine Treue und Liebe. So wie sie es sich die ganze Zeit gewünscht hatten.

Sie mussten nicht mehr leiden. Ihre Liebe ist echt, aber nicht mehr tragisch.

5 Gutenachtgeschichten Für Deine Freundin: Wünsch Ihr Süße Träume


shares