Ich war schon immer ein sehr leidenschaftlicher Mensch. Was auch immer ich tue, ich tue es von ganzem Herzen.

Ich habe ein großes Herz mit viel Platz darin. Ich liebe die Welt, egal wie sehr sie mir manchmal wehtut.

Ein Mensch kann sich wohl kaum ändern.

Manchmal übertreibe ich, und die Leute sind verwirrt. Manchmal stoße ich die Menschen sogar weg. Schwer zu sagen, wo man Grenzen ziehen soll, wenn es um andere geht.

Lass mich dir erzählen, wie es sich anfühlt, eine Frau zu sein, die zu sehr liebt.

Beziehungen sind kompliziert. Die Typen merken, dass ich alles für sie tue und nichts als Gegenleistung erwarte. Und so geht es dann weiter – ich gebe alles, aber ich bekomme nichts.

Das Schlimmste daran ist, dass ich langsam das Gefühl bekomme, dass ich gar nichts verdiene. Manchmal ist es wirklich frustrierend. Und natürlich nennt man mich zu sensibel.

Um ehrlich zu sein, habe ich keine Angst vor einem gebrochenen Herzen. Ich weiß, dass es heilen und wieder in Ordnung kommen kann.

Ein schönes besorgtes Mädchen in einem weißen Hemd sitzt am Fenster

Ich habe Angst vor einem leeren Herzen und vor Apathie. Ich habe schreckliche Angst davor, eines Tages aufzuwachen und nichts mehr zu fühlen.

Manchmal kann ich nicht anders denken, als zu viel nachzudenken.

Es besteht eine feine Grenze zwischen einem hilfsbereiten Menschen und jemandem, der es allen recht machen will, und ich glaube, diese Grenze habe ich überschritten.

Die Menschen fangen an, mich auszunutzen. Ich weiß, es ist Zeit, dass ich aufhöre, Ozeane für Menschen zu überqueren, die für mich nicht mal über eine Pfütze springen würden.

Es ist so schön, wenn du weißt, dass sich die Leute immer auf dich verlassen können.

Aber es erstickt dich, wenn du dich zu sehr mit den Problemen anderer Menschen belastest und gleichzeitig deine eigenen ignorierst.

Ich nutzte jede Gelegenheit, anderen zu helfen, aber mit der Zeit wurde mir klar, dass die Leute mich langsam ausnutzen. Sie wissen, dass ich mich immer wieder opfern werde, damit es ihnen besser geht.

Langsam verlor ich mich selbst. Ich bin die ganze Zeit erschöpft. Ich schätze, dass ich jetzt diejenige bin, die Hilfe braucht.

Ein Mädchen in kurzen Hosen sitzt leider am Strand

Lass mich dir erzählen, wie es sich wirklich anfühlt, eine Frau zu sein, die zu viel gibt.

Oft will ich gar nicht sehen, wer die Menschen wirklich sind. Ich will nicht sehen, wie manipulativ und heuchlerisch sie sind. Ich rede mir ein, sie hätten alle nur das Beste im Sinn.

Ich weiß, dass alle Menschen ihre Ängste und Dämonen haben. Es ist einfacher, so zu tun, als wärst du etwas, was du nicht bist, weil du dann das Gefühl hast, eine Art Kontrolle über dein Leben zu haben.

Aber in Wirklichkeit hast du sie nicht. Das Leben ist sowieso ein dreckiges Durcheinander, aber ich bleibe lieber, wer ich bin.

Ich liebe zu sehr. Ich kümmere mich zu sehr. Ich gebe zu viel. Ich habe zu viel Verständnis. Ich bin viel zu emotional. Ich nehme vieles zu persönlich.

Aber ich will mich selbst wirklich nicht verlieren. Ich will nicht in Stücke gehen.

Ich weiß, ich bin nicht perfekt. Genau genommen bin ich alles andere als perfekt, aber wenn du mir wenigstens ein Stückchen meiner Liebe zurückgibst, werde ich für dich Wunder vollbringen, das verspreche ich dir.

Bitte, nimm mich nicht als selbstverständlich hin.

So Fühlt Es Sich An, Eine Frau Zu Sein, Die Sich Zu Sehr Um Andere Kümmert