Skip to Content

Verhalten Von Alkoholikern In Beziehungen: Besiegt Das Suchtproblem!

Verhalten Von Alkoholikern In Beziehungen: Besiegt Das Suchtproblem!

Du bist schon länger mit deinem Partner zusammen und bis jetzt hast du dir noch nie solche Gedanken gemacht, aber in letzter Zeit merkst du, dass sich etwas verändert hat.

Dein Partner ist nicht mehr derselbe.

Manchmal fragst du dich, wer das überhaupt ist und langsam denkst du, dass sich sein Verhalten auch auf dein Leben auswirken wird.

Bis jetzt war es in eurer Beziehung völlig normal, dass man manchmal ein paar Gläschen Wein oder Bier trinkt, manchmal im Urlaub habt ihr auch Cocktails getrunken, aber in der letzten Zeit merkst du, dass dein Partner immer öfter trinkt.

Wenn er von der Arbeit kommt, geht er auf ein Feierabendbier mit seinen Kollegen, wenn er nach Hause kommt, muss immer ein kaltes Getränk auf ihn warten, damit er den Abend ausklingen lassen kann, manchmal kann er nicht einschlafen, wenn er nichts getrunken hat.

Hat er vielleicht ein Alkoholproblem? Das ist doch verrückt, er kann doch kein Alkoholiker sein, oder?

Alkoholabhängigkeit kann man doch nicht so leicht überspielen oder siehst du die Anzeichen nicht, weil du noch immer von deinem Partner geblendet bist?

Solche und viele andere Fragen kreisen in deinen Gedanken herum.

Das Trinkverhalten deines Partners hat sich stark in den letzten Jahren verändert, aber du wusstest, dass er einfach zu viel Stress auf der Arbeit hat und auf die Art hat er sich manchmal entspannt, damit er leichter einschlafen kann.

Aber muss es denn jeden Tag sein? Einen Säufer als Mann wolltest du nie haben und jetzt hast du einfach Angst, dass dich genau dieses Schicksal getroffen hat.

Du willst dein eigenes Leben nicht mit einem alkoholkranken Menschen und süchtigen Menschen verbringen.

Aber wie kannst du dir sicher sein, dass es sich um einen alkoholabhängigen Menschen handelt, dass er während des Alkoholkonsums keine Kontrolle mehr hat und dringend Hilfe benötigt?

Auf diese und ähnliche Fragen werden wir dir in diesem Artikel antworten.

Alkoholkrankheit ist eine häufige Erscheinung in der modernen Zeit und das Schlimmste daran, ist die Tatsache, dass sich nur wenige Personen eingestehen wollen, dass sie unter Alkoholsucht leiden.

Viele Personen, die mit alkoholkranken Personen eine Beziehung führen, leiden unter Co-Abhängigkeit, ohne dass sie sich dessen bewusst sind.

Wie könnten sie das auch wissen, wenn sie nicht mal wissen, dass ihr Partner zu den Suchtkranken gehört.

Das eine zieht das andere mit sich und Co-Abhängige lassen sich nicht helfen, weil sie kein Problem im geliebten Menschen sehen.

Aber wir werden dir durch diesen Artikel mit klaren Beispielen die Augen öffnen, damit du einsiehst, dass bei einem alkoholkranken Partner nicht nur er, sondern auch du professionelle Hilfe brauchst.

Ich werde auch aus eigener Erfahrung sprechen, denn viele Personen in meinem Umfeld hatten Probleme mit Alkoholmissbrauch und haben sich und viele andere Personen unter Alkoholeinfluss in Gefahr gebracht.

Betrunkenen Personen kann man nichts erklären, denn sie sind sich ihrer Taten nicht bewusst, genau aus dem Grund sollte man sich an Selbsthilfegruppen wenden, die professionelle Hilfe leisten können.

In einer Selbsthilfegruppe werden einem die Augen geöffnet, denn die Geschichten der anderen Personen stimmen mit der eigenen überein.

Auf die Art wird man wachgerüttelt und man gesteht sich ein, dass man ein Suchtproblem hat.

Anzeichen, dass dein Partner ein Alkoholiker ist

Wie kann man das Verhalten von Alkoholikern in Beziehungen erkennen?

Viele der jetzt genannten Anzeichen werden dir erst harmlos erscheinen, aber wenn sie eine längere Zeit bei deinem geliebten Partner anzutreffen sind, dann kannst du davon ausgehen, dass dein Partner ein Alkoholproblem hat.

1. Alkohol ist ein Muss

Ganz egal, was ihr feiert oder wohin ihr geht, dein Partner greift immer zu Alkohol und es handelt sich nicht nur um ein paar Gläschen, er trinkt die ganze Nacht.

Alle eure Bekannten kennen seine Trinkgewohnheiten und wenn ihr auf Partys seid, drückt ihm jeder gleich eine Flasche Bier in die Hand.

Er kann nur feiern, wenn er sich ein paar Drinks reingekippt hat.

Es ist nicht so, dass er sich mit den alkoholischen Getränken Selbstbewusstsein antrinkt, er braucht die alkoholischen Getränke, denn er kann nicht mehr in einer Menschenmenge funktionieren, wenn er nichts getrunken hat.

2. Er trinkt sich gute Laune an

Jeder von uns trinkt mal ein paar Gläschen, damit man sich auflockert oder damit sich die Stimmung hebt.

Es ist kein gutes Zeichen, dass man sich nur nach einer größeren Menge Alkohol besser fühlt, dass man im Kreis der Familie oder Freunde nie gute Laune hat, nur weil man nicht getrunken hat.

Glück kann man sich nicht antrinken.

Suchtmittel dürfen nicht die Quelle unserer guten Laune sein, denn in dem Fall handelt es sich um ein Suchtverhalten.

3. Er betrinkt sich immer

Jede Party auf der ihr wart und jedes Fest, welches ihr zusammen besucht habt, endet immer mit einem Alkoholexzess.

Dein Partner trinkt bis zum Gehtnichtmehr und er hat sich überhaupt nicht unter Kontrolle.

Du versuchst jedes Mal, ihm zu erklären, dass es mal wieder so enden wird, aber er hört nicht auf dich.

Er merkt nicht mal, dass er sich jedes Mal zum Affen macht und dass eure Freunde langsam denken, dass er ein Trinker ist.

Er hört mit dem Trinken erst dann auf, wenn er keinen Tropfen mehr reinbekommen kann.

4. Er verträgt eine große Menge an Alkohol

Wenn er mit dem Trinken anfängt, kann er nicht mehr aufhören und das Schlimmste daran, er verträgt eine große Menge an Alkohol.

Das ist schon allbekannt und wenn ihr auf Partys auftaucht, stellen die Gastgeber immer etwas Alkohol für deinen geliebten Partner beiseite.

Das stört ihn nicht mal, er freut sich jedes Mal aufs Neue, wie ein Kleinkind.

Seine Alkoholverträglichkeit hängt nicht wie bei anderen Menschen von dem Alter, Gewicht ab.

Mit der Zeit hat er eine Alkoholtoleranz entwickelt, weil er jeden Tag eine größere Menge an Alkohol zu sich nimmt.

Andere Personen, die gleich alt sind, dasselbe Gewicht haben und sogar besser in Form sind, vertragen nur halb so viel Alkohol wie dein Partner.

5. Alkohol steht für ihn auf Platz eins

Was auch immer du vorschlägst, er entschiedet sich immer für Alkohol.

Nichts macht ihm Spaß, was nicht Alkohol enthält. Wenn du etwas mit euren Freunden oder Familie im Freien unternimmst, kommt er nie mit.

Er kapselt sich ab und will immer lieber allein zu Hause bleiben und etwas trinken.

In den meisten Fällen, wenn du nach Hause kommst, findest du ihn betrunken vor, ohne dass er es selbst realisiert.

6. Er lügt, damit er trinken kann

Immer öfter meldet er sich bei dir, dass er mal wieder Überstunden machen muss.

Immer häufiger hat er Projekte, die er allein fertigstellen muss.

Wenn er dann spät nachts nach Hause kommt, merkst du, dass er nach Alkohol stinkt, nicht selten siehst du, wie er durch den Flur von einer Wand zur anderen takelt.

Wenn du ihn am nächsten Morgen danach fragst, kann er sich überhaupt nicht daran erinnern und er verleugnet, dass er überhaupt getrunken hat.

Das sollte ein Warnsignal für dich werden, denn wenn er lügt, nur damit er ungestört trinken kann, handelt es sich um ein Suchtproblem und er sollte professionelle Hilfe suchen.

7. Er hat Entzugserscheinungen

Dein Partner hat ein paar Tage keinen Alkohol zu sich genommen und du merkst, dass es ihm schlecht geht.

Er ist gereizt, streitet sich mit dir, beklagt sich über starke Kopfschmerzen, sein ganzer Körper ist am Zittern – es handelt sich um Entzugserscheinungen.

Das passiert, wenn der Körper eines Alkoholikers seine tägliche Dosis nicht bekommen hat.

Das sollte ein Alarmsignal für dich sein, dass dein Partner ein großes Problem hat.

Langsam solltet ihr euch an einen Experten wenden oder Rat bei einer Selbsthilfegruppe aufsuchen.

8. Er will nicht zugeben, dass er ein Problem hat

Jeder aus eurer Umgebung hat schon mitbekommen, dass er sich seltsam benimmt, dass er zu viel trinkt, alle sprechen dich darauf an und du selbst weißt, dass sich etwas ändern muss.

Dennoch will dein Partner nicht zugeben, dass er ein Alkoholproblem hat.

Er widersetzt sich jedem Vorschlag, den du machst, er blockt jedes Gespräch ab, welches sein Alkoholproblem zum Thema hat.

Er findet immer wieder eine Ausrede, warum er getrunken hat, alles, was er macht, ergibt für ihn Sinn und er versteht überhaupt nicht, warum ihr euch Sorgen um ihn macht.

Er denkt, dass du dir alles einbildest und ihn ohne handfeste Tatsachen beschuldigst.

9. Er hat Gedächtnislücken

Oft kommt es vor, dass er sich an nichts erinnern kann, obwohl er die ganze Nacht recht gut gelaunt war.

Das liegt daran, dass er kein Gefühl dafür hat, wann er betrunken und wann er nüchtern ist.

Er ist immer derselbe, weil er immer unter Alkoholeinfluss steht.

Und wenn er wieder mal nach einer durchzechten Nacht aufwacht, kann er sich oft an nichts erinnern, er hat Blackouts von vielem Alkohol.

Er trinkt zu viel, ohne dass er oder du es merkt, denn Alkohol gehört langsam zu seinem Alltag dazu.

10. Er wird handgreiflich und aggressiv

Wenn du ihn auf sein Problem ansprichst, geht er gleich von null auf hundert.

Er hat seine Emotionen und Reaktionen nicht mehr unter Kontrolle.

Wenn sich der Versuch eines Gesprächs in die Länge zieht, kommt es sogar vor, dass er handgreiflich oder aggressiv wird.

Du kannst deinen Mann unter Alkoholeinfluss nicht erkennen, du hast langsam Angst und willst so ein Leben nicht länger führen.

Seine Laune ändert sich von Minute zu Minute und du weißt nie, wann er schlecht gelaunt nach Hause kommen wird.

Wie kann man seinem Partner Hilfe leisten, der ein Alkoholproblem hat?

Gleich am Anfang musst du wissen, dass es sehr schwer sein wird. Personen, die ein Problem mit Alkohol haben, wollen dies nicht zugeben.

Alkohol ist in der heutigen Zeit einfach zu präsent im alltäglichen Leben und genau deswegen will sich niemand eingestehen, dass er ein Problem hat.

Das Verhalten von Alkoholikern in Beziehungen kann sehr turbulent sein.

Du musst dich darauf vorbereiten, dass dein Partner abblocken wird, auf stur stellen wird, manchmal werdet ihr auch deswegen aneinander geraten, weil er sich sein Problem nicht eingestehen will.

Es liegt jetzt an dir. Es handelt sich um deine geliebte Person, die du aus seinem Tief befreien musst.

Du musst viel Geduld mich dir bringen und viel Verständnis für seinen Zustand haben.

Wenn du merkst, dass du allein nichts bewirken kannst, solltest du professionelle Hilfe suchen und eure Familie und Freunde dazu rufen, damit ihr mit vereinten Kräften etwas gegen sein Suchtproblem unternehmen könnt.

Dieser Schritt wird der schwierigste sein, denn wenn ihr ihm wirklich helfen wollt, müsst ihr auch für Opfer bereit sein.

In seiner Gegenwart dürft ihr keinen Alkohol mehr trinken.

Wenn ihr auf Partys geht, sollte es immer eine alkoholfreie Party sein, damit er nicht in Versuchung kommt.

Du als seine Partnerin musst auf viele Rückschläge vorbereitet sein, denn es kann auch vorkommen, dass er dich beschimpfen wird, dass schwere Worte fallen werden, die er wegen seiner Entzugserscheinungen sagen wird.

Das Verhalten eines Alkoholikers in einer Beziehung muss nicht immer gleich sein.

Ganz egal, ob dein Partner zu den gutmütigen Alkoholikern oder den aggressiven zählt, du solltest etwas dagegen tun.

Am wichtigsten ist, dass du dir des Problems bewusst bist, dass du das Problem ansprichst und eine adäquate Lösung suchst.

Du musst dich mit viel Geduld rüsten und für deinen Partner da sein, denn es wird eine schwierige Zeit auf euch zukommen, die ihr nur gemeinsam meistern könnt.

Mit viel Geduld und einer täglichen Dosis Liebe kann man jede Sucht erfolgreich besiegen.

Verhalten Von Alkoholikern In Beziehungen Besiegt Das Suchtproblem!