Entgegen der weit verbreiteten Meinung und dem Pessimismus gibt es überall um uns herum zahlreiche glückliche Paare.

Paare, denen es gelungen ist, ihre Beziehung richtig aufzubauen, und die ihr Leben gemeinsam mit dem Menschen genießen, den sie lieben. Paare, die trotz der Zeit, in der sie leben, zusammenbleiben.

Obwohl jeder Mensch anders ist und somit jeder eine andere etablierte Beziehungsdynamik hat, gibt es einige Gemeinsamkeiten in jeder dieser Partnerschaften.

Man hält sich an einige Grundprinzipien, auf denen die Beziehung von Anfang an aufbaut.

1. Bedingungsloses Füreinanderdasein

In der Küche am Tisch küsst ein Mann eine Frau auf den Kopf

Du bist kein Magier, und genau genommen erwartet das auch niemand von dir. Deshalb hast du auch keinen Zauberstab, mit dem du alle Probleme deines Partners lösen kannst, ganz egal, wie sehr es versuchst.

Du kannst dein Bestes geben, aber es gibt einfach Situationen, in denen du nicht in der Lage bist, ihm zu helfen.

Einige Kämpfe muss er allein führen und gewinnen, ohne dass du ihn dabei in irgendeiner Weise assistierst.

Aber manchmal ist es mehr als genug, einfach da zu sein und sich die Hände zu halten.

Genau aus diesem Grund ist bedingungsloses Füreinanderdasein eines der ersten Prinzipien, auf dem jede Beziehung aufbauen sollte.

Das bedeutet, dass ihr euch gegenseitig nie im Stich lässt, egal was passiert, dass ihr zusammenbleibt und einfach sagt, dass alles gut wird.

Weißt du, es gibt nichts Schlimmeres, was du deinem geliebten Menschen antun kannst, als ihn deine Abwesenheit in schweren Zeiten spüren zu lassen; als ihm das Gefühl zu geben, allein zu sein, wenn er dich am meisten braucht.

2. Der kategorische Imperativ

Draußen in einer Umarmung steht ein liebevolles Paar bei Sonnenuntergang

Immanuel Kant sagte: “Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.”

Einfach ausgedrückt bedeutet das, dass du niemanden so behandeln solltest, wie du selbst nicht behandelt werden möchtest.

Verhalte dich stattdessen gegenüber anderen so, wie du es dir von ihnen wünschen würdest.

Obwohl du dich an dieses Prinzip in all deinen Beziehungen halten solltest, spielt es insbesondere in Liebesbeziehungen eine wichtige Rolle.

Im Grunde genommen solltest du dich jedes Mal, wenn du deinem Partner etwas sagen oder ihm etwas antun willst, in seine Lage versetzen.

Stell dir vor, wie du dich fühlen würdest, wenn es andersherum wäre und ihr die Rollen tauschen würdet.

Wenn du dich an dieses Prinzip hältst, entwickelst du ein unglaubliches Einfühlungsvermögen für deinen geliebten Menschen. Du hast mehr Verständnis für ihn und machst eure Beziehung dadurch viel besser.

3. Selbstliebe

Auf der Terrasse des Cafés steht eine fröhliche Blondine mit Lenongläsern

Jeder Beziehungsratgeber wird dir sagen, dass bedingungslose Liebe zwischen Partnern ein Muss ist, wenn man will, dass die Beziehung funktioniert.

Obwohl das absolut richtig ist, gibt es eine Art von Liebe, die noch wichtiger ist – die, die du dir selbst gegenüber empfindest.

Wenn du so etwas zum ersten Mal liest, hältst du es für ziemlich egoistisch. Aber du kannst niemanden glücklich machen, wenn du dich selbst nicht glücklich machst, nicht wahr?

Tja, du kannst erst dann glücklich sein, wenn du lernst, dich selbst zu lieben, ohne andere dabei zu gefährden.

Erst wenn du eine gesunde Beziehung zu dir selbst hast, kannst du eine gesunde Beziehung zu jemand anderem aufbauen.

Was ich im Grunde genommen damit sagen will, ist, dass es nicht deine Pflicht ist, deinen Partner glücklich zu machen.

In Wirklichkeit habt ihr beide nur eine einzige Aufgabe: inneren Frieden und inneres Glück zu finden, das nicht von eurer Beziehung abhängt.

Was kann schon dabei herauskommen, wenn sich zwei zufriedene und glückliche Menschen finden, die sich selbst lieben?

Ist es überhaupt möglich, dass so ein Paar in einer toxischen Beziehung landet?

4. Absolute Freiheit

Eine lächelnde Gesellschaft spricht an der Bar

Der Fehler Nummer eins, den Menschen häufig in Liebesbeziehungen machen, ist, dass sie ihren Partner um jeden Preis an sich ketten wollen.

Tja, ich sag dir mal was: Du kannst niemanden verlieren, der wirklich dir gehört.

Was ist also der Sinn des Ganzen? Was bringen Ängste, Eifersucht oder besitzergreifendes Verhalten?

Ein wichtiges Grundprinzip jeder Beziehung sollte absolute Freiheit sein. Das bedeutet, dass beide Partner die vollkommene Freiheit haben, praktisch alles zu tun, was sie wollen.

Nein, ich sage nicht, dass ihr eine offene Beziehung haben sollt. Ihr solltet gemeinsam festlegen, was in der Beziehung akzeptabel ist und was ihr nicht tolerieren könnt.

Aber damit ist deine Arbeit auch getan. Das Letzte, was du tun solltest, ist, deine Energie darauf zu verschwenden, deine bessere Hälfte zu kontrollieren.

Was ich dir im Grunde genommen damit sagen will, ist, dass du niemanden davon abbringen kannst, dich zu verlassen oder dir fremdzugehen. Wenn er es will, wird er einen Weg finden.

Und wenn du ihn einsperrst, wird er sich einfach gefangen und erstickt fühlen. Folglich vergrößert das nur deine Chancen, ihn zu verlieren.

Also, bitte, lasst einander in Ruhe. Du wirst schon spüren, was richtig oder falsch ist.

Anstatt euch gegenseitig zu zwingen, in der Beziehung zu bleiben, wärst du nicht glücklicher, wenn du wüsstest, dass er sich freiwillig entschieden hat zu bleiben, obwohl niemand ihn dazu zwingt?

4 Grundprinzipien, Auf Denen Jede Beziehung Aufbauen Sollte