Wenn du mit jemandem zusammen bist, ist es selbstverständlich, dass dein Partner der stärkste Wind unter deinen Flügeln ist.

Dieser Mensch sollte deine größte Unterstützung und dein größter Fan sein. Er sollte dich am meisten vorantreiben, wenn es dir schlecht geht oder wenn du schwierige Zeiten durchmachst.

Und natürlich solltest du dasselbe für ihn tun.

Es ist doch selbstverständlich, dass ihr beide Partner seid und dass ihr euch gegenseitig unterstützen solltet.

Aber du warst nie so. Ich weiß nicht, ob du dich von meiner Stärke hast einschüchtern lassen oder ob du einfach von Natur aus so unsicher warst und mich auf dein Niveau runterziehen wolltest.

Fakt ist aber, dass du immer alles in deiner Macht Stehende getan hast, um mich herabzusetzen und zu entwerten.

Natürlich war dein Verhalten anfangs subtil. Du hast mich nicht direkt beleidigt, aber du hast immer angedeutet, dass du besser bist als ich und dass ich in jeder erdenklichen Hinsicht unter deinem Niveau bin.

Ein streitsüchtiges Liebespaar sitzt auf der Couch

Aber mit der Zeit hast du mich immer öfter, immer direkter und immer unsubtiler misshandelt und in jeder Hinsicht herabgesetzt.

Du hast keine Gelegenheit verpasst, mich zu deprimieren und meine Unsicherheiten wachzurütteln.

Und mit der Zeit hast du auch angefangen, mich vor anderen zu beleidigen und zu verspotten.

Als du mich zum ersten Mal getroffen hast, war ich eine selbstbewusste Frau, die genau wusste, was sie wert ist, und du konntest mein Selbstvertrauen nicht schwächen.

Aber im Laufe der Jahre hast du es irgendwie geschafft, in meinen Kopf zu schlüpfen, und langsam frage ich mich, ob irgendetwas von dem, was du mir erzählt hast, überhaupt wahr ist.

Im Laufe der Jahre wurde ich zu einer Frau, die an jedem ihrer Schritte, an ihrem Selbstwertgefühl und manchmal sogar an ihrer Vernunft zweifelt.

Langsam kamen mir Zweifel, ob ich hübsch oder schön genug bin, ob ich schlau genug bin und ob ich es überhaupt verdiene, mit dir zusammen zu sein.

eine schöne traurige Frau, die in den Spiegel schaut

Jedes Mal, wenn ich mir etwas in den Kopf setzte, hörte ich deine Stimme im Hinterkopf sagen, ich würde es nicht schaffen und ich solle aufhören.

Ich fing an, an meinen Kompetenzen und Fähigkeiten in allen Lebensbereichen zu zweifeln.

Ich zweifelte an meiner Karriere, an meiner Beziehung zu anderen Menschen und vor allem an meiner Beziehung zu mir selbst.

Ich fragte mich selbst, ob ich liebenswert bin und ob ich den Respekt und die Wertschätzung anderer verdient habe.

Und was am schlimmsten ist: Ich fragte mich langsam, ob ich meine eigene Liebe und meinen eigenen Respekt verdient habe.

Ich fragte mich, ob ich gut genug war und warum ich nicht gut genug war.

Und als ich mir eingestanden habe, dass das alles deine Schuld war, habe ich sogar angefangen, an meiner Vernunft zu zweifeln.

Draußen steht eine Blondine in einem bunten Pullover

Ich dachte, dass du mich bedingungslos liebst und dass du niemals Psychospielchen mit mir treiben würdest.

Natürlich hätte ich nichts davon offen zugegeben, nicht einmal mir selbst gegenüber. Ich habe versucht, die Meinung, die ich über mich selbst hatte, zu verbergen, aber das änderte auch nichts.

Und das alles war deine Schuld.

Das weiß ich, weil ich mein Selbstvertrauen von dem Augenblick an wiedererlangt habe, als ich dich verlassen habe.

Natürlich geschah das nicht über Nacht und es wird noch eine Weile dauern, aber ich spürte diese unerklärliche Erleichterung, als ich dich verließ.

Klar, es tat weh, aber es war auch eine Erlösung.

Aber ich schreibe dir das alles nicht, weil ich dich für alles hasse, was du mir angetan hast, und ich tue es nicht, weil ich eine Entschuldigung von dir will oder brauche.

Eine schöne Blondine in einer Winterjacke steht neben einem Schaufenster

Ich erzähle dir das alles, weil ich dir sagen will, dass du es nicht geschafft hast.

Ich möchte, dass du weißt, dass es dir nicht gelungen ist, mich spirituell zu zerstören und den Menschen zu zerstören, der ich einmal war.

Ich erzähle dir das alles, weil ich will, dass du weißt, dass ich gut genug bin.

Sicher, du warst kurz davor, mich spirituell zu zerstören, aber ich bin stärker denn je aus der Asche auferstanden.

Und ich weiß, wie kostbar ich wirklich bin. Ich weiß, dass ich keinen Grund habe, unsicher zu sein.

Ich weiß, was ich wert bin, und ich weiß genau, dass weder du noch sonst jemand mein Selbstwertgefühl schwächen kann.

Vor allem aber weiß ich, dass ich nie an mir selbst hätte zweifeln dürfen. Stattdessen hättest du von Anfang an an dir zweifeln sollen.

An Den Mann, Der Mich An Mir Selbst Zweifeln Ließ